Betahal

Brief eines wütenden Magisters

Der Fall Faoren  

20 members have voted

  1. 1. Wie soll mit Faoren verfahren werden?

    • Er soll seinen Posten behalten.
      3
    • Er soll seinen Posten verlieren, aber immer noch in der Gilde bleiben.
      7
    • Er soll seinen Posten verlieren und für seine Missetaten bestraft werden.
      2
    • Er soll seinen Posten verlieren und an ihm soll ein Exempel stattuiert werden.
      3
    • Er muss sterben.
      5

  • Please sign in or register to vote in this poll.
  • Poll closes on 07/20/2019 at 09:59 PM

Recommended Posts

Zitat
Es traf mich wie ein Blitz, als meine Augen aufschlugen. Die Wolken waren wie ein Schleier halbfester Materie, der sich über den Himmel legte. Und die Götter, in ihren hohen Schlössern, so sicher und unantastbar, waren Schuld daran. Kein Mensch, kein anderes Wesen konnte das bewirken, außer die Obersten. Sie waren Zornig auf uns, aber warum nur ?
Und so lag ich dort, in einer Lache aus meinem eigenen Blut, dass sich langsam mit dem Dreck der Straße vermischte. Ruhelos. Und erfuhr dir Wahrheit der Welt, kurz bevor sich meine Augen das letzte mal schließen sollten.

 

Fragment eines alten Tagebuchs, Nomadisch, Author Unbekannt, Ende 2. Epoche (Schätzung)

Eure Magnifizienz, sehr geehrte Magister, Adepten und Eleven,

in der letzen Zeit ist mir, aus unerfreulichen Gründen zu Ohren gekommen, dass es wohl, seit ich meinen Magistertitel erhalten habe und zum Lehren verantwortet wurde, Gerüchte über mich gibt, die Aufklärung erfordern. Die Gerüchte und ganz und gar üble Nachrede lauten wie folgt in Reihenfolge nach Wichtigkeit:

Ich sei 1. ein Götterlästerer, 2. ein Heuchler und Schuft und dass ich 3. wilde Magier unterweise, 4. schwarze Magie betreibe und 5. bei der Abschlussprüfung betrogen habe.

Lasst mich diese völlig falschen und wahnwitzigen Äußerungen widerlegen:

1.

Nach meinem kontroversen ersten Werk "Deus ex Machina", war mir bereits bewusst, dass ich Stellung werde beziehen müssen . Eine kritische Betrachtungsweise der Arbeit der Götter würde keineswegs nur positives Reagieren erzielen.  Nun bitte ich euch, werte Kollegen, hört mich an! Lauscht meiner Argumentation in ihrer einfachsten Form: Katastrophen, wie die Schattenwesen oder das Gift, dass die Gefallenen erschuf, geschehen nicht einfach so. Dafür muss es einen Grund geben. Da die Auswirkungen dieser Ereignisse so Weitreichend und Fürchterlich waren, muss auch etwas an ihnen Verantwortung tragen, dass sich in diesen beiden Belangen aufwiegt. Und dabei käme nur eine höhere Macht, oder mehrere höhere Mächte in Frage. Dies ist gewiss nicht meine Auffassung des Ganzen. Es ist eine These, die in den Raum gestellt wird, um widerlegt werden zu können. Da dieser Diskussion allerdings jegliche Argumente zu fehlen scheinen, nehme ich an, dass die These wohl ihre Richtigkeit hat.

2.

Diese Anschuldigungen weise ich gekonnt zurück. Dazu sind keine Argumente notwendig.

3.

Dieses Gerücht spriest wohl aus meinem Umgang mit den jüngeren Eleven. Ich stehe voll und ganz hinter jedem einzelnen Wort, dass ich in Anwesenheit der jungen und einfach zu beeinflussenden Schülern von mir gegeben habe. Sowohl mein Vortrag zum Thema "Magische Freiheit" und meine Rede zum Jubiläum der schrecklichen Plage der Schattenwese waren ausreichend geplant und sollten als solches ernst genommen werden. In keinem diser Fälle agierte ich gar aus Groll oder sonstigen niederen Gründen. Daraus wird wohl auch die vierte Unterstellung gewachsen sein, die ebenso ganz und gar falsch ist. Meine Worte waren wohl einfach für die Ohren der Unausgebildeten zu uneindeutig. Deshalb soll hier noch einmal klar gestellt werden:

Ich unterstütze weder die Machenschaften irgendwelcher Kulte, die es zum Ziel haben die Schattenwesen wieder auf Lyria los zu lassen, noch bin ich Teil solcher Gemeinschaften. Allein die Vorstellung solch ein Kult würde existieren ist völlig Absurd und nur durch Angst legitimiert. Ich habe meine Treue der magischen Institution geschworen, an der ich Unterichte und ich halte mich, bei allen Göttern, auch daran. Sollten Zweifel durch meine freiheitliche Meinung daran geweckt worden sein, so lasst sie mich damit aus dem Weg räumen.

5.

Nun zur letzten und auch beinahe absurdesten Unterstellung. Wer von meinem Können auf dem Gebiet der Realitätsverzerrung nicht überzeugt ist, der sei hiermit eingeladen sich davon selbst zu überzeugen. Meine Prüfung ist nicht allzu lange her, und damit ist meine jetzige Fähigkeit in Etwa genauso groß wie meine Damalige. Es ist wirklich eine Schande, dass die Frauen und Männer dieser Schule und auch Außerhalb auf solche perversen Unterstellungen zurückgreifen müssen, um mich zu delegitimisieren. Ich verlange von jeder Person, die eine öffentliche Stellungname dazu genommen eine offizielle Entschuldigung.

Gez. Faoren Eisenbrecher

Spoiler

 

3d9b996ccd8baa70efd619f7ed75463c.jpg

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eure Magnifizienz,

ich bitte nur kurz um eure Aufmerksamkeit.

als Adjutant der Poherankirche in Aramat fühle ich mich dazu verpflichtet euch unsere Eindrücke über den Fall "Heron Eisenbrecher zu vermittelnt.

Wir haben uns ausgetauscht und sind zu dem Entschluss gekommen, dass dieser Magister unverzüglich aus dem Amt entlassen werden muss. Seine Aussagen sind höchst problematisch und sein Auftreten ein Dorn im Auge jedes Gläubigen. Ich bitte euch eure Entscheidung in diese Licht noch einmal zu überdenken. Die nächste Generation der Magier soll nicht von seinen sogenannten "freiheitlichen Gedanken" geprägt sein.

In größter Ehrerbietung,

Heros Birk

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

[OT]

Ich möchte diese Geschichte gerne weiterführen, in dem ich die allgemeine Stimmung vom Volke Lyrias auffasse. Der Fall ist nicht eindeutig und verlangt nach verschiedenen Ansichten und Einblicken. Deshalb:

Ich werde eine Umfrage anschließen, bei der ihr Abstimmen könnt, wie mit Faoren umgegangen werden soll. Jede Stimme zählt 1 Punkt.

Solltet ihr euch die Mühe machen wollen eine kurze und besorgte Antwort, wie die von Heros zu schreiben, dann sind das 2 Punkte für diese Seite. (+1 für die Abstimmung)

Die maximalen Punkte für eure Seite könnt ihr dann einhohlen, wenn ihr eine Antwort schreibt, die mindestens 300 Wörter lang ist und in der ihr für eure Seite tatsächliche Argumente nennt. (mindestens zwei) Dann erhält die beschriebene Seite nämlich 4 Punkte! (+1 für die Abstimmung)

Das ganze lasse ich eine Woche, also bis um 20.07.2019 laufen. Alle Antworten, die danach erscheinen sind ungültig.

 

LG BetaBOY

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bruder Basilius im Auftrag des Hohen Pförtners des Ordens der Brüder der nördlichen Grenzwachten Duraes in Lyren erbietet dem Ehrwürdigen Rat von Aramat seinen Gruß.

Wir hörten vom Ungemach, welches ein Mitglied der so genannten Magiergilde Euch derzeit bereitet durch laute Worte und aufwieglerisches Gehabe, ein gewisser Faroen Eisenbrecher. Wir sind zuversichtlich, dass Ihr in dieser Angelegenheit zu einem guten Urteil kommen möget. Doch ist diese Angelegenheit nicht Zeichen eines größeren Problems, welches Aramat und Lyria umtreiben?

Wir geben zu bedenken, dass die Magiergilde vor mehr als zweihundert Jahren gegründet wurde, um dem Missbrauch dieser gefährlichen Kraft und ihrer in großen Teilen nicht minder rücksichtslosen Mitglieder vorzubeugen. Dass verschiedene Gruppen und Reiche daran gingen, diese scheinbar gezähmten Kräfte zu ihrem Nutzen zu verwenden. Wir wollen nicht bestreiten, dass in manchen Einzelfällen durchaus wünschenswerte Resultate erbracht wurden. Doch wie viele Personen mussten sterben, damit auf ihren Leichen jene Resultate gedeihen konnten? Waren es nicht die Magier, die mit ihrer Gedankenlosigkeit den Riss zwischen die Welten trieben? Jenen Riss, welcher den Untergangs Lyrens vor einem halben Jahrhundert zu verantworten hat? Und uns den Zugang zu den Göttern noch weiter erschwert hat?

Wer jedoch hoffte, die Magier hätten aus diesen unverzeihlichen Fehlern Zurückhaltung und Vorsicht gelernt, den belehren die aktuellen Umtriebe eines Besseren. Die Gilde ist unfähig, ihre Mitglieder auf Linie zu halten und mildernd in Konflikte einzugreifen. Sind doch die jüngsten Schandtaten nicht von den Magiern ans Licht gebracht worden, sondern von Personen des öffentlichen Lebens, welche keinerlei Beziehung zu den so genannten organisierten Magiern unterhalten. Wenn selbst jenen Unbeteiligten die Misstände eher auffallen als dieser Gilde, deren Aufgabe dies eigentlich wäre, welchen Nutzen hat sie dann überhaupt? Sollte nicht ein unabhängiges Gremium die Belange der Magie überschauen, welches nicht von Parteilichkeit und Eigendünkel zerfressen ist?

Wir bitten Euch, diese Sache mit dem gebotenen Ernst zu verfolgen und zu einem Urteil zu kommen, welches zum Wohle des Volkes ist und Euch zur Ehre gereicht.

Bruder Basilius im Auftrag des Hohen Pförtners des Ordens der Brüder der nördlichen Grenzwachten Duraes in Lyren an den Ehrwürdigen Rat von Aramat

Share this post


Link to post
Share on other sites

An die Obersten der Magiergilde,

 

Hochgeachtete Herren und Damen Magier, ich wende mich in diesem Schreiben mit einem Anliegen an euch, welches ausschließlich als von hochgradiger Wichtigkeit bezeichnet werden kann. Magie, die unerfassbare Kraft, welche uns alle umgibt und um strömt- Sie ist es welche sowohl für die Entstehung als auch die Eindämmung der Finsternis in der vergangenen Tagen der Völker Avaens verantwortlich gemacht werden kann. Daher ist es unumgänglich sie auch in Zukunft als Maßnahme und bewahrende Kraft zum Schutz des zivilisieren Lebens zu betrachten, eine Einschätzung, welche viele Gelehrte, insbesondere aus den euren Reihen mit mir teilen. Kraft bedarf stets Kontrolle um nicht in eine falsche Richtung auszuschlagen- Wie das Ritterschwert die ruhige, geübte Hand seines Meisters benötigt um mit Präzision den Feind zurückzuschlagen, so benötigt auch die Magie eine gewisse Form der Kontrolle um nicht wenig effektiv, oder gar gefährlich zu wirken. Doch wie ich zu meinem größten Bedauern feststellen musste, verehrte Magier der Gilde, scheint eben diese Präzision, diese Kontrolle in den euren Reihen vernachlässigt zu werden. Der größte und einzig erstzunehmende Zweck zu dem eure Institution vor über 200 Jahren gegründet wurde, wird von euren eigenen Sprösslingen mit Füßen getreten, wie zuletzt im Falle des Magisters Faoren Eisenbrecher der Fall- Die Kontrolle entgleitet, das Schwert richtet sich gegen seinen Meister. Man könnte nun meinen mein Unverständnis und meine Enttäuschung lägen einzig auf diesem Absolventen der Gilde, doch dies ist nicht der Fall. Waren es nicht seine Lehrmeister und  Vorgesetzten die scheiterten ihm die große Bürde die ihm sein Talent auferlegt klar zu machen, waren es nicht sie die den zunehmenden Kontrollverlust in den jungen Generationen der Gilde zu verantworten haben ? Mit der Magiergilde wurde vor langer Zeit als Hort des Wissens und der Sicherheit, eine ehrbare Institution gegründet- Glanz der heutzutage, angesichts solcher Umstände nicht wiederzuerkennen ist. Die Fäulnis aus einem Obst herauszutreiben gelingt genau so wenig wie das ausmerzen der Flausen aus dem Kopf eines Fehlgeleiteten. Ich empfehle euch, werte Obersten der Gilde, das von euch gezogene "Obst" Eisenbrecher, sowie die gefährliche Kontrolllosigkeit der Gilde, ein für alle Mal auszumerzen- Ansonsten sehen ich und Andere euren Zweck verloren und es für gesünder an die Beaufsichtigung und Anleitung der Magier in fähigere Hände zu geben. 

 

Hochachtungsvoll, 

Sigismund Buchenbach

Ratsmeister Aldariths

 

(Sollte es nicht ohnehin ersichtlich sein, ich stimme für den Tod)

Share this post


Link to post
Share on other sites

An den Magier Ziron Schwarzhammer

Mein geschätzter Vetter ich muss euch warnen, die Gerüchte und Geschichten um den Magier Faoren Eisenbrecher nehmen ein gefährliches ausmaß an. Mächte in Lyria versuchen diesen Vorfall zu instrumentalisieren und die Magiergilde in Verruf zu bringen.


Ich habe mir die Abschrift des Briefes den ihr mir gesendet habt ausgiebig studiert, aus meiner Sicht hat sich dieser Magier nur eines Verbrechens schuldig gemacht. Er hat Gottes Lästerei begannen, indem er sich anmaßte die Götter Mitschuld an der Verderbnis zu geben.


Daher schlage ich vor das die Magiergilde ihn verbannt und öffentlich ein Exempel an ihn statuiert. Lasst ihn auspeitschen, brandmarkt oder blendet ihm, etwas wird euch schon einfallen. Es sollte nur zügig passieren bevor die Stimmung gegen die Magiergilde vollkommen kippt.

Mit freundlichen Grüßen Simgar Schwarzhammer.

(finde das ist eine super Idee einen interaktive Rp-Geschichte :D )

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.