Zum Inhalt wechseln

Foto
- - - - -

CB von Irene Drailin


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 Irene_Drailin

Irene_Drailin

    Lehrling

  • Lyrianer
  • PIP
  • 1 Beiträge
  • Ingame:Irene_Drailin

Geschrieben 06 November 2018 - 17:36

Charakterbeschreibung der Irene Drailin
(Irene_Drailin)

Name:
Irene Drailin

Geschlecht:
weiblich

Rasse:
Elfe

Geburtsdatum:
6. Monat des Jahres 483
(20 Jahre)

Größe:
1,85m

Haarfarbe:
Schwarz

Augenfarbe:
Lila

Wohnort:
Donnerwallfeste

Heimat:
Donnerwallfeste

Stellung:
Mitglied der Gilde der ewigen Dämmerung

Handwerk:
Schwertkunst

Glaube:
Keiner

Eltern:
Lisanna Drailin (Mutter, ?)
Christopher Drailin (Vater, †)

Geschwister:
Gabriel Drailin (Zwillingsbruder)

Aussehen

Da Irene erst 20 Jahre alt ist, strotzt ihr Körper nur so vor Jugendlichkeit und Gesundheit, wobei sich eine lange Narbe über ihren Unterarm gestreckt hätte, hätten ihre elfischen Regenerationsfähigkeiten in sehr jungen Jahren die nicht geheilt, so dass heute eine makellose Haut vorzufinden ist. Jedoch hat sie sich im Laufe der Jahre an sie gewöhnt und versucht sie nicht mehr verzweifelt unter ihrem braunen Handschuh zu verstecken.
Ihre Statur ist eher schmal gebaut, jedoch bedeutet dies, dass sie sehr leichtfüßig ist, was ihr oft einen Vorteil im Kampf bietet.

Ihre Haare sind schwarz und erinnern sehr stark an die Farbe einer Krähe, unter anderem dadurch, dass sie sehr seiden sind und bis an das Ende ihres Rückens reichen. Die lilanen Augen, welche pure Kälte in sich tragen, werden aufgrund der Blässe ihrer Haut und den dunklen Haaren nur umso deutlicher hervorgehoben.

Oft trifft man auf die junge Elfe, wenn sie in einer sehr leichten, jedoch genauso dunklen Rüstung steckt. Ihre Beine sind von den Rüstungsplatten befreit, da sie nur die Bewegungsfreiheit einschränken würden. Stattdessen findet man eine graue Hose vor, welche in grauen Stiefeln endet, die mit Metall verstärkt wurden.

Charakteristik

Man würde meinen, dass wenn man Irene trifft, sie eigentlich so ist, wie die Mehrheit der Gesellschaft, jedoch ist dem nicht so. Nicht seit man ihr und ihrem Bruder das Wichtigste, was die beiden in ihrem Leben hatten, genommen hatte. Zu jenem Zeitpunkt war das Zwillingspaar nicht älter als dreizehn Jahre und gerade in der Ausbildung im Schwertkampf, welchen sie im Laufe der Jahre für sich selbst bei nahezu perfektioniert hat.
Das traumatische Erlebnis hat auch verursacht, dass sich in Irenes Kopf einen Schalter umgelegt hat und ihre sonst so fröhliche und friedliebende Seite erlosch. Seitdem schreckt die Elfe vor keiner Tat zurück und zeigt auch wenig Mitleid für ihre Mitlebewesen. Ausgenommen hiervon sind jedoch ihr Bruder, zu welchem sie eine sehr enge Verbindung hat, als auch zu ihr Geliebter, welcher seit ihren Kindertagen gut mit ihr befreundet war und immer loyal hinter ihr stand.
Genannte Loyalität ist für Irene besonders wichtig, unter anderem da sie kaum Vertrauen über wichtige Informationen verschenkt und sich nur auf Loyalität ihrer Kameraden verlassen kann.
Seit wenigen Jahren ist sie, so wie ihr Vater es einst war, ein hochrangiges Mitglied der Gilde der ewigen Dämmerung und hat ihren Glauben an die Götter abgelegt. Der Grund hierfür ist, dass Irene nur auf ihr eigenes Können vertraut und sich durch das traumatische Ereignis ihrer Kindheit von den Göttern völlig abgewandt hat, da sie es damals nicht verstehen konnte, wie die Götter so etwas einem braven, kleinen Mädchen und ihren genauso unschuldigen Bruder antun konnten.

Ausschnitt der Chronik der Drailin

Manch einer möge glauben, dass alles an einen Grund gebunden ist und dies das sogenannte „Schicksal“ ist, jedoch vergessen die meisten, was mit jenen passiert, die zurückgelassen werden.

~ Irene Drailin

Donnerwallfeste, 7. Monat 483

Die Hallen der Festung waren in die Dunkelheit der Nacht gehüllt, die Stille wurde nur durch den stetigen Regen unterbrochen, der in großen Tropfen vom Himmel fiel und hier und da ein zuckender Blitz, der in der Ferne aufleuchtete und mit einem kräftigen Donner für immer verklang. Die Einwohner der Festung waren schon früh zu Bett gegangen, so dass nur noch die Wachposten, welche sich unter den Mauervorsprüngen verzogen oder gar die Torbögen als Schutz aufgesucht hatten, wach waren um eventuelle fremde Angriffe rechtzeitig ausfindig zu machen.
Etwas jedoch war anders als üblich, denn in einem der Räume, welche für die Gildenmitglieder geschaffen wurde, brannte eine Kerze mit dem Zweck, dass sie besagte Räumlichkeit erleuchtete. Ihre lilanen Augen waren zur Hälfte geschlossen, dunkle Ringe hatten sich bereits unter ihnen gebildet und die Müdigkeit konnte man ihr nur durch einen Blick anerkennen. Ihre blonden Haare waren an der Seite zusammen gebunden gewesen und folgten jeder ihrer hastigen Bewegungen auf der Suche nach restlichem Proviant. Als sie fertig gepackt hatte und schon die Hälfte des Flures geschafft hatte, prallte sie gegen eine Wand – eine Wand aus Fleisch und Blut. Als die Elfe erkannte um wen es sich handelte, gab sie einen ersticken Laut von sich, welcher ihr Unbehagen ausdrückt. Vor ihr stand ihr Geliebter. Mit nur wenigen Worten der Erklärung verschwand sie und ließ den schwarzhaarigen Elfen im dunklen Flur zurück.

Bis zum heutigen Tage hat Irene nicht erfahren warum ihre Mutter einst von ihnen geflohen war, nur dass es ihrem Vater das Herz gebrochen hatte und er alles für seine beiden Kinder getan hätte. So kam es auch, dass weder Irene noch Gabriel die Bindung zu einer Mutter kannten, dafür umso mehr an ihrem Vater hingen.

Das Zwillingspaar ist in der Donnerwallfeste aufgewachsen, da ihr Vater einer der Krieger war, welcher sein Leben den Herren der Festung verschrieben hatten. Früh lernten sie schon wie und wo man sich am besten verstecken konnte und auch welche Welten durch die Kunst des Lesens geöffnet werden konnten. Irene, welche oft in der Bibliothek anzutreffen war, war auch in der ganzen Festung bei allen Angestellten durch ihre freundliche Art beliebt. Oft sah das Zwillingspaar einfach auch den Wachen beim Training zu, wobei sie sich selbst immer ausmalten wie es wäre an deren Stelle zu stehen und die Klingen zu kreuzen. Ein Wunsch, welcher sich auf tragische Weise erfüllen sollte.

Schlucht der goldenen Tränen, Jahr 496

Es sollte eigentlich nur ein ganz einfacher Familienausflug werden, wo die beiden Schüler ihre Wahrnehmungs-Fähigkeiten verbessern sollten. Des Weiteren sollte ihr Vater auch einen ehemaligen Verbündeten der Gilde der ewigen Dämmerung dort treffen, jedoch endete dieses Ereignis mit einem Schrecken, den die beiden niemals verkraften sollten.
Die Schlucht der goldenen Tränen, ein Gebiet im stürmigen Norden Lyrias, war bekannt dafür, dass die steilen Klippen definitiv den Tod bedeuten würden, würde man hinabstürzen. Bedauerlicherweise wussten dies auch Überlebende eines Angriffes durch die Gilde der ewigen Dämmerung von dieser Mission, so dass sie an den Steilhängen auf das Trio warteten. Irene, neugierig, wie sie war, war einige Meter vorne an der Spitze und musterte ihre Umgebung, bis sich ein brennender Schmerz durch ihren Unterarm zog und ihr ein Schrei entkam. Tränen stiegen der jungen Elfe in die Augen und sie versuchte verzweifelt der Klinge in ihrem Arm zu entkommen, jedoch strauchelte sie und rutschte mit einem Bein vom schmalen Sims der Klippe. Vor Entsetzen waren ihre Augen geweitet und sie konnte beinahe schon dem Tod ins Auge blicken, denn das Einzige, was sie am Leben hielt war die Klinge, die ihr Halt gab. Zitternd schloss sie die Augen, betete zu den Göttern, dass man sie retten möge. Plötzlich war der Druck in ihrem Arm verschwunden und sie wurde einige Meter zur Seite geschleudert, wo sie gegen ihren Bruder prallte. Ohne helfen zu können, mussten die beiden zusehen, wie ihr Vater – ein beachtlicher Krieger – durch einen flicken Stoß in den Brustkorb aus dem Leben gestoßen wurde, jedoch nicht ohne seinen Angreifer mit sich zu reißen.

Die nächsten Wochen vergingen mühselig. Einerseits waren die beiden nun Waisen, auf der anderen Seite hatte Gabriel seine Schwester zurück zur Donnerwallfeste gebracht, wo sie dem Gildenleiter von dem Ereignis berichtet hatten und dieser ihnen versprach sie zu beschützen und ihr Training zu fördern. Denn immerhin waren es die Kinder einer seiner treusten Mitglieder gewesen und er wollte diese Treue nicht in den Schmutz ziehen.

Ab diesen Tag an wurde Irene immer mehr zu der Elfe, die sie heute ist und jeden Tag, der verging, starb der einstige Teil in ihr, der ihre Umwelt geliebt hatte, um ein Stück mehr.
Heute ist sie ebenfalls eines der hochrangigsten Mitglieder der Gilde und zieht zusammen mit ihrem Bruder durch die Gegend, um Kopfgeldaufträge zu erfüllen.

Schrift: Old English Text MC


Bearbeitet von Irene_Drailin, 11 November 2018 - 14:05 .

  • AllgaeuPasci, Marcuszogger und KatzTatz gefällt das

#2 Vallira

Vallira

    Geschichtenerzähler

  • CB Kontrolleur
  • PIPPIP
  • 241 Beiträge
  • WohnortNRW
  • Ingame:Vallira
  • RP Rasse:Rytarer
  • RP Name:Vallira Ferens
  • RP Beruf:Hohepriesterin aus Gór

Geschrieben 11 November 2018 - 12:56

Erstabnahme:

 

Angenommen


Bearbeitet von Vallira, 11 November 2018 - 14:12 .


#3 Engarim Axtschlag

Engarim Axtschlag

    Geschichtenerzähler

  • Supporter
  • 269 Beiträge
  • WohnortMareth
  • Ingame:EngarimAxtschlag
  • RP Rasse:Zwerg
  • RP Name:Engarim Axtschlag

Geschrieben Heute, 17:47 Uhr

Angenommen


"Hab ich dir schon mal gesagt, was die Definition von Wahnsinn ist? Wahnsinn ist, wenn man exakt dieselbe Scheiße immer und immer wieder macht und erwartet, dass sich was ändert. [...]"

Vaas~



Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 1, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0


    Draco_von_Tork