• Liebe(r) Abenteurer,

    seit 22.05. sind wir wieder online und freuen uns gemeinsam mit euch auf die Erkundung der verschiedenen Welten. Alle News & Updates erhaltet ihr hier in unserem Forum sowie im Lyria Discord Server. Schaut vorbei - wir freuen uns auf euren Besuch!  

  • Neuigkeiten und Updates

    Neues aus der Welt von Lyria!

    NEU: Loya! Loyalität wird belohnt.

    Liebe Lyrianer,
    Votesegen war gestern, ab sofort gibt es Loya, sogenannte Loyalitätspunkte und zwar nicht nur fürs Voten, sondern auch für andere Aktivitäten auf Lyria. Loya sind eine Währung wie Dukaten, man erhält sie aber nicht durch Handel / Verkauf, sondern durch - wie schon erwähnt - Voten, Quests*, Eventteilnahme* und z.b. durchs "online sein".
    Jeder kennt den Begriff Treuepunkte - und obwohl das eher nach Supermarktkette klingt (los, her mit den Memes! ) - ist es doch genau das: Loya sind Treuepunkte, die ihr euch verdienen könnt, um sie dann für coole Features wie Premium-Ränge (z.b. 7-Tage-Held), Gemälde, besondere Dekoblöcke oder ultra-niedliche Haustiere bzw. "Haustierskins" einzutauschen:


    Übrigens in unseren Pre-Order Packs sind bereits einige Loya enthalten. So habt ihr schon einmal eine gute Basis und könnt euch schneller etwas Tolles freischalten. In Kristallwacht wird euch der Loyashop bereits zum Launch zur Verfügung stehen, über welchen ihr entsprechend eure Loya eintauschen könnt.
    Bitte denkt daran, täglich für Lyria zu voten, sobald die neue Season begonnen hat (Votes die aktuell eingehen, werden nicht gezählt!).
    Wir sehen uns bald auf L4!
     

    screamfine
     
    * = Nur bei ausgewählten Ereignissen

    Preview: Erste Skin-Kollektion "Splitterprophet" & Goldstaub Updates!

    Liebe Lyrianer,
    nicht mehr lange bis zum großen Relaunch von Lyria, dem Start der neuen Season (L4) und damit einer gigantischen Menge an neuen Features und Dingen, die das Leben schöner machen. Und was wäre ein echter Krieger ohne das passende Gewand und eine auf Hochglanz polierte Klinge?!
     
    Skin-Kollektionen - Vorwort
    Wer auf Lyria in den Kampf zieht, sei es gegen fiese Monster oder noch fiesere Spieler, sollte nicht nur gut ausgerüstet sein, sondern auch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Unsere neuen Skin-Kollektionen helfen euch ab sofort dabei. Individualisiere dein Waffen-Arsenal mit beeindruckenden, eigens für Lyria erschaffenen Waffen- & Rüstungsskins und verabschiede dich von den langweiligen Minecraft-Standard-Skins.
    Unsere Skin-Kollektionen können für Lyra ingame erworben werden. Und das Beste daran: niemand wird euch euren freigeschalteten Skin jemals wieder weg nehmen können. Denn Goldstaub Skins aus dem Lyra Marktplatz sind nicht länger temporär sondern Season-Perma. Das bedeutet, dass ihr jeden freigeschalteten Skin bis zum Ende der neuen Season (L4), welche am 22. Mai startet, nutzen könnt! Selbst wenn ihr eure Waffe / Rüstung verliert und diese über einen Skin verfügt, könnt ihr einfach wieder einen Skin draufpacken beim nächstgelegenen Schmied.
    Es ist geplant in (un)regelmäßigen Abständen neue Kollektionen zu veröffentlichen, die aus mind. 4 Waffen-Skins und einem vollständigen Rüstungs-Skin-Set bestehen. Umfangreichere Kollektionen sind ebenfalls mit dabei.
    Skin-Kollektion "Splitterprophet" - Creators Choice

    Die Splitterprophet Creators Choice umfasst 4 Waffenskins sowie einen kompletten Rüstungsskin (Helm, Brustpanzer, Beinschutz, Stiefel) und wird für 25k Lyra ingame freischaltbar sein. Zusätzlich schaltet ihr durch den Kauf eine besondere Errungenschaft frei. Die auf dem Screenshot dargestellten Skins sind im genannten "Creators Choice" enthalten, es handelt sich dabei um die Favoriten des Erstellers selbst. Alle dargestellten Skins (außer Bogen und Rüstung) können sowohl auf Schwerter als auch auf Äxte angewendet werden. 
    Kleiner Hinweis an dieser Stelle: Entscheidet ihr euch für unser Pre-Order Pack "Entdecker"  [mehr Infos dazu in Kürze] bekommt ihr den kompletten Splitterprophet Rüstung-Skin geschenkt (er ist im Pack enthalten).  

    Skin-Kollektion "Splitterprophet" - Full Collection

    Da die Splitterprophet Kollektion unsere erste Kollektion ist und bereits zum Launch verfügbar sein wird, umfasst sie insgesamt 13x Waffenskins + 1x Full Armor Rüstungskin. In Kristallwacht befindet sich das Goldstaub Areal, wo ihr wie gewohnt sämtliche Skins vorab ansehen könnt. Genügend Umkleidekabinen stehen zu Verfügung. Dort könnt ihr euren Wunsch-Skins auch direkt freischalten.

    Der Goldstaub Kleiderschrank bzw. die Waffenkammer
    Jeder freigeschaltete Skin landet in eurem persönlichen Kleiderschrank bzw. Waffenkammer.

    So könnt ihr den Überblick behalten, selbst wenn ihr Sammler seid und eine Vielzahl von Skins freigeschaltet habt.
    Ebenso findet ihr dort die Übersicht der Kollektions-Skins, die ihr bereits freigeschaltet habt:

    Im dargestellten Beispiel seht ihr einen Teil der Splitterprophet Kollektion. Die hellgrauen Kästchen weisen darauf hin, dass es noch weitere Skins in dieser Kollektion gibt, die ihr jedoch noch nicht freigeschaltet habt.
    Über die selbe GUI könnt ihr in der Nähe eines Schmieds per Linksklick ganz einfach den gewählten Skin auf eure Waffe oder Rüstungsteil übertragen lassen. Es ist möglich, dass der Schmied hierfür ein paar Groschen (Dukaten) von euch verlangt, aber nicht mehr als ein Taschengeld.
    Selbstverständlich wird es auch Skins geben, die nicht zwingend einer Kollektion zugehörig sind.
    Das ist für den Moment alles, was ihr über Goldstaub & Waffen/Rüstungsskins wissen müsst. Wir sehen uns schon bald auf L4!

    screamfine
     

    Die Splitterwelten: ein kleiner Überblick & Grundstückssystem-Anpassung

    Liebe Lyrianer,
    eine große Änderung zum bisherigen System in Bezug auf die verschiedenen Welten Lyrias wurde bislang noch nicht verkündet. In diesem Beitrag erfahrt ihr daher mehr über die Splitterwelten und was es damit eigentlich auf sich hat.

    Die Hauptwelt
    Die sogenannte "Hauptwelt" ist das, was ihr bislang von L3 her bereits kennt, nämlich eine riesige von Spielern bebaubare und abbaubare Welt mit dem großen Spawnbereich in ihrer Mitte. Künftig werden dort jedoch keine bösartigen Kreaturen mehr erscheinen. Gefahr geht dort lediglich von anderen Spielern (PvP) aus. Auf dieser Welt wird es wie gewohnt eine Livemap geben, auf welcher ihr eure und die Position anderer Spieler in Echtzeit einsehen könnt.

    Anpassungen bei Grundstücken

    Apropos Grundstücke: Hier gibt es eine konzeptionelle Änderung, die an dieser Stelle noch erwähnt werden sollte. Auf der letzten Karte wurden sehr viele einzelne Grundstücke irgendwo in der Welt gekauft, teilweise ohne wirklichen Grund, teilweise um andere Spieler zu stören etc.. Einzelne GS mitten in der Landschaft sind zudem ein echter Zeitfresser und Nervtöter bei der Landschaftswiederherstellung. Auch für Spieler sind diese Einzel-GS oft nervig. Z.b. möchte man an einer bestimmten Stelle eine Siedlung aufbauen, allerdings gibt es dort in der Nähe bereits ein einzelnes GS von einem mehr oder weniger inaktiven Spieler ...
    Diesen Störfaktoren versuchen wir auf L4 entgegenzuwirken durch folgende Anpassungen des Grundstücksystems: Zunächst sei gesagt, die Grundstückspreise bleiben unverändert, das erste Grundstück ist auch weiterhin kostenlos und jedes weitere kostet 5.000 Dukaten mit folgender Ausnahme. Kauft ein Spieler ein Grundstück, welches direkt an ein Grundstück angrenzt, welches ebenfalls ihm gehört, dann kostet dieses Grundstück 5.000 Dukaten (wie gewohnt). Kauft der Spieler nun jedoch ein Grundstück, welches z.b. 10 Chunks entfernt liegt und dieses GS grenzt in keiner Weise an ein anderes Grundstück des Spielers an, so kostet dieses in der "Wildnis" liegende Grundstück 25.000 Dukaten. Hier eine Grafik zum besseren Verständnis:

    Eine Ausnahme sind hierbei Grundstücke innerhalb eines Stadtgebietes (Zone). Spieler, die in einer Stadtregion eingetragen sind, bezahlen innerhalb dieser Region für ein Grundstück maximal 5.000 Dukaten (auch wenn die Grundstücke nicht direkt nebeneinander liegen).

    Die Splitterwelten
    Auf diese Welten werdet ihr künftig reisen, um euch dort mit bösartigen Kreaturen anzulegen, deren Loot von Interesse für euch sein wird. Technisch gesehen sollen diese Welten auf einem eigenen Server liegen, aus Performancegründen (Wichtig: auch hier gilt, Änderungen jederzeit möglich!) und weil wir uns dadurch eine interessante Option bewahren, welche für Abwechslung im Gameplay sorgen dürfte: die Welten sind problemlos austauschbar, können erweitert oder verändert werden. Auf diesen Welten kann nicht gebaut oder abgebaut werden. Dort wird ausschließlich gekämpft, gegen fiese Monster und andere Spieler. Auf diesen "Extrawelten" wird es keine Livemap geben. Ihr braucht eine funktionierende Überlebenstaktik, ein gewisser Nervenkitzel ist dort garantiert. Sie sind deutlich kleiner als die Hauptwelt. Die Welten sind themenbasiert (zu Beginn geplant ist z.b. eine von Schnee und Eis überzogene Welt, eine Art Cave World und eine dicht bewaldete Map. Zum Release wird 1 Map davon vorhanden sein, da wir Einstellungen & Anpassungen für diese und alle anderen Karten vornehmen müssen, die erst im Livebetrieb möglich sind) und beherbergen auch an die jeweiligen Verhältnisse angepassten Monster. Zudem werden die Welten unterschiedlich starke Monster vorzuweisen haben, gegen welche ihr eurem Level bzw. eurer Kampfexpertise entsprechend antreten dürft.  

    Andere Welten und mehr
    Zusätzlich wird es eine Welt geben, auf der ausschließlich Events stattfinden sollen. Auch dies kennt ihr bereits von L3 her, die enorme Performancesteigerung macht uns diese Entscheidung leicht. Wir haben zudem eine neue Form der Inventar-Synchronisierung entwickelt, von der wir uns versprechen, dass sie weniger fehleranfällig ist und dadurch künftig hoffentlich keine Items mehr verloren gehen. 
    Nether: Nach aktuellem Stand wird es keinen Minecraft-Nether in dieser Form geben. Man wird keine Ressourcen daraus benötigen (fürs Crafting), ausser jene die fürs Bauen von Interesse sein könnten. Insofern wird man diese Blöcke wie gewohnt entweder für wenig Dukaten erwerben, eintauschen oder gar per Rezept herstellen können. 
    Durch die Aufteilung der verschiedenen Welten und dem Deaktivieren von Monstern in der Hauptwelt erhoffen wir uns die Sichtweite in der Hauptwelt etwas nach oben drehen zu können. Ob und wie weit wir die Sichtweite anpassen können, werden wir aber erst nach Release ausprobieren.

    Wir sehen uns schon bald auf L4!
     

    screamfine

    [L4 RolePlay] Spezies: Die Infalem

    ====================================================================================================

    ====================================================================================================
    Das Ende vom Anfang
    Der Orden hatte über die vergangenen zwei Jahrzehnte beachtliche Fortschritte in seinem Bestreben zur Stabilisation des Weltengefüges verzeichnen können und alle ernstzunehmenden Risse und Anomalien auf Lyria geschlossen. Äußerst selten erreichten noch Nachzügler die Welt und noch seltener lebendig. Als entsprechend unwahrscheinlich galt es, dass überhaupt noch weitere Spezies in Folge der Weltenverschmelzung auf Lyria landen würden. Dennoch, im Jahr 96 erschien eine sechste und letzte Spezies aus dem Nichts auf der Welt: die Infalem. Ihre Ankunft begleitete eine Welle der Zerstörung als sich viele kleine Risse überall auf Lyria bildeten und in einer feurigen Entladung teilweise beachtliche Schäden anrichteten. An ihrer Stelle hinterließen sie die fremden Humanoiden in verschiedenen Zuständen der Verletzung.
    Die Umstände ihres Erscheinens lösten zunächst Chaos unter den einheimischen Völkern aus: die Reaktionen reichten von vorsichtiger Neugier bis hin zu übereilten Blutvergießen - die meisten irgendwo dazwischen.
    Jene Infalem, die den Übertritt nach und Ankunft auf Lyria überlebten, waren über alle Kontinente und Inseln verstreut und suchten in den größeren Gemeinschaften Unterschlupf. Trotz ihrer Behandlung waren sie froh, eine Zuflucht gefunden zu haben und bereit, sich die Grundlagen des zivilisierten Zusammenlebens anzueignen - wenn gleich mit dem Ziel, andere ihrer Art einfacher wiederzufinden.
    Letztlich akzeptierten die meisten Reiche und Gemeinschaften die undurchsichtigen Infalem als Teil ihrer Bewohner an, die nach und nach ihre Enklaven in den größeren Siedlungen aufbauten. Und obwohl sie keinerlei politischen Einfluss verschoben hatten, galt mit ihrem Auftreten auf Weltbühne und der Aufnahme in den Orden im Jahr 97 die Ära der Kontakte für abgeschlossen.
    Vorstellung: Infalem
    Kein anderes Volk verachtet Wortbrecher wohl so sehr, wie die Infalem es tun. Dieses Verhalten ist tief in ihrer Identität verankert und der List geschuldet, mit der die Dämonen einst die Infalem in die Knechtschaft zwangen.
    Die genaue Dauer unter dem Joch der Dämonen wissen sie selbst nicht mehr, es dauerte aber genug Generationen, dass sie ihre Geschichte größtenteils vergaßen und die unnatürliche Umgebung ihre Physiologie nachhaltig veränderte. Jene, deren Wille nicht der Korruption nachgab, wurden schließlich durch die List einer Frau aus dem bindenden Pakt befreit und konnten ihrer Geißel entfliehen.
    Seither bilden die gestrandeten Infalem in Städten anderer Völker Enklaven, in denen sie, meist dem Misstrauen der Bevölkerung geschuldet, in verschlossenen Gemeinschaften leben. Eigene Siedlungen bilden sie hingegen eher selten aus und viele Infalem streifen als wandernde Söldnergruppen durch die Ländereien. Egal in welcher Form sie leben, sie alle kämpfen für den Erhalt ihrer Spezies und wissen darum, dass nur Einigkeit untereinander sie vor den Gefahren außerhalb dieser Welt schützen kann.
    Entsprechend dieser Mentalität halten sich die Enklaven so gut es geht aus politischen Spielchen heraus, die sie nicht unmittelbar betreffen und regeln Differenzen miteinander fast ausschließlich gewaltlos.
    Erscheinungsbild:
    Zwar für das ungeschulte Auge verwechselbar, sieht man den Infalem leicht an, dass die sie keine wirklichen Dämonen sind, sich ihre Physiologie nur in deren Dienst nachhaltig -aber unvollständig- veränderte: den allermeisten Infalem wächst zumindest ein Horn am Haaransatz aus der Stirn und besitzen eine Verlängerung ihrer Wirbelsäule, die in unterschiedlichen gezackten Spitzen endet. Auch die rote Haut und schwarzen, pupillen-losen Augen tragen zu dem Gesamtbild bei. Allerdings fallen die dämonischen Merkmale der Infalem häufig ungleichmäßig und beinahe entstellt aus; sei es unregelmäßige Rotfärbung der Haut, Tagblindheit, krumm wachsende Hörner, verstümmelte Flügel oder Schwänze.
    Für gewöhnlich entspricht ihre Kleidung den Stilen anderer Spezies, verziert mit Ketten und Ringen als Symbol ihrer Identität.
    Höchstalter: 60-80 Jahre etwas kleiner gewachsen als Menschen
    Größe: 160 - 170 cm
    Hörner (setzen schon am Haaransatz an, teils unförmig/asymmetrisch)
    Schmalere Augen, keine Iris u. Pupille, Augapfel in einer dunkleren Farbe ihrer Haut
    Selten auch verkümmerte Ansätze von Flügeln
    Geschwärzte Hände & Füße
    Schwanz mit Spitze Haarfarben: Graustufen (inkl. schwarz und weiß) Hautfarben: Leichte bis kräftige Rottöne Charakterisierung:
    Misstrauisch:
    Infalem trauen keinem guten Angebot und hinterfragen stets still die Motive ihres Gegenübers.
      Unnachgiebig:
    Sei es in einer Auseinandersetzung mit Wort oder Tat, die Infalem halten an ihrem Standpunkt fest und gehen
    Kompromisse nur widerwillig ein. Eher sterben sie auf den Füßen stehend als auf den Knien zu leben
      Freiheitsliebend:
    Begründet auf den Kämpfen um ihre Freiheit in der Knechtschaft der Infernalen, streben die Infalem nach nichts mehr als ihrer eigenen Selbstbestimmung (im Umgang mit Außenstehenden).
      Loyal:
    Die persönlichen Beweggründe eines Infalem wiegen wenige von ihnen gegen das Wohl ihrer Gemeinschaft oder Enklave auf. Das Gemeinwohl zu gefährden, wird innerhalb der Kultur schwer geahndet: Exil.

    [L4 RolePlay] Spezies: Die Gonras

    ====================================================================================================

    ====================================================================================================
    Nach der Ruhe folgt der Sturm
    Nach den zögerlichen Konflikten der Elfae folgte anschließend im Jahr 70 vergleichsweise eine Flut der Konflikte. Exatyl, große echsische Wesen mit einem schuppigen Äußeren und Djahar, fellige Löwenwesen mit einer massiven Statur, tauchten schlagartig beide auf. Die Jahrhunderte der Kämpfe im Herzen des Dschungels des einstigen Exatyl Reiches sorgte für eine Beziehung bestehend aus Extremen zwischen den beiden Völkern. Ihren Instinkten folgend schlugen beide Völker gegensätzliche Pfade ein - Die Echsen suchten den Austausch mit der neuen Welt, den neuen Geistern die in der Natur leben und den neuen Spezies, welche mehr oder weniger mit ihnen im Einklang existierten. So dauerte es nicht allzu lange bis Elementare und Elfen eine anfängliche Beziehung des gegenseitigen Respekts und Vertrauens aufbauen konnten im spirituellen Austausch mit der Natur. 
    Ganz anders betrachteten die Djahar die neu vorgefundene Realität: Nach der Zerschlagung des zentralen Reichs der Echsen konnte dies nun die nächste Herausforderung für die Djahar sein, aufgetragen von den göttlichen Geistern, deren Präsenz sie in der neuen Welt nicht mehr spüren. Doch anstatt in Angst oder Trauer zu geraten, setzten die Djahar zur Offensive an, um der Welt ihren Willen aufzudrücken und die Aufmerksamkeit der Geister wieder zu erlangen. In einem blutigen Sturm traten die einst so zerstrittenen Kriegsfürsten vereint unter dem Banner von Greon Jahaal zusammen, um Ländereien zu plündern und zu unterwerfen. Diese neue Bedrohung zwang auch die letzten uneinsichtigen Parteien von Menschen und Zwergen zu einem Zweckbündnis,  ihre Reiche zu sichern. Schnell erhielten die Djahar den Ruf verstandlose, bösartige Bestien zu sein, welcher ihnen bis heute teilweise noch nachhängt.
    Die Flut der Zerstörung erreichte ihren Zenit im Jahr 72 bei der Schlacht um die Zwergenfeste Nâr-Kîlîn, als Greon Jahaal erschlagen und die Heere der Djahar besiegt wurden. Verletzt und verfolgt in fremden Landen flüchteten viele Djahar vor der Wut ihrer Widersacher. Schutzsuchend trafen die zersplitterten Gruppen auf ihre alten Bekannten: die Exatyl, welche eine friedliche Koexistenz mit den anderen Völkern eingegangen waren. Wider fremder Erwartungen plädieren die Exatyl, welche selber Jahrhunderte lang unter den Einfällen der Djahar  gelitten hatten, für die Aufnahme und den Schutz ihrer felligen Gonras. 
    Zwar endete der Konflikt mit dem Sieg des Zweckbündnisses, doch die politische Bühne änderte sich nachhaltig: allen voran setzten die erstarkten Zwergenclans auf mehr Autonomie und ließen ihren Unterkönig als politische Figur abdanken. Einzelne Städte und Ländereien beanspruchten die zuvor besetzten Gebiete oder schlossen sich zu größeren Bündnissen und Reichen zusammen. Und schließlich wandten die bis dahin mit der Natur beschäftigten Gruppen der Elfae, Elementaren und Exatyl sich aktiv dem Weltgeschehen zu - boten den Djahar eine Chance, der Welt ihren Wert abseits des Kampfes zu zeigen.
    Vorstellung: Gonras
    Bei dem sogenannten Volk der Gonras handelt es sich vielmehr um zwei Völker, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Lediglich ihr tierisches Äußeres, sowie ihr gemeinsamer Ursprung aus Gonrisia führte zur Klassifizierung beider Spezies als “Gonras”.
    Egal wie beide Seiten voneinander denken, letztlich teilen sie beide eine Jahrtausend alte gemeinsame Geschichte, welche die “Gonras” auf Lyria jetzt vor neue Herausforderungen stellt.
    Subspezies: Exatyl
    Aus den tiefsten Dschungeln entstammen die Exatyl, dieses schuppige Volk von Kaltblütern folgt dem Weg des Konsens und gilt als eher friedvoll. Allgemein sind sie etwas größer und filigraner als andere Bewohner Lyrias, manche würden gar den Begriff der animalistischen Eleganz mit ihnen assoziieren.Früh haben sie ihre intuitive Verbindung zur Magie, bzw. zur Natur und deren Geistern, entdeckt in einer ganz eigenen Form des gegenseitigen Austausches. Wo Rationalität, Wissen und Konsensbildung gesucht wird, sind die Exatyl stets anwesend.
    Erscheinungsbild:
    Die schuppigen Kaltblüter sind ein Volk von übermenschlicher Größe, doch ihre schmale Statur und filigrane Körperführung gibt ihnen einen Hauch von graziler Beschaffenheit. Sie besitzen einen langen schuppigen Schwanz und gehärtete Klauen; die Schuppen können etwas unterschiedlich ausfallen und verteilt sein oder auch andere Muster beinhalten. Sie verfügen weder über Behaarung noch Hörner, dafür aber ein Gebiss voller rasiermesserscharfer Zähne. Über die Äonen hat sich diese Spezies ein Erscheinungsbild erhalten, welches stark an unsere heimischen Echsen und Schlangen erinnert. Als einzige Spezies brüten sie ihre Nachkommen aus.
    Größe: 180 - 200 cm Höchstalter: 115 - 120 Jahre Schuppenfarben: Blau, Grün, Grau, Braun Augenfarbe: Rot, Gelb, Grün, Braun, Blau Charakterisierung:
    Der Weg des Konsens:
    Sie suchen stets die innere Einheit - sowohl im eigenen Geiste, als auch innerhalb ihrer Gemeinschaft. Dahingehend sind die Exatyl gesprächsbereit und greifen gerne andere Perspektiven auf, um zusammen an einem Strang zu ziehen. Diese Denkweise ist inklusiv und schließt Andere eher ein als aus.
      Gemeinschaftlich:
    Sie fühlen sich grundsätzlich eher in Gruppen wohl und haben nach längerer Zeit der Einsamkeit einen starken Drang sich unter die Völker zu mischen. Die Gruppe betrachtet ein jeder Exatyl als etwas wichtigeres als das Individuum, daher ist es für sie selbstverständlich ihr Ego zum Wohle der Gruppe hinten anzustellen.
      Rational:
    Zwar verfügt das schuppige Volk über Emotionen, doch lassen sie sich nicht so stark davon beeinflussen, wie manch andere Wesen auf Lyria. Die Emotionen beeinflussen den Gemütszustand stark, doch werden ihre Handlungen eher von einer kalten Rationalität gelenkt, um das beste Ergebnis zu erzielen.  
    Subspezies: Djahar
    Auf der anderen Seite haben wir die Djahar, Fellige Stammesfürsten aus den Wüsten und den gemäßigten Ebenen Gonrisias. Ihre wilde Erhabenheit steht ihnen ins Gesicht geschrieben und selbst ein Blinder könnte sie an ihrer konfliktträchtigen Mentalität erkennen. Djahar leben häufig nach dem Prinzip des Stärkeren, im ständigen Konflikt mit ihrer Umwelt haben sie ihren eigenen Weg gefunden und sie sich immer wieder neu definiert; Von der alten Kriegertradition haben sie ihren Wettbewerbsdruck auch auf andere Gebiete ausgeweitet. Der Kampf mit den Zwergen weckte die Neugier beider Völker und beide begannen sich mehr und mehr füreinander zu interessieren. Einige schimpfen Exatyl und Djahar mehr Bestie als alles Andere, doch sind es vollends Vernunft fähige Wesen, welche unsere Welt stets aufs Neue mit ihren Künsten, Fähigkeiten und Wissen überraschen.
    Erscheinungsbild:
    Die massiven und starken Djahar sind ein wildes und freies Volk von animalischer Erscheinung. Fell bedeckt einen Großteil des Körpers dieser Felline und an den Händen befinden sich größere Pranken mit spitzen Krallen. Ein Schweif ziert ihren Körper, sowie eine herausragende Schnauze mit großen und scharfen Zähnen, die auch so manchen Knochen knacken können.
    Größe: 160 - 180 cm Höchstalter: 90 Jahre Fellfarbe: Beige, Braun, mahagoni-rot, gelb Augenfarbe: kupfer, grün, blau, gelb Charakterisierung:
    Das Gesetz des Stärkeren:
    Dieses kompetitive Volk steht im ständigen Wettbewerb mit sich und seiner Umwelt. Das Leben in den kargen und sandigen Ebenen hat das Volk abgehärtet, sowohl körperlich als auch geistig. Dies gilt somit nicht nur für körperliche Stärke, sondern fließt sehr stark ins Alltagsverhalten mit ein.
      Individualisten:
    Die Gemeinschaft hat vorrangig für jeden Djahar einen Eigennutzen in dem sie ihre Stärke individuell beweisen können. So versucht jeder sich voneinander abzuheben auf seine eigene Art und Weise der Stärkste in etwas zu werden, um Ruhm und Ehre innerhalb seines Stammes zu erlangen.
      Impulsiv:
    Die Djahar zeigen ihre Emotionen direkt heraus, wenn man diesen verärgert, so erkennt man dies beinahe sofort an der körperlichen Reaktion der Person. So heißt dies nicht, dass die natürliche Wildheit sofort in aggressivem Verhalten sichtbar wird, sondern lediglich, dass Dir am Verhalten gezeigt wird, was die Djahar gerade empfinden.

    [L4 RolePlay] Spezies: Die Elfae/Elfen

    ====================================================================================================

    ====================================================================================================
    Die stillen Helfer
    Über die Jahre hatten die menschlichen, elementaren und mittlerweile auch zwergischen Mitglieder des Ordens unbeirrt ihre Arbeit zur Stabilisation der Welt fortgesetzt und dafür auch die entlegensten Winkel Lyrias bereist. Im 42. Jahr der ersten Ära trafen sie dabei erstmals auf weitere Fremde, welche sich selbst Elfae nannten.
    Nach dem -vergleichsweise schnellen- Überkommen des Kommunikationsproblems, begegneten sie den Mitgliedern des Ordens und anderen Einheimischen mit vorsichtiger Freundlichkeit und ließen sich mehrheitlich auf angebotene Hilfe und eine friedliche Koexistenz ein - zumindest für den Moment.
    Es dauerte nicht lange, ehe die unterschiedlichen Lebensphilosophien der anderen Spezies und der Elfae zu Spannungen - insbesondere mit ambitionierten Menschen und Zwergen - führte. Anstatt einen Konflikt zu suchen, zogen die Elfae jedoch gemeinsam mit einigen Elementaren hinaus in die unbesiedelten und teils noch unwirtlichen Landstriche, die der Weltenkataklysmus hinterlassen hatte. Gleich ihrer Heimat, Dae, besiedelten sie die Küsten, Ausläufer von Wäldern und natürlichen Höhlen und bemerkten dort, dass Lyrias Natur unter der gleichen wilden Magie langsam verödete wie einst ihre Heimatwelt, hier der Prozess allerdings noch aufzuhalten war.
    Erinnert an die Fehler ihrer Vergangenheit entschieden sie sich, ihr Wirken auf Lyria der Ordnung der Magie zu verschreiben und den Fortbestand des Lebens zu sichern - ein Unterfangen, das sie und ihre Unterstützer Jahrzehnte beschäftigen würde und als neutraler Akteur größtenteils von der politischen Bühne entfernte. 
    Vorstellung: Elfae/Elfen
    Die spitzohrigen Humanoiden werden in der Allgemeinsprache meist nur Elfen genannt, angelehnt an die Feenwesen der menschlichen Mythologie. Gemeinsamkeiten der beiden beschränken sich jedoch auf ihre feingliedrigen Erscheinungsbilder, geziert von grazilen Gesichtszügen und ihre wandelnden Gemüter. Gewiss ist die Geschichte der Elfae bei weitem die gezeichnetere: 
    Über Jahrtausende gedieh die Hochkultur unter der Kultivierung der Ahnenblumen und Wissen florierte durch alle Lande. Doch auch diese größte Errungenschaft konnte sie nicht vor ihrer eigenen Überheblichkeit bewahren.
    Ihre Spaltung und auch “das Erwachen”, der Höhepunkt ihres Niedergangs, führten sie selbst herbei - ein Ereignis, das die größten Teile ihrer Heimat in ein lebensfeindliches Ödland verwandelte.
    Die heutigen Nachfahren jener Elfae gliedern sich in die Überdauernden, die nach Jahrhunderten der Isolation wieder zueinander fanden: die Sonnelfae und die Mondelfae. Die Wenigsten von ihnen trauern dieser Tage noch jenen Zeiten, den alten Elfae hinterher - viel eher schauen sie mit einem wachsamen, analytischen Auge zurück, die Fehler ihrer Ahnen nicht zu wiederholen.
    Wo man einst Wissen hortete und hütete, die Natur seinem Willen beugte, man in glanzvollen Städten lebte und Errungenschaften das Leben leichter machten, stehen nun Philosophie, Weisheit und Nachhaltigkeit im Vordergrund, schätzt man die Erfülltheit eines schlichteren Lebens und bewahrt sich die zurückgewonnene Würde.
    Erscheinungsbild:
    Leicht an ihren spitz zulaufenden Ohren zu erkennen, sind die Elfae eine humanoide Spezies anmutenden Erscheinungsbildes: groß gewachsen mit langen, feinen Gliedmaßen und grazilen Gesichtszügen.
    Einzuteilen sind die Elfae historisch in zwei Typen: die Küsten bewohnenden Sonnelfae und im Schatten lebenden Mondelfae - auch wenn sich Beide in den letzten Jahrhunderten größtenteils vermischten und die alten Muster deutlich verblassten. Heute kommen diese Merkmale für gewöhnlich gemischt vor und ergeben ein Gesamtbild der Elfae.
    Ihre Kleidung ist für gewöhnlich leicht, bequem und schlicht jedoch auch praktisch gehalten. Inspiration und Material dafür entspringt zumeist ihrer Umgebung. Gleiches gilt auch für elfischen Schmuck.
    Höchstalter: 145-150 Jahre bewegliche Körper
    spitze Ohren
    Größe: 170-185 cm Augenfarben: blau, violett und silbern (bei Mondelfae); braun, gold und grün (bei Sonnelfae) Hautfarben: weiß bis blau-grau (bei Mondelfae);  gold-beige bis bräunlich für (Sonnelfae) Haarfarben: weiß, grau, schwarz und silbern (bei Mondelfae); blond, braun und rot (bei Sonnelfae)
    geringe Körperbehaarung, keinen Bartwuchs Charakterisierung:
    Zurückblickend:
    Die Versäumnisse ihrer Vergangenheit sitzen auch Jahrhunderte später tief im Bewusstsein der Elfae. Sie achten stets darauf, mit ihrem Verhalten kein schlechtes Licht auf das Bild ihrer Spezies zu werfen.
      Empathisch:
    Sofern ihr Leben sie nicht anderes gelehrt hat, sind Elfae übernatürlich einfühlsame Wesen. Leid eines anderen Lebewesen geht selten spurlos an ihnen vorbei. Dies zwingt einige im Extremfall sogar dazu, sich von großen Ansiedlungen und Gemeinschaften zu isolieren, um nicht damit konfrontiert zu werden.
      Enthaltsam:
    Überheblichkeit bestimmte einst das elfische Wesen und führte zu ihrem Ruin. Heute streben Elfae für gewöhnlich nur ein schlichtes Leben ohne große persönlichen Ambitionen an und finden Erfüllung im Meistern  einer nachhaltigen Lebensweise.
      Ambivalent:
    So wie sich das Wetter stetig wandelt, bleibt auch das Gemüt eines Elfae nicht lange konstant. Trauer, Freude, Melancholie und Wut lösen sich gegenseitig ab - erst im Alter legt sich auch das unvorhersehbarste Gemüt.

    Willkommen auf Lyria, Reisender!

    Entdecke eine faszinierende Welt voller Abenteuer und Magie.

    Die Welt wurde von der Verderbnis verschlungen. Einzig Lyria verbleibt als eine Insel inmitten dieser Schatten, ein Geschenk der Götter an die Völker dieser Welt. Da die Götter durch ihr Opfer gebunden sind, stehen wir alleine, auf uns gestellt, vor einem Neuanfang. Aramat, das Zentrum der neuen Welt, stellt den Treffpunkt für alle Völker dar. Von dort lenken sie das Schicksal Lyrias. Nur du allein entscheidest, welchen Weg du gehen, welchem Pfad du folgen wirst. Erschaffe ein Königreich, erobere und triumphiere, beweise dein Geschick im Handel und erweitere die Grenzen deines mächtigen Imperiums. Egal ob alleine oder gemeinsam mit deinen Freunden: Nur mit Mut, Geschick und Talent wirst du in einer Welt voller Gefahren überleben. Erforsche die Welt von Lyria, erlebe Minecraft wie du es noch nie erlebt hast. Dein Abenteuer beginnt hier!

    Lyria Minecraft RPG PvP Server: Völker, Rassen und Klassen

    Dein Schicksal

    Der Weg der Weisen, die Pfade der Legenden

    Welchem der großen Völker Lyrias wirst du dich anschließen?

    • Uralven: Die Alven des Waldes sind ein groß gewachsenes und langlebiges Volk, mit spitzen Ohren, welche im Einklang mit der Natur des Waldes und seinen Bewohnern leben.
    • Meeresalven: Die Alven des Meeres zog es in die Ferne, weg vom Wald, ihren Geschwistern und ihrem alten Leben. Das Ziel ihrer Sehnsucht ist das Meer.
    • Hochalven: Die künstlerisch begabten Hochalven, die an die Ränder des Waldes zogen und sich dort seither frei entwickeln. Das Herz ihrer Gesellschaft besteht aus Gelehrten und Künstlern. Auch wenn sie an eine Wiedergeburt glauben, so wie die meisten Völker auf Lyria, so ist es ihr Ziel, die Ewigkeit auf die irdische Domäne zu bringen.
    • Nordmarer: Die Nordmarer besiedeln die nördlichsten Teile der Welt. Einst vorwiegend Bauern und Räuber schlossen sie doch wertvolle Handelsverträge mit den Steingeborenen.
    • Nomaden: Die Nomaden sind ein Volk der Händler, Feilscher und Marktleute. Sie gelten als gastfreundlich. Doch die Zeit als sie durch die Wüste zogen, ist längst vorbei.
    • Mittelländer: Die Mittelländer sind ein eher reserviertes Volk. Es gibt viele Krieger unter ihnen, welche für ihren Glauben an die Götter kämpfen.
    • Gramar: Die Gramar sind ein heimatloses Volk. Sie sind bekannt dafür als Söldner umherzuziehen. In jeder neuen Generation der Gramar brennt immer noch der Hass auf die Dämonen, welcher sie dazu treibt ihre Waffen zu schultern und loszuziehen.
    • Nordlandgeborenen: Die Nordlandgeborenen sind ein verschlossenes Volk. Man erzählt sich, dass sie ganze Berge aushöhlten aufgrund ihrer meisterhaften Kunst Erze zu schürfen und Metall zu bearbeiten.
    • Tieflandgeborene: Tieflandgeborene spezialisierten sich in ihrer Technik im Gegensatz zu ihren Brüdern nicht auf Stein und Stahl, sondern auf Holz und Wasser. Unter Zusammenarbeit mit den ebenfalls wissbegierigen Hochalven entstanden einige besonders ausgefallene Gerätschaften. Darunter befinden sich unter anderem das Luftschiff und die Leuchtkristalllaterne.
    • Alben: Die Alben ähneln natürlich ihren Spiegelbildern, den Alven in einigen Belangen. Viele unter den Alben sind bei der Magiergilde registriert. Doch nur wenige werden wirklich vollwertige Magier.
    • Fahlländer: Auch Fahlländer haben etwas von er normalen kräftigen Statur der Menschen eingebüßt und wirken manchmal sogar fast wie kleinere Alven. Im Vergleich zu anderen Gefallenen sind sie geselliger und offener. Den Fahlländern fiel es zu Beginn ihrer Entstehung besonders schwer ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.
    • Aschehaupt: Die Aschehäupter haben die kräftige Statur und die Robustheit der Steingeborenen teilweise übernommen. Sie sind deutlich kräftiger als Fahlländer oder Alben. Steingeborene leben ursprünglich mit und für ihre Gemeinschaft. Doch durch ihr Stigma wurden Aschehäupter verstoßen und zu Aussätzigen. Sie schützten sich selbst indem sie kalt und verschlossen wurden, zumindest nach außen hin.

    Lyria Minecraft RPG PvP Server: Heimat und Grundstücke

    Deine Heimat

    Die Stimme des Windes, das Geheimnis der dunklen Wälder

    Entdecke die atemberaubende Landschaft einer aufwändig und bis ins kleinste Detail von Hand gestalteten Welt. Finde den Ort, an dem du Wurzeln schlagen willst. Gründe deine eigene Siedlung. Steige auf zum Dorf oder zur Stadt und genieße alle Vorteile, die sich deiner Gemeinschaft offenbaren. Lebe wie ein König und herrsche über dein Reich. In einer 20.000 x 20.000 Block großen Welt findet jeder seinen Platz.

    Das Festland bietet eine abwechslungs- und ressourcenreiche Landschaft an deren westlichen Spitze sich die Hauptstadt Lyrias befindet: Aramat. Einsame Tropeninseln, Savanne und Wüste im Süden, winterliche Wälder, gigantische Gebirgsketten, Eis und Schnee im Norden: In welcher Region wirst du sesshaft werden, welchen Ort deine Heimat nennen?

    Erkunde unsere gigantische, mittelalterliche Fantasy-Welt und erlebe Minecraft, wie du es nie zuvor erlebt hast. Mögen die Götter dich behüten, Reisender!

    Lyria RPG Minecraft Server: Skills und Klassenfertigkeiten

    Deine Fähigkeiten

    Ein Meister des Schwertes, die Zutat des Bösen

    Auf den Schlachtfeldern Lyrias versammeln sich mutige Krieger und gottlose Tyrannen denen es nach Blut dürstet. Ziehe in den Kampf mit dutzenden tapferen Vasallen an deiner Seite, triumphiere und erobere. Fordere andere Spieler zu packenden Duellen heraus oder beweise dich im täglichen Kampf um Lebend und Tod. Nutze die dir gottgegebenen Fähigkeiten (Skills), meistere sie und verschaffe dir einen echten Vorteil im 1vs1. Wähle zwischen den Kampfklassen Krieger, Bogenschütze, Magier und Schurke. Jeder dieser Klassen unterteilt sich in zwei weitere Kampfklassen mit unterschiedlichen Fähigkeiten welche dir nützlich sein werden im PvP.

    Zusätzlich kannst du eine von vier Handwerksklassen wählen und mit einzigartigen Fertigkeiten deiner Gemeinschaft von großem Nutzen sein. Ob als Bergmann, Holzfäller, Bauer oder Alchemist: jede dieser Klassen hat individuelle Skills, die in Kombination mit den Fähigkeiten anderer Klassen eine mächtige Einheit bilden und deiner Stadt zu Macht und Reichtum verhelfen können.

    Lyria Minecraft RPG PvP Server: PvE und PvP Events

    Die Arena

    Eine Prüfung des Mutes, ein Spiel um Leben und Tod

    Fast täglich finden einzigartige Events, Wettbewerbe und Veranstaltungen auf Lyria statt. Tapfere Helden können hier ihren Mut und ihr Können unter Beweis stellen. Messe dich mit anderen Spielern, erklimme den Thron, vernichte deine Feinde und besiege deine Gegner in spannenden Events wie zum Beispiel: King of the Hill, Team Deathmatch, PvE Events, Duell Arena, Capture the Flag und viele mehr.

    Doch nicht nur kampflastige Events finden auf unserem Minecraft RPG Server statt, auch Wettbewerbe wie tollkühne Jump'n'Runs, Wolkenlauf, Plattform, Schatzsuche, saustarke Wettrennen, Wissen ist Macht und andere kurzweilige Contests finden hier statt. Beweise wie gut du bist und erklimme die Bestenliste. Seltene Rewards und epische Belohnungen warten auf dich!

    Lyria Minecraft RPG PvP Server: PvE und PvP Events

    Der Server

    Minecraft einmal ganz anders

    Der Lyria Minecraft Rollenspiel und PvP Server hat eine lange Tradition. Wir bieten unseren Spielern nun bereits seit vielen Jahren einen erstklassigen Minecraft Survival Server im mittelalterlichen Stil. Begonnen hat alles mit einem kleinen 10 Slot Server, auf dem lediglich ein paar Freunde zusammen Minecraft gespielt hatten. Mittlerweile bieten wir mindestens 100 Slots (für Premium Ränge ist immer Platz), eine ausgereifte Servertechnik und optimierte Plugins. Apropos Plugins, früher nutzten wir ausschließlich auf Spigot und Bukkit kostenlos verfügbare Plugins. Unser heutiges System basiert auf einer Reihe selbst programmierter Custom Plugins, wie zum Beispiel unser Klassen- und Skillsystem.
    Lyria hat sich über die Jahre stets weiterentwickelt, viele neue Features, welche sich unsere Community gewünscht hat, wurden in der Zeit umgesetzt. Immer wieder versuchten andere Server unser Konzept zu kopieren und sind gescheitert. Ein erfolgreicher Server entsteht nicht über Nacht, sondern durch jahrelange Arbeit, Weiterentwicklung und ein starkes Serverteam, das sehr viele Stunden und Freizeit in das Projekt investiert. Letztlich spielt auch die Community eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung eines Minecraft Servers. Und eins ist klar: wir haben die wahrscheinlich beste und treuste Community der Welt ;-)
    Eine umfangreiche Feature Liste, die unseren Server so einzigartig machen, findet ihr hier. Deshalb verraten wir euch an dieser Stelle nur eine Hand voll cooler Features, die ihr auf Lyria entdecken könnt:

    • Grundstücke: Jeder Spieler hat die Möglichkeit sein Hab und Gut durch gesicherte Grundstücke vor Langfingern zu schützen. Truhen und andere Objekte wie Schalter usw. können dadurch nur Befugten zugänglich gemacht werden. Eine Reihe von Optionen stehen euch bei den Grundstückseinstellungen zu Verfügung.
    • Kampfklassen und Handwerksklassen: Jeder Spieler kann eine Kampf- sowie Handwerksklasse wählen und darin leveln um neue Skills freizuschalten und sich zu spezialisieren. Unser Klassensystem ist so ausgelegt, dass die Zusammenarbeit von Spielern in Gruppen gefördert wird. Gemeinsam erreicht man sein Ziel schneller. Doch natürlich kann man auch alleine, ohne eine Gruppe, problemlos spielen und unseren Minecraft Survival Server in vollen Zügen genießen.
    • Skills (Fähigkeiten): Was wäre ein RPG-Server ohne entsprechende Skills. Egal ob Magier, Schurke, Krieger oder Bogenschütze, jede Klasse und Sub-Klasse verfügt über einzigartige Talente, die im Kampf über Leben und Tod entscheiden können. Wer seine Fähigkeiten geschickt einsetzt, stellt einen mächtigen Gegner dar und wird nicht so leicht zu besiegen sein. Im Handwerksbereich sind Talente nützlich um schneller und effektiver an Ressourcen zu gelangen, die wiederum für die Herstellung besonderer Gegenstände notwendig sind.
    • Marktplatz und Spielershops: Der Handel auf Lyria ist ein zentraler Aspekt der keinesfalls vernachlässigt werden sollte. Um Grundstücke zu kaufen, braucht man Geld. Und Geld erhält man eben durch geschickten Handel oder Tauschgeschäfte. Spieler können beispielsweise Marktstände in der Hauptstadt Lyrias anmieten und dort ihre Waren feil bieten. Eigene Kramläden sind natürlich auch auf eigenen Grundstücken möglich. Vorallem Spielerstädte profitieren von eigenen Marktplätzen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten auf unserem Server um Geld zu verdienen. Sei kreativ und erschaffe dein eigenes Handelsimperium.
    • Events und Veranstaltungen: Auf Lyria finden regelmäßig Events und Veranstaltungen statt, bei denen jeder Spieler mitmachen kann. Von "King of the Hill" bis hin zu PvE Events ist alles dabei. Regelmäßig werden neue Events entwickelt. Zusätzlich gibt es permanente Events, die rund um die Uhr offen sind. Du magst Jump'n'Run? Auch hier bieten wir verschiedene Arenen von leicht bis schwierig. Das Beste an Lyria Events: am Ende erwarten euch fantastische Rewards und die Freischaltung seltener Gegenstände wie Zauber und Waffen. Besonders beliebt sind auch unsere Verhungerspiele (Hungergames), wo du deine Fähigkeiten unter Beweis stellen kannst.

  • Who's Online   3 Members, 0 Anonymous, 70 Guests (See full list)

  • 
    Server-IP:play.lyriaserver.de
    Version:1.16.5
    Spieler (Survival):5 / 100
    Status: Online

    Discord
    1. Celeth
      Celeth
      (18 years old)
    2. Thelashar
      Thelashar
      (25 years old)