Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation on 09/08/2020 in all areas

  1. 3 points
    A r k a n u m E i n w o h n e r Nero Aeternum John Hansco B e s c h r e i b u n g Die Universität mit dem Namen Arkanum ist ein Ort des höheren Lernens, spezialisiert auf viele verschiedene Studienbereiche. In dieser Universität erforschen Studenten die arkanen Künste, auch Magie genannt. Dies beinhaltet Sympathy, Artifaktkunde, Alchemy und Namenskunde. Studenten können Nebenkurse wie Geschichte, Mathematik, Sprachen, Literatur, Rhetorik, Medizien und Metallurgie belegen. Jeder Studienbereich hat einen Meister, der für diesen zuständig ist. Die Grundlagen werden oft von anderen Arkanisten, die bereits ihren Abschluss im Arkanum haben, unterrichtet. Diese wählten an der Universität zu bleiben um den Meistern auszuhelfen oder einfach um sich weiterzubilden. Fortgeschrittene Kurse werden aber gewöhnlich ausschließlich vom zuständigem Meister unterrichtet. Das Arkanum besitzt rießige unterirdische Archive, für viele der Hauptgrund die Universität zu besuchen. Das Arkanum ist ein respektiertes Institut in ganz Lyria, der einzige Ort an dem man Talismane erhält damit man als wahrer Arkanist anerkannt wird. Ein Talisman ist das Amtszeichen das bei Abschluss im Arkanum einem Arkanisten verliehen wird. Er ist der einzige Weg sicher zu sein einen echten Arkanisten und keinen Scharlatan vor sich zu haben. Er scheint nichts weiter als ein normales Schmuckstück zu sein. Wenn ihn aber jemand anderes als der Arkanist dem er gehört anfasst verursacht er ein Taubheitsgefühl das sich langsam im ganzem Körper ausbreitet. Der Universitätsleiter ist Meister Elodin, der Meister der Namenskunde. Das Arkanum befindet sich ungefähr eine halbe Meile nordwestlich von Nebelflut, an der Mündung vom Schwarzquell in den Schattenbach. Vor langer Zeit wurde das Arkanum dort errichtet, auf den Ruinen einer älteren Universität. Es waren zu Beginn nur wenige Leute, doch war es meilenweit die beste Universität und so kamen Leute, lernten und gingen. Eine kleine Gruppe versammelte sich dort . Eine Gruppe die weit mehr beherrschte als nur Mathematik und Rhetoric. Die Meinungen zur Universitätsgründung gehen weit auseinander. Da keiner weiß wie lange diese wirklich schon existiert sind alles nur Spekulationen. Es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen zur Gründung. Was jedoch gewiss ist, ist dies: In den Tiefen der Archieve befinden sich die uralten Überbleibsel von Calupena. Ist Calupena nur ein bestimmter Ort oder gar eine gesammte Zivilisation? Es wird immer als eine alte Quelle des Wissens beschrieben, die auf die erste Epoche, noch vor dem ersten Götterkrieg datiert wird. Es scheint in der dritten Epoche, als die Götter Lyria schufen zerstört und von Erdmassen verschlungen worden zu sein. Calupena ist hunderte von Jahren alt, und noch heute existieren einige Aufzeichnungen und Artefakte in den Archieven. Diese sind in einer anderen Sprache verfasst und heute zum Teil in Vergessenheit geraten aufgrund der schieren Menge an Büchern, Aufzeichnungen und Artefakten dort. Das Archiv wurde Stück für Stück baulich erweitert und mehrfach umsortiert. Jedoch wurde die Neuorganisation wegen der Büchermassen immer nur teilweise beendet. Daraus resultiert die Verwinkelte Bauart und das zunehmende Chaos je tiefer man vordringt. Es ist unmöglich zu sagen welche Bücher sich tatsächlich alle im Archiev befinden, aber trotz alledem können geübte Studenten ein bestimmtes Buch oft in nur einer Stunde finden. Das Arkanum wurde also vermutlich in der vierten Epoche, wahrscheinlich im Jahr 20 errichtet. Damit konnten die Arkanisten unabhängig der Magiergilde bleiben. Direkt unter der Universität befindet sich ein verschlossenes Tor. Dieses wurde schon seit man sich erinnern kann von einem gigantischem echsenartigem Golem bewacht, der wenn man den Aufzeichnungen im Archiv glauben mag aus dem Jahr 404 der zweiten Epoche stammt und Fencelfheart genannt wird. Was sich hinter diesem Tor verbirgt wissen nur wenige oder vielleicht auch nur Meister Elodin. Vielleicht weiß es nicht einmal er. Da das Tor unmöglich zu öffnen scheint wird dessen Bewachung auch nicht mehr so ernst genommen. Da aber alle Fencelfheart ins Herz geschlossen haben ist er nun eher eine Atraktion und das Tor Gesprächsstoff für die angehenden Arkanisten. B i l d e r
  2. 3 points
    Einen schönen guten Morgen, erst mal schön, dass du dir die Mühe machst eine Universität zu gründen - ein paar belebte Ecken auf der Karte sind nie verkehrt. Ich würde dich aber bitten an der gesamten Darstellung zu arbeiten, denn du möchtest deine Universität auch sicherlich so schön wie möglich darstellen. Hierzu ein paar Hinweise: Formatiere deinen Text, du nutzt mindestens 3 unterschiedliche Schriftgrößen Was du alles nun gebaut hast oder was fehlt interessiert nicht und macht einen eigentlich schönen Beitrag kaputt - wenn was nicht passt, bekommst du das bei der Kontrolle gesagt Und bitte füge deine Screenshots anständig ein, auch das Bild von Instagram ist nicht sehr schön anzusehen Lade die Bilder vielleicht auf einer Seite hoch bzw. nutze die Verlinkungen bei denen man das Bild direkt in dem Beitrag sieht und packe nicht so lieblos die Links in deinen Beitrag / solltest du wirklich so viele Bilder benutzen, dann erstelle doch eine Collage oder verpacke sie zumindest in einen Spoiler. Abgesehen davon, passt deine Geschichte nicht ganz in die Welt von Lyria. Es gibt beispielsweise keine Drachen (die einzigen Drachenähnlichen Wesen sind hier: Schwefeldrache zu finden und ähneln eigentlich Krokodilen). Beschäftige dich damit noch ein wenig oder frag bei Ungewissheiten nach, denn solche Fehler können leicht entstehen, wenn man Dinge aus einem Buch nimmt und nur einzelne Sachen an Lyria anpasst (Ich nehme an, dass der Drache auch aus dem Buch stammt). Schau dir sonst andere Anträge an und/oder wenn du fragen hast, helfe ich dir auch gerne.
  3. 2 points
    Ja die Cbs sind noch nicht abgenommen, mir war klar das ich etwas korrigieren muss und der Antrag seine Zeit braucht. Außerdem ist zumindest meine nur hierfür überarbeitet. Und die Abnahme hängt ja nicht an mir. Der Drache stammt nicht aus dem Buch xD Ich hab den gesammten Text auch zu 100% umgeschrieben und aus dem Englischen also alles übersetzt, aber man merkt deutlich worauf er bassiert. Es sind viele viele Textstellen, aus denen ich meine Inspiration habe. Das war weit mehr als 20 Minuten Arbeit. Ich wusste das es mit den Links so blöd aussieht, wusste aber nicht wie ich diese ordentlich hochlade... Es war keiner online der mir die Frage beantwortet hat. Ich hab nichtmal denselben Zeilenabstand hinbekommen. Ich war mir auch nicht im Klaren, dass dieser Antrag überhaupt später noch eine Rolle spielt. Ich dachte er ist ausschließlich eine Einmalige Sache und das auf dem Server gebaute ist das Entscheidende. Darum hab ich die Baustellen erwähnt. Es ist ja blöd falsche Erwartungen zu wecken. Die kleinere Schriftgröße dort war mein Versuch dies ein wenig zu verstecken. Ich hätte es in einen Spoiler packen sollen und auch die nicht abgenommenen Cbs dort erwähnen sollen. Ich hab keine Ahnung wieso ich erst jetzt darauf komme. Ich möchte das im Moment nicht löschen, jedoch war es nie dafür bestimmt dort längere Zeit zu stehen. Eher ein Vermerk bis zur Abnahme zum Beispiel. Ich weiß nicht was an der Geschichte alles unstimmig sein soll. Ich hab sie so wage wie Möglich geschrieben weil ich das erstens so mag, zweitens die Geschichte Lyrias trotz lesen im Forum nicht ganz verstehe und drittens so meine Probleme mit zum beispiel dem lyrianischem Kallender habe. Ich hab keine Ahnung wie ich ein Datum vor hundert Jahren z.B. ausdrücke. Das fehlende Verständnis der Lyria Geschichte und das ich mit allen Mitteln Jahreszahlen vermieden habe macht sich wohl bemerkbar. Sonst hätte ich auch etwas mehr zum Turm geschrieben und mir deutlich leichter getan. Beispiele anderer Anträge hauptsächlich Klöster und Magierakademy Nirmrundstein habe ich mir angeschaut. Diese helfen mir aber wenig, wenn ich nicht weiß wie ich die Dinge umsetze. (formatierung) Ich schreibe gerade vom Mobilgerät aus also werde ich gerade nichts korrigieren können. Gruß king_jnl
  4. 1 point
    ich empfehle da imgur :D da gibt es LInks die im Forum automatisch dargestellt werde
  5. 1 point
    Hallo und eine art Glückwunsch. Ich stimme Zacher zu, es freut mich sehr das etwas auf der Karte entsteht. Ja das mit den Bilder empfinde ich auch unschön Sortiert, und die ganze Aufmachung sieht aus als Hätte man sich 20 min nur hingesetzt um es dann eher unfertig rauszuhauen. Ein Kleiner hinweis noch von mir ist das die CB´s von Nero Aeternum und John Hansco nicht mal abgenommen wurden. Cb´s müssen Zwei abnahmen haben damit sie vollständig sind. Die wie von Zacher erwähnten Beispiele hab ich dir mal rausgesucht: Adalbert Rast Ordensburg Trelis Ich hoffe das hilft ein wenig weiter und wünsche euch noch viel erfolg und das man bald noch mehr sieht^^
  6. 1 point
    Vielen Dank Scream, endlich muss ich nicht mehr mitanschauen wie ein Besucher nach dem anderen meine Seerosen niedermäht. Oder wie Stück für Stück diese mit jedem Login weniger werden^^ Ich hab btw. festgestellt, dass man Süßbeeren auch auf gesicherten GS ernten kann, sehe das aber als Feature an. Keine Ahnung ob das gewollt ist, aber da die ja nachwachsen eigentlich sogar ganz cool ;D Gruß king_jnl
  7. 1 point
    Danke für den Vorschlag Count. Da hier aber auch Plugins beteiligt sind, die wir nicht programmiert haben, dürfte es schwierig werden wirklich alle Nachrichten togglebar zu machen. Hinzu kommt dass bei jedem Login, Logout, Tod, usw. ALLE aktiven Spieler geprüft werden müssen, um zu sehen ob und welche Nachricht sie empfangen möchten. Ich finde die Idee an sich super und bin mir sicher das wäre auch schon längst da, wäre da nicht die Sache mit den permanenten Checks und den Drittplugins.
  8. 1 point
    Seerosen können nun nicht mehr von fremden Spielern auf dem eigenen GS zerstört werden Boote wandern beim Aussteigen des Spielers aus dem Boot direkt ins Inventar (dies verhindert unnötigen Boot-Spam in der Landschaft und sorgt dafür, dass du weiterhin dein Boot bei dir hast) KQ: Reward wurde gefixt (bereits gestern) und kann erneut gelooted werden Tabak Droprate erneut leicht erhöht
  9. 1 point
    Name - Friedrich Julius von Reickert Geschlecht - Männlich Volk - Nordmarer Geburtsjahr - Im Winter des Jahres 32 der 4. Epoche Größe - ~1,86 Meter Haarfarbe - Braun Augenfarbe - Blau Heimat - Aldarith Wohnort - Aldarither Altstadt Eltern - Friedrich Carlos von Reickert & Linda Maria von Landgau Geschwister - “Willi” (Bastard Bruder) Stellung - Chefredakteur des “Bote des Westens” Glauben - Fünfgötterglaube Handwerk - Lektor, Schriftsteller Eigenschaften - Erfinderisch, Gerissen, Schamlos, Extravagant Charakter: Wenn man Friedrich Julius von Reickert ins Gesicht blickt, so sieht man sich einem Schelm wie er ihm Buche steht gegenüber. Man könnte meinen er wäre dafür geschaffen worden, als Journalist und Autor zu schaffen, hat er doch die schnelle Zunge, den kreativen Geist und das “charmante” Auftreten, welche diese Berufung vorraussetzt. Er ist die Art von Person, mit der man kein Gespräch beginnen sollte wenn man es eilig hat- Nicht weil es unangenehm währe, nein, primär, weil Von Reickerts Mundwerk häufig nicht zu stoppen ist, bevor er seinem Gesprächspartner nicht die gesamten Geschehnisse in Adel und Politik der Welt der letzten Woche präsentiert hat. In einem Haushalt voller schwafelder Tanten, Onkel und Schwippschwager groß geworden, ist er von klein Auf daran gewöhnt sich den lieben langen Tag mit den Klatschgeschichten der Leute zu beschäftigen- Und nicht dass es ihn, wie jeden gewöhnlichen Menschen, nach einer Weile genervt hätte, nein… Nein, er lernte es sogar lieben, fand heraus dass es exakt das ist wofür er brennt, ja, was sein Handwerk werden sollte. Er vertritt im Alltag die Einstellung, dass eine Art “journalistische Immunität” existieren sollte, damit jeder Nachrichtenschaffende keinen Respekt und keine Furcht vor Autoritäten und Machthabern zu haben braucht- Auf dass dem Volke die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit präsentiert werden kann! Über Friedrich Julius: Friedrich Julius von Reickert blieb nie in seinem Leben ohne kreative Einfälle und spektakuläre Ideen. Schon als kleiner Junge brachte er sich selbst mehr schlecht als recht das Schreiben bei und begann alles was er mit seinen oftmals zu neugierigen Ohren im Elternhaus und bei der Verwandtschaft aufschnappte, zu Papier zu bringen. So obszön sowohl Inhalt als auch Grammatik seiner damaligen Machwerke auch gewesen sind, einen Absatzmarkt fand der Junge schnell, bei allem im verwandten und bekannten Land- und Stadtadel, was sich den lieben langen Tag nur mit dem Austausch von Klatsch, Tratsch und Rumgeläster beschäftigte. So lernte er mit jungen Jahren schon, dass sich die lupenreine Wahrheit häufig nur mit einer gewissen Prise kreativem Drama bestmöglich verkaufen lässt und es die Leute im Normalfall immer nur zweitrangig interessiert, ob die Quelle vollkommen vertrauenswürdig ist. Vertrauenswürdigkeit- Ebenfalls etwas, dass sich in Von Reickerts Meinung bestmöglich durch geschicktes Marketing und die richtigen Werbesprüche und weniger durch handfeste Taten schaffen lässt- Und wenn es um geschickte Vermarktung geht, ist sein “Bote des Westens” als wohl “die mit Abstand renommierteste, unparteiischste und respektabelste Zeitung des westlichen Kontinents” offensichtlicherweise eines der bestvertretensten Blätter der Welt. Betreffende Zeitung wird seit nun gut drei Jahren in der privaten Druckerei des Grafen von Landgau, Reickerts Onkel und Geldgeber der Zeitung, gedruckt, hatte jedoch vorerst nur mäßig Erfolg vorzuweisen. Der lokale, wie internationale, geradezu raketenhafte Durchbruch, gelang dem “Boten des Westens” mit seiner letzten Ausgabe, welche die Geschehnisse rund um die Geweihte Miadan und den zerschlagenen Rat der Völker behandelte. Vorher nur ein Nischenblatt der Aldarither Kernprovinz, ist der “Bote des Westens” nun sogar in weit entfernte Städte wie Aramat oder Aspio vorgedrungen und somit, laut Reickert, “Nun eine Zeitung von globaler Bedeutung.” Der generierte und prognostizierte Umsatz sollte von Jungunternehmer Reickert direkt kühn reinvestiert werden, indem er die zuvor als Ein-Mann-Unternehmen geführte Zeitung, in einen mittelgroßen Arbeitgeber mit repräsentativem Sitz in der Aldarither Innenstadt und eigener Druckerpresse, machte.
  10. 1 point
    Das mit dem Kultivieren könnte sich schwierig gestalten, bis gar nicht umsetzbar. Leider kann man in Minecraft nicht dauerhaft abspeichern ob zum Beispiel eine Graspflanze nun Gras sein soll oder Tabak. Die Dropmenge oder die Menge, welche man zum benutzen der Pfeife braucht, gucken wir uns nächste TB mal an.