Zum Inhalt wechseln

Foto
- - - - -

Charaktervorstellung Erik Steinberger


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1 Enderen2004

Enderen2004

    Rohling

  • Lyrianer
  • PIP
  • 10 Beiträge
  • Ingame:EnderenHD

Geschrieben 12 August 2017 - 21:05

Name

Erik Steinberger

Geschlecht

männlich

Rasse

Rytarer(Fuchs)

Geburtsdatum

5. Monat des Jahres 479 (18)

Haarfarbe

hellbraun

Augenfarbe

grün

Größe

1,80

Eltern

Maria Steinberger(Mutter) verstorben

Thorin Steinberger(Vater) verstorben

Geschwister

Sarah Steinberger vermutlich verstorben

Wohnort

Krähenfels

Heimat

Wolfshain

Stellung

Architekt der Stadt Krähenfels

Glaube

Tarius

Handwerk

Architektur

 

Charakter:

Erik ist ein sehr aufgeweckter Rytarer Junge dessen Vorliebe vorallem Streiche sind. Dabei schreckt er vor so ziemlich nichts zurück. Doch seine Vorliebe für Streiche besteht eigentlich nur weil er es nicht mag wenn man denkt das er klug ist und da er nie wirklich zu seiner Wohlhabenden Familie dazugehören wollte er hasste es wenn sich früher die Kinder erzählten das er sich vieles leisten kann. Er war noch nie der Liebling in der Familie da er trinkt und eine große Vorliebe für Frauen hat und das wusste er ganz genau es es war nämlich Absicht. Doch seit dem Tot seiner Familie ist er um einiges erwachsener. Er ist inzwischen sogar stolz darauf das er ein gutes Gedächtnis hat und dieses setzt er auch gekonnt ein um sein Geld zu verdienen. Doch seine größte Schwäche ist das Wetten ob auf Pferde rennen oder nur ob er sich zumbeispiel traut einen Stein einem Adligen oder einer Wache an den Kopf zu werfen. Dazu ist Erik auch eher ein Einzelgänger und das nicht nur in der Arbeit auch im Kampf ist er meistens allein. Wenn er mit Mitstreitern kämpft sind das wendern seine engsten Freunde.

 

Aussehen:

Erik ist meist sehr ordentlich gekleidet. Er trägt immer einen Blauen Ledermantel mit vielen Taschen der bis zu den Knien reicht, mit Manschettenknöpfen aus einem Geschäft in Elandriel. Dazu trägt er schöne Stiefel die aber meistens schmutzig sind.Unter seinem Mantel ist ein leichtes weißes Hemd. Seine Hose ist schwarz und inzwischen auch schon schmutzi. Er trägt einen braunen Gürtel der locker hinunter henkt an dem ist sein Schwert befestigt und noch ein Beutel voller Münzen mit denen er wetten will und damit es schnell griff bereit ist hängt es am Gürtel. In den Taschenh des Mantels sind zu einem ein Monokel um Baupläne zu lesen, ein altes Messer mit dem er gerne schnitzt und Pfeile für seine Armbrust. Auf dem Rücken trägt er eine Tasche in dem sich alle Baupläne befinden und dazu noch Karten, ein Kompass und einbisschen Essen. Außerdem hat er noch eine Armbrust daran befestigt. Seine Haare sind hellbraun und kurz geschnitten damit sie nicht in sein Kantiges Gesicht fällt. dazu hat er noch einen Vollbart doch der ist meistens durch einen Mundschutz verdeckt.

 

Geschichte:

Es war ein schöner Morgen des 5. Monat im Jahre 479 als Erik zuerst das licht der Welt erblickte. Er wurde in eine Sehr wohl habende Familie geboren die in einer Stadt in der Nähe von Wolfshain lebte. Er ist der Sohn des angesehnen Architekten Erik Steinberger und der Hausfrau Maria Steinberger. Sein Leben war sehr schön und einfach Vormittags half er Mutter in der Küche und am Nachmittag brachte ihm sein Vater etwas im Familienunternehmen bei nämlich der Architektur. Er war zwar gut darin doch es gab eine Sache die ihm mehr Spaß machte als Tagelang im Zimmer zu hocken und zu lernen nämlich Streiche spielen er schnürrte die Schuhbänder der Nachbarn zusammen wenn sie im Garten schliefen oder er klopfte an Türen und rannte weg. Natürlich war das dem Vater nicht sehr Recht und so bekam er oft Stubenarrest. Doch als Erik 10 Jahre alt war bekamen seine Eltern noch ein Kind eine Tochter und sie nannten sie Sarah. Erik spielte die ganze Zeit mit ihr und brachte ihr Dinge bei. Das Leben war perfekt für Erik und zwar 3 Jahre er alles zerstörte. Er spielte einen Streich an einen Nachbarn und zwar er kletterte durch ein offenes Fenster und stellte in der Nacht eine Vogelscheuche in sein Schlafzimmer und zog sie so an das sie wie ein Räuber aussah. Doch als der Mann am nächsten morgen aufstand erschrak er so sehr das er nach hinten stolperte und um flog dabei brach er sich die Hand. Zu Eriks Glück war der Mann sehr nett und wollte nicht die Wache einschalten. Doch der Vater schickte Erik zu einem Onkel namens Frederick der im Wald lebte und der früher ein Soldat in Wolfshain war doch heute lebt er von seinem Bauernhof. Doch Frederick war ein sehr gemeiner mann der Erik trimmte und zeigte was Respekt vor anderen bedeutet. Aber mit der Zeit vertrugen sich die zwei. Der Onkel lernte ihm aber nicht nur wie man sich verhält oder ein guter Architekt wird sonder auch einiges im Umgang mit dem Schwert und der Armbrust. Nach 5 Jahrenflog ein Falke über Erik und landete auf seinem arm als er ihn ausstreckte. Es war der Falke der Familie Erik kannte ihn schon sein Leben lang. Der Falke überbrachte oft Briefe der Familie und er hatte wieder Zettel angebracht auf dem stand:

Erik mein Geliebter Sohn                                                                                                                                                                                  Ich weiß bald ist der Tag an dem du wieder Nachhause darfst und wir alle vermissen dich, doch ich muss dich um etwas bitten. Komme nicht zurück in die Stadt es ist hier nicht mehr sicher. Eine Gruppe von Banditen umzingelt die Stradt und niemand kann raus. Die Wachen vermuten das sie bald angreifen werden und Verstärkung aus Wolfshain kann nicht rechtzeitig kommen. Und das sollst du auch nicht du musst die Familie retten in dem du überlebst. Dies ist im Grunde also auch unser Abschiedsbrief also ich möchte dir das Schwert der Familie Steinberger vermachen. Es liegt in dem Haus in der Nähe der Stadt wo wir früher immer hingewandert sind dort hab ich es vor Räubern versteckt.               Ich hoffe du führst noch ein schönes Leben deine Familie.

Dieser Brief war eines der wichtigsten Ereignisse in seinem Leben er verlasste seinen Onkel und ritt zu seiner laten Heimat Stadt ihm war egal was sein Vater sagte er muüsste die Familie retten. Der Falke folgte ihm den ganzen Weg lang. Doch als er endlich ankam war das Dorf nur noch eine Ruine. Die Banditen haben alles niedergerbannt und alle getötet. Als er so durch die Überreste der Stadt ging entdeckte er einen halb toten Banditen. Obwohl er um Gnade bettelte nahm Erik sein Schwert und stach es ihm in sein Herz. Kurz darauf fand er seine tote Familie alle bis auf seine Schwester. Er begrub seine Eltern und machte sich auf den Weg zur Hütte im Wald wo er das Schwert an sich nahm. Es war schön Verziert und trug das Wappen der Familie ein Steinbock. Nun machte er sich auf den Weg wohin wusste er noch nicht.

Heute lebt er in Krähenfels hat durch den Falken noch Kontakt zum Onkel und führt ein schönes Leben als Architekt.


Bearbeitet von Enderen2004, 13 August 2017 - 11:20 .


#2 Verbannter

Verbannter

    Abenteurer

  • Supporter
  • 174 Beiträge
  • Ingame:Verbannter
  • RP Rasse:Mensch
  • RP Name:Johann Ruth alias Geralt Radbruch

Geschrieben 13 August 2017 - 10:57

Erstabnahme:

Abgelehnt

Anmerkungen:

  • Charakter ist zu kurz beschrieben(161 von min. 200 Wörtern)
  • Zur Geschichte, du schreibst, dein Onkel war Architekt. Woher konnte er sowohl die Kunst des Schwertkampfes als auch den Kampf mit der Armbrust?
  • Wie konnte der Falke ihn finden, und warum sollte ein Botenfalke nun dem Nachrichtenemfänger folgen und bei ihm bleiben? (Womöglich ist es der Botenfalke eurer Familie, und der Vogel kennt dich schon seit Kindheitstagen, weswegen du ihm vertraut bist und er dich erkannte?)
  • Eine große Banditengruppe war in der Gegend und deine Familie sah, dass sie im Kampf nicht gewinnen konnten und keine Verstärkung kommen konnte, warum sind sie nicht einfach nach Wolfshain geflohen, sondern haben lieber auf ihren jugendlichen Sohn, der bei einem Architekten lebte und dieses friedliche Handwerk lernte, gewartet, damit dieser mitkämpfen sollte? Damit würden sie doch das einzig verbliebene sichere Kind in den sicheren Tod schicken

 

Bitte ergänze das, um die Geschichte schlüssiger zu gestalten und melde dich, sobald du dies geändert hast.


  • Enderen2004 gefällt das



Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0