Zum Inhalt wechseln

Foto
- - - - -

[TF] Lichtblicke


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1 Verbannter

Verbannter

    Archivar

  • Supporter
  • 392 Beiträge
  • Ingame:Verbannter
  • RP Rasse:Mensch
  • RP Name:Johann Ruth alias Geralt Radbruch
  • RP Beruf:Schmied

Geschrieben 13 Juni 2018 - 15:12

- THRONHEIMER FANFARE -

Königliches unabhängiges Heroldsblatt
 

27a87b8b12d4ce619054974a4fffbcf9.jpg
 

Lichtblicke in der Dunkelheit!

Seit Jahren wütet nun schon der Bürgerkrieg in den Thronheimer Landen; forderte hohe Preise von allen Beteiligten und stürzte das Reich der Menschen mit jedem Jahr tiefer in die Finsternis. Auch der Blick über die Grenzen des Königreiches hinweg ließ wenig Hoffnung: das Kaiserpaar fiel einem Attentat zum Opfer, die Zwerge uns in den Rücken und das Königreich der Rytarer an eine Flut aus Dämonen.
Doch es zeichnet sich ein Lichtblick am Horizont ab, losgetreten durch die Schlacht um Greifenwald und angefeuert von den unermüdlichen Anstrengungen der Männer und Frauen im Dienst der Krone.

So gibt es zu berichten, dass der Kriegsrat Thronheims und der hohe eiserne Rat Hammerwachts sich in lange erstreckender Verhandlung auf Bedingungen einigen konnten, zu denen beide Seiten einen Frieden akzeptieren würden. Verhandlungsführer der Kriegsrates war der Klosterbruder Wilhelm Dacson, dessen diplomatisches Geschick einen maßgeblichen Teil zur Friedensschließung beigetragen hat. Aber auch die Verhandlungs- und Zugeständnisbereitschaft Hammerwachts soll hier erwähnt sein - ohne sie könnte man heute gewiss nicht diese frohe Kunde verkünden!

Das wohl interessanteste Thema ist jedoch wohl, dass die Getreuen Thronheims zum ersten Mal seit Ausbruch des Bürgerkrieges wieder in Verhandlungen mit Andrex Sulgar und den Aufständischen getreten sind. Auf Anfrage hin, wieso Sulgar nicht weiter unter den Kandidaten bei der Wahl zum König geführt werde, erläuterte Dorian Breitenbach stellvertretend für den Kriegsrat, dass der Graf auf seine Kandidatur verzichtet und stattdessen ein Angebot des Kriegsrates angenommen habe. Zum Inhalt dieses Angebotes wollte der Burgvogt keine Angaben machen, teilte lediglich mit, dass der Kriegsrat selbst noch ein Schreiben veröffentlichen wolle.

Ob ein solches allerdings noch benötigt wird, ist nach den neuesten Entwicklungen vermutlich fraglich: In den Siedlungen, Dörfern und Kleinstädten der südlichen Thronheimer Lande und der Westweiden lassen sich Flugblätter finden, die den Aufruf Sulgars zur Niederlegung der Waffen verlauten; einigen Gerüchten zufolge soll er sogar in Gefolgschaft einiger dutzend Gefolgsleute höchst selbst  durch die Lande reisen und zur Niederlegung der Waffen aufrufen.
Die gemäßigte Fraktion der Rebellion scheint im Großen und Ganzen mit den Verhandlungen zufrieden zu sein und folgt der Aufforderung - viele Bauern sind froh, auf ihre Gehöfte zurückkehren zu können, wenn gleich auch eine allgemeine Skepsis gegenüber dem Versprechen Thronheims an den Tag gelegt wird.

Leider gibt es auch unerfreuliche Nachrichten: Sulgars Kontrolle über die Rebellion scheint nicht so weitreichend gewesen zu sein, wie es von Außen den Anschein machte. Die Wut auf Thronheim sitzt bei vielen radikalen Splittergruppen tief und in mehreren Ansiedlungen haben sie Gräultaten an jenen begangen, die sich offen erneut der Krone unterstellt haben. Im kleinen Örtchen Grotensund in den Westweiden fand sogar ein regelrechtes Massaker statt: alle Bewohner des Dorfes wurden enlang des Weges an Bäumen aufgeknüpft - darunter auch Frauen und Kinder - und ihnen allen ein Schild mit der Aufschrift "Verräter" oder "Sulgar als nächstes" umgehängt. Andernorts setzt man sich gewaltsam gegen die Verweigerer zur Wehr und der über die letzten Monate verdächtig ruhig gewordene Bürgerkrieg entlädt nun seine deskruktive Kraft in einem letzten Blutbad.

Zu guter Letzt gibt es noch einen beunruhigenden, aber unbestätigten Bericht eines Händlers, der auf seiner Reise durch den Dunkeltann in einer Nacht mehrere dutzend, schwer gepanzerte Soldaten erspäht hatte. Ein Wapen war auf ihren schwarzen Bannern in der Dunkelheit nicht zu erkennen. Sie zogen gen Norden.

Auf dass die Götter uns endlich Frieden gewähren!


  • Cyclopentan, Aela von Varul, SkyTime13 und 12 anderen gefällt das

#2 Gromschild

Gromschild

    Schurke

  • CB Kontrolleur
  • PIP
  • 39 Beiträge
  • WohnortDeutschland
  • Ingame:Gromschild
  • RP Rasse:Zwerg
  • RP Name:Seine Durchlaucht Markgraf Dugrim Gromschild von Schildmark
  • RP Beruf:*Siehe auf Profil*

Geschrieben 16 Juni 2018 - 10:38

Auch die Steingeist erreicht die Kunde aus dem Menschenreich..

 

Mürrisch blickt Dugrim über seinen Schreibtisch, auf das ihm von seinem Adjutanten vorgelegten Schreiben der Thronheimer Fanfare, ein harscher Wind tobt über den Wald und die Schildmark, ein zunehmendes Regenprasseln ist mitsamt des starken Windes in dem Kern der Hochfeste zu vernehmen.

Weiterhin grübelt er über den Inhalt des Textes, mehrere Minuten vergehen bis er ihn wieder zur Seite legt – „Eine seltsame Entwicklung, aber es musste ja irgendwann eine Wendung kommen. Doch gerade jetzt.. ich muss Drazil hiervon berichten, er wird wissen ob dies die richtige Zeit ist.“

Er greift die Feder aus dem Tintenfass und setzt einen Brief auf, nach einiger Zeit scheint ein mehrseitiges Dokument mit einigen Zeichnungen sowie detaillierter Beschreibungen vollständig auf einer merkwürdigen zwergisch anmutenden Schreibweise angesetzt zu sein. Ein Ruf nach seiner Leibgarde und der Hauptmann dieser erscheint salutierend in der Tür – „Zu Befehl, mein Graf“ erklingt es in den Raum, mittlerweile war die Nacht hinein gebrochen und der Sturm tobte weiterhin über die Ländereien, so strömte mit dem öffnen der Tür ein Windstoß hinein und regen fiel auf den feinen Boden des Verwaltungsgebäudes. Dugrim erhob sich und sprach „Hier, nimm diese Dokumente, sie müssen dringlichst zum Clanoberhaupt, ich weiß ich kann mich auf dich verlassen.“ Stolz ertönte eine Antwort „Natürlich, mein Graf“ und die Tür schloss sich auch schon wieder, Dugrim setzte sich erneut an seinen Schreibtisch während er seinen Blick auf die Karte von Thronheim gleiten ließ..

 

Binnen weniger Tage macht sich auch eine geschickt zensierte und mit weiteren Hintergrundinformationen gespickte Fassung der Thronheimer Fanfare in der Bevölkerung von Schildmark und anderen Außenposten der Steingeist breit.


Bearbeitet von Gromschild, 16 Juni 2018 - 10:40 .

  • Verbannter, Konsti33 und Erzkanzler gefällt das

"Altehrwürdig, selbstbewusst, ergeben und mindestens genauso konservativ wie sein Bart lang und sein Schatz groß ist.." 

~ Über Dugrim Gromschild




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0