Julius

CB von Kampfeslustig

Recommended Posts

Yuliy.full.2407942.jpg

Name: Julius Black

Geschlecht: Männlich

Volk: Tahlländer

Geburtsjahr: 18 Jahr der 4 Generation

Alter: 32

Haarfarbe: Schwarz mit Weißen Strähnen

Augenfarbe: Hellblau

Größe: 1,89 m

Heimat: Eiswüste Ambala

Stellung: Haus bei den HImmelsschmieden

Beruf: Söldner und Pferdezüchter

Familie:

Eltern: Maria (Tod mit 35), Wolfrig Black (unbekant)

Geschwister: Bruder, Micheal (Unbekannt)

Glaube: Keiner

Aussehen:

Julius ist ein sehr gutaussehender Mann, der mit seinen weißen Strähnen sehr berümt bei den Frauen ist, und auch sehr berümt als Sirius ist. Er hat eine Narbe, die sich quer über den Rücken ausbreitet. Das ist eine Erinerrung an einem Kampf gegen einen Vampir, der ihn am Rücken verletzte. Seine Kleidung besteht aus einem Hellblauen Mantel aus Blaugefärbtes Kuhleder, mit einer Wollkaputze aus der weichesten Lammwolle, mit der er sein Gesicht verdecken kann. Er hat aber keinen Gürtel, womit er seinen Mantel zusammenbinden kann, weil in Lyria ein sehr gutes Wetter herscht, besser als in der Eiswüste. Er trägt immer einen Koffer mit sich, wo er seine Doppelklinge immer dabei hat, "nur zur Sicherheit" sagt er immer. Er hat ein kleinen schwarzen Punkt  an seinem rechtem Arm, das war ein Biss von einem Vampier der verhandelt wurde. Er macht keinen Sport, aber kann Schläge von einem Zweihändschwert mit seiner Doppelklinge aufhalten.

Charakter:

Julius ist sehr mutig, und versucht immer, jeden Menschen von der Gefahr zu retten wenn er kann, was aber nicht immer klappt... Er ist sehr zielstrebig, und wenn er sich einmal an ein Thema konzentriert, kann man ihn nicht mehr abhalten. Er ist sehr lustig, romantisch und freundlich, es gibt aber Momente, indenen er explodiert wie eine Bombe, aber sie sind sehr selten. Er ist Inteligent und kann deswegen sich jeden Bauplan merken. Sein Motto ist was im auch hilft: "Man muss schuften und schuften, dann baut man die Brücken über die Kluften!!". Bevor er in einen Krieg zieht, medietiert er in seinem kleinem Haus in der nähe der Stdtmauer. Mit seinen Freunden aus dem Dorf geht er meistens in die Sandwüste von Lyria, es ist eine Qual für ihn, da es dort für ihn zu heiß ist. Er mag den Apfelkuchen von Grefy, den er immer bei seinem Besuch backt.

Geschichte:

Juliuses Kindheit

Julius ist der Zweite Sohn von Maria und Wolfrig Black. Der erste Sohn ist Michael und Julius hat viel Zeit mit ihm verbracht. Julius mochte seine Eltern und seinen Bruder auch. Sie und ihr Volk, waren Siriuse, das ist ein Volk der Werwölfe, die sehr friedlich und neben der Stadt Pinatchu siedelten. Als er 7 Jahre alt war, ging er immer mit seinem Bruder in den Wald, und schauten die seltenen Blumen und scheuen Tiere dort an. Außerdem brachte ihm Micheal bei, wie man in der Wildnis überlebt. Da die Siriuse mit Tieren sehr vertraut waren, war es kein Problem, den scheuchsten Tieren näher zu kommen. Juluis hatte einen Freund im Wald, den er immer besucht hate. Es war eine Eule, eine Schnee-Eule. Er nannte sie Mondschein, weil ihr Gesicht Mond-weiß war. Als er das 10 Lebensjahr begonnen hätte, hat er  seine Eltern, seine Freunde vom Dorf und seine Schnee-Eule, für immer verlohren: das Volk wurde von Vampiren angegriffen und außgelöscht. Zu diesem Moment schlief unser Julius im Bett, er wachte aber auf, als er den schrillen Schrei eines Vampires hörte. Er ging leise die Treppen zum Erdstock runter. Er sah, wie seine Mutter versuchte die Tür zu verschließen. Die Tür war augenblicklich aufgeflogen und seine Mutter wurde zurückgestoßen. Er staunte, was an der Tür stand. Es war wie eine Rote Muskelöse gestallt, es hatte einen Wolfkopf der Fletschend seine Vampirartige Zähne zeigte. Es hatte keine Kleidung, sondern eine Nackte, rote Haut. Er sah wie diese Gestallt auf seine Mutter sprang. Seine Mutter schrie auf. Julius fing an zu weinen.Die tränen Tropften auf den Holzboden der Treppe. Er hörte schritte hinter sich die die Treppe runterrannten. Er drehte sich um, er sah seinen Bruder mit einem Schwert aus edlem Eisen die Treppe runterrennen. Er rannte ihm hinterher. Er sah wie die Gestallt vor seiner Mutter Stehen, er sah seine Mutter hinter ihr, sie war Blutüberströmt. Sein Bruder rannte auf das Beast zu, und stoch mit seinem Schwert dem Beats den Kopf durch. Julius sa seine Mutter, wie sie Blutüberströmt an der Wand saß. Sie sagte seinen Namen, er ging zu ihr. sie gab im einen Grünen Schal, der schon vertig war und sagte leise: Ich wollte dir eine Überraschung machen. Behalt ihn... Bit... Er sah wie ihre Prupilen sich vergrößerten. ,, July! wir müssen weg!", sagte sein Bruder zu ihm käuchend. ,,Nein! wir dürfen nicht Weg! Wir dürfen Mutter nicht sterben lassen", wiedersprach Julius mit einem Lautem Tohn. ,,Hör mir zu mein July", sagte Sein Bruder lächelnd. ,,Deine Mutter wollte, das du ihn sicherheit gehst!" ,,Aber...", sagte Julius aber brach ab, als sein Bruder ihn anlächelte.

,,Ok, es scheint alles sicher zu sein", sagte Micheal. Er hielt Julius an seiner Hand und rannte aus mit ihm aus dem Dorf. Er keuchte aus, als sie das Gebiet aus ihren Dorf verließen. Er Schaute auf, und sprach dann zu Julius: ,,July, sei bitte nicht neugierig im leben... Sei immer Treu... und sei immer Freundlich! Und brate die Fische immer auf Stöckern. auf keinen Fall auf Steinen." ,,Aber... wieso sagst du mir das Jetzt?", fragte Julius. ,,Renn Julius!", schrie Micheal und schupste Julius weg von sich in den Schnee. Julius drehte sich zu Micheal, er erwartete, sein Scherzgesicht zu sehen aber er sah zwei von diesen Vampier Gestalten, wie sie sich auf Micheal stürzten. Julius sah wie einer von den Monstern  ihn ansah, und es rannte auf ihn los. Julius rannte los. Er rannte so schnell wie er noch nie gerannt habe.

Er stolperte und fiel in den Schnee. Aber er schlitterte im Schnee wie auf Eis. Auls er aufhörte zu Schlittern, wollte er aufstehen, aber er hörte den Atem von Verostetem Eisen vor sich, und er Griff nach dem Stahlstad und hielt ihn vor sich diereckt im richtigem Moment wo das offene Maul des Monsters auf ihn hinfuhr. Er spürte noch mehr Eisengeruch vor seinem Gesicht. Das Monster hielt inne und schlug mit den Klauen auf Julius ein. Das Monster erwischte den Grünen Schal, den seine Mutter für ihn gemacht hatte. Es zerfetzte ihn. Für Julius war die Welt auf einmal wie in Zeitlupe, er spürte solchen Zorn in sich, das ihrgentwas in sich regte... Er fülte wie im etwas Kraft in ihm gab und er sprang auf, er war so Wütend, das er jeden bereit wäre zu töten. Er schlug beim Landen auf den Boden, mit seinem Stahlstab kräftig auf das Monster. Das Monster, gab nur einen Japser von sich und verwandelte sich in Staub. Julius fülte sich auf einmal sehr schwach und fiel schlafend in den Schnee. Mit dem Gedanken: "Ich werde niemals... den Geruch vergessen"

 

 

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erstabnahme:                                                                           Abgelehnt

  • Gib bitte das korrekte Volk an
  • Passe deinen Skin an die Beschreibung des Aussehens an
  • Die Existenz der Götter gilt als bewiesen, es ist also sehr ungewöhnlich nicht an die Götter zu glauben und muss gut begründet werden
  • Ergänze den Abschnitt Charakter (151 von 200 Wörter)
  • Es gibt weder Vampire noch Werwölfe
  • Wie kam er zu seinem Beruf und wie lebt dein Charakter jetzt?

 

Melde dich per PN, wenn du Fragen hast, oder die CB überarbeitet hast.

Share this post


Link to post
Share on other sites

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.