Jump to content
Lyria Minecraft Mittelalter RPG PvP Server

Azain Silberherz

Lyrianer
  • Content Count

    54
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Azain Silberherz last won the day on June 7 2016

Azain Silberherz had the most liked content!

About Azain Silberherz

  • Rank
    Novize
  • Birthday 12/17/2001

Kontakt

  • Skype
    derdomi14

Profil Infos

  • Geschlecht
    männlich
  • Wohnort
    Hammerwacht-|-Klingenfels
  • Hobby und Interessen
    PvP, RPG, Kreatives Schreiben (Texte, Gedichte oder Geschichten),American Football und Basketball.
  • Ingame
    Azain_Silberherz
  • RP Rasse
    Zwerg
  • RP Name
    azainsilver
  1. Ich nehme da kein Blatt vor den Mund und lass mir meine Meinung nicht verbieten! schließe mich dir an!
  2. War in der Toskana. Ist ganz okay gewesen, bis zu dem Zeitpunkt als unser Auto geknackt wurde.
  3. Sehr plötzlich und sehr traurig! Aber ich kann dich verstehen, trotzdem ist es schade einen weiteren Spieler und Pvpler zu verlieren der eine Bereicherung für den Server war. Ohne dich wird in Klingenfels IMMER was fehlen! Doch alles geht zu ende und auch ein großer Krieger muss irgendwann gehen. Du wirst Lyria vermissen und Lyria wird dich vermissen. Dein Azain <3
  4. @Sevalric Ich freue mich das die Geschichte dir gefallen hat, dass mit der DNA stimmt natürlich da habe ich wohl einen Schreibrausch gehabt. gruß Azain
  5. *blättert auf die nächste Seite und schreibt weiter* Eine finstere Vergangenheit Als ich mir die Zeichnung genauer an sah traf mich ein Schlag. Die Zeichnung zeigte einen Klingendämon dem eine Träne über das Gesicht floss. Ich verstand dies nicht, da ich Klingendämone für gefühlslos hielt. Ich musste mehr darüber erfahren was die Klingendämone mit meiner Vision von Athai-Naq zu tuen hatten. Ich fragte meinen Nachbarn Gonthius ob er Präparate eines Klingendämons habe, da er Alchemist war Jäger war. Mit den Präparaten von Gonthius konnte ich mehr über diese Wesen heraus finden. Nach einige Versuchen und Proben, entdeckte ich Menschliche DNA. Ich war verwundert und zu teils erstaunt, dass ich diese in der Haut jenes Dämons fand. Ich hatte aufgrund der Versuche zwei Tage nicht geschlafen und konnte mich nun endlich hinlegen. Als ich eingeschlafen war, fand ich mich plötzlich in einem dunklen Verlies wieder und hörte eine tiefe Stimme die fragte ob ich nach Antworte suchen würde. Ich antwortete mit ja und die Stimme verstummte, ein rotes Licht füllte das vorher komplett dunkle Verlies und die Stimme fing an zu erzählen:,, Du kennst meine Geschichte bereits, da du die Aufzeichnungen in Hammerwacht gefunden hast. Nun erzähle ich dich dir was es mit der Zeichnung auf sich hat. Als Jarik mich ins Jenseits zog und meine Seele verfluchte, wollte ich Rache. Jarik konnte ich nicht besiegen, doch ich wollte mich viel eher an denen Rächen, die ein Schönes Leben führen, jenes Leben was mir genommen wurde. So suchte ich diese in ihren Träumen heim. Ich schickte ihnen Visionen von mir, mit dem Ziel sie erleiden dem Wahnsinn und gehen so weit mir in den Tod zu folgen. Wenn sie das taten, stahl ich ihre Seele und ließ den Körper zurück. Seitdem wandeln meine Opfer, die einst glücklich leben unter euch. Ihre Körper ist ein perfektes Ebenbild des meinen, so kann ich Lyria für alle Zeit tyrannisieren. Denn wenn ich nicht Lebe, hat es auch kein anderer verdient. Doch bei dir hat dies nicht funktioniert, dein Leben war bisher so schön und voller Glück. Ich sah dich als weiteres Opfer meiner Visionen, doch du hast dich mir wiedersetzt und deshalb schenkte ich dir jene Axt die in der Macht ist Dämonen zu vernichten oder zu erschaffen." Es wurde still. Kein Ton, kein Geräusch oder gar ein Atemzug. Ich stand angewurzelt im wieder finsteren Verlies, betäubt von der Stille und der Tatsache das ich nun die Antwort auf alles hatte. Ich griff nach der Axt die ich dabei hatte, jene Axt die der Dämon mir gab. Ich hatte Angst. Da plötzlich schoss ein Transparentes Wesen auf mich zu, es besaß keine Gliedmaßen und atmete kalte Luft aus. Ich hielt die Axt bereit und als der Dämon kurz vor mir war, schwang ich die Axt und ein lauter Knall folgte. Es wurde abrupt hell im Verlies und ich sah das die Wände komplett in Rot gefärbt waren. Ich spürte eine Hand auf meinem Rücken und eine Stimme kalt wie die Nacht flüsterte:,, Athai-Naq." Ich dreht mich um und sah der bloßen Seele des Athai-Naq direkt in die flammenden Augen. Auf seinem Kopf war ein Krone befestigt aus purem Achat, die beim ansehen schmerzen in den Augen verursachte. Mit fiel Kraft und Willen schwang ich erneut die Axt, doch sie blieb einfach in der Luft stehen. Ich drückte mit aller Kraft gegen die Barriere und durch brach sie. Es folgte wieder ein lauter Knall, doch diesmal explodierten die Rot gefärbten Wände und man hörte einen lauten und sehr hohen Schrei und ich fiel um. Ich wachte Schweiß gebadet in meinem Bett auf und lief sofort zu meinem Schreibtisch. Ich wollte meine Vision aufschreiben bevor ich sie vergaß. Doch dann sah ich neben mir jene Krone aus purem Achat liegen die Athai-Naq trug. Ich war stolz auf mich diesen Quälgeist vernichtet zu haben. Bevor ich anfing zu schreiben schaute ich nochmal aus dem Fenster hoch zu der mächtigen Festung von Klingenfels, hinter der die Sonne langsam unterging. Ich war zufrieden mit meinem Leben und füllte mich seit langem wieder Sicher und geborgen. [Ich hoffe es hat euch gefallen, freue mich über Feedback.] Gruß Azain
  6. @Lord Emreg Mallister Hab es angepasst...danke für den Hinweis.
  7. *Tunkt die Feder in die Tinte und fängt an auf gelblichem Pergament zu schreiben* Eine finstere Vergangenheit Eines Tages, als ich in meiner Schmiede versuchte eine Axt zu schmieden, es mir aber nicht gelang viel mir der Schattenstahl in die Hände. Ich hatte mir sowieso vorgenommen diesen zu verarbeiten. Ich begann wie immer den Stahl zu schmelzen. Der Stahl schmolz relativ schnell und ich dachte mir nichts dabei, doch plötzlich wurde es Dunkel. Ich sah nur noch das Licht der Schmiede vor meinen Augen, als ein komischer Nebel diesem entsprang. Ich bekam langsam ein mulmiges Gefühl, doch bevor ich mich versah umgab mich der Nebel. Ich wurde auf einmal müde, legte mich hin und schloss die Augen. Doch nachdem ich die Augen schloss, sah ich Bilder von Krieg, Feuer, Leid, Schmerz und Tod. Ein Film lief vor meinen Augen ab. Im Traum sah ich ein kleines Kind mit schwarzem Kleid, das in einer Ecke saß und weinte. Das Gesicht des Jungen war verdeckt durch Blut und sein Haar kohl Schwarz und ging im Hintergrund der Nacht unter. Als ich mich dem Jungen näherte hörte er auf zu weinen. Langsam hob er seinen Kopf und starrte mich mit schwarzen Augen an. Auf einmal schrie der Junge mich an, in einer alten Sprache die ich nicht kannte. Ich verstand nur zwei Worte: Athai-Naq. Plötzlich wachte ich voller Schweiß auf einer taufrischen Wiese auf mit einer Träne im Auge, versuchte ich das eben geträumte zu verstehen. Ich rappelte mich auf und sah neben mir eine Axt liegen, diese strahle eine starke Wärme aus. Ihr Griff wurde geziert durch viele kleine Schwarze Kristalle, die im Licht der Morgensonne Rot funkelten. Ich hob sie auf und musste erkennen wie heiß diese war. Ich hielt sie fünf Minuten in der Hand und merkte an meiner Hand-Innenfläche eine brennende Wunde. Die Schneide der Axt blutete wie als hätte jemand vor kurzem ein Tier geschlachtet. Ich erinnerte mich noch an die Worte Athai-Naq. Also gab ich der Axt diesen Namen. Einige Tage später, bei der Königlichen Audienz in Hammerwacht präsentierte ich diese. Ich konnte kaum was erzählen, obwohl ich alles aus jenen Traum in meinen Kopf hatte konnte ich es nicht aussprechen. Ich ging gedemütigt nach hause. Doch konnte ich nicht ablassen und musste mehr darüber erfahren. Ich besuchte viele Bibliotheken und fand in Hammerwacht eine sehr alte Schriftrolle, die über Dämonen erzählte: Dämonen suchen dich heim, schließt du die Augen wachen sie über deinen Geist. Sie kommen aus dem Jenseits und suchen sich Seelen die sie Quälen können bis zur Verzweiflung. Doch seit gewarnt es gibt einen Dämonen, dieser ist nicht nur ein Quälgeist. Sein Name ist Athain-Naq und er tritt häufig als weinender Junge in Erscheinung. Dieser war einst ein Kind aus Hammerwacht, welches sehr begabt mit der Klinge war. Doch wollte er zuviel und ging einen Pakt mit Jarik ein bevor dieser von Riande zerstört wurde. Er soll der beste Schwertkämpfer Lyrias sein und dafür gehöre seine Seel für ewig Jarik. Der Junge versuchte Jahre später Jarik zu hintergehen, da er sich für zu mächtig hielt. Jarik schickte ihn ins Jenseits, aber lies eine Seele nicht dorthin. Seitdem geistert er durch tiefe Höhlen oder wandert durch die Träume der Bürger von Lyria. Manch großem Krieger überreicht er eine Waffe, mit dem Ziel Rache an allen zu nehmen was Glücklich ist. Ich war schockiert als ich dies las. Ich borgte mir die Schriftrolle um sie nochmal genau zu betrachten.Ich las sie mehrmals durch um es besser zu verstehen, dann sah ich eine kleine Zeichnung auf der Rückseite. Ich konnte meinen Augen nicht trauen, diese Entdeckung würde Lyria verändern. [ich freue mich über Feedback und würde gerne wissen ob ihr einen zweiten Teil wollt, Gruß Azain]
  8. Nein, ich bin mega super stolz auf diesen Gonthius. Bin ich der einzige der 187 hört?
  9. Die 0 vor Fred ^^ Schule oder Zocken?
  10. Das mit dem PvP ist genau meine Meinung!Finde es schade das durch das neue update viele weggefallen sind... Außerdem werden pvpler oft als böse dargestellt, doch das trifft nur selten zu. Im Mittelalter hat man eben nicht in Frieden ohne kriege gelebt. Gruß Azain
  11. Hää? Ich lerne gerade, woher wusstest du das? Die Person unter mir liebt die 1.9.4!
  12. 50€ Für wieviel Euro würdest du drei Tage lang nur Urin trinken?
×
×
  • Create New...