Wubileinchen

Members
  • Content Count

    1
  • Joined

  • Last visited

  • Minecraft Name

    -

Community Reputation

2 Neutral

About Wubileinchen

  • Rank
    Lehrling
  • Birthday 09/06/2001

ERRUNGENSCHAFTEN

Recent Profile Visitors

224 profile views
  1. Steckbrief Name: Natalya Trias Geschlecht: Weiblich Volk: Nordmarer Geburtsjahr: 4. Epoche Jahr 32 Größe: 1.70m Haarfarbe: Blond Augenfarbe: Tiefblau Wohnort: Spitzenmeer Stellung: Bürgerin/ Stadtwache Handwerk: Söldnerin( Assasinin) Eltern: Lorelei und Rudolph Glaube: 5 Götterglaube Heimat: am der Küste des Spitzenmeers Das Aussehen Lange wellige blonde Haare welche sanft über ihren Rücken fallen. Ihre großen blauen Augen sind ein Blickfang für jeden der in sie blickt. Sie sind von dichten langen schwarzen Wimpern umrandet, welche die tiefblaue Farbe noch stärker zur Geltung bringen. Oftmals blickt sie kühl daher, gelegentlich kann man aber auch die Funken in ihnen sehen wenn sie kämpft. Zu weiterem ziert eine zierliche Nase ihr Gesicht welche einen schmalen Nasenrücken beinhaltet und in einer stupsaartigen Nasenspitze endet. Gleich darunter zieren volle Lippen ihr Gesicht, welche in einem zartem rot Ton schimmern. Im Großen und Ganzen wirkt ihr Gesicht zierlich aber bestimmt. Ihre Haut ist sehr hell und zart, was von ihrer ursprünglichen Herkunft schließen lässt, und ihre Wangen meist leicht gerötet. Der einzige sichtliche Makel in ihrem Gesicht ist eine kleine Narbe, die sie wohl von einem Kampf trug, über dem linken Augenlid. Ihren schlanken 1,70 m großen Körper zieren weibliche Rundungen welche durch ihre schwarze Lederrüstung sehr betont werden. Um ihre schmale Taille ist passend zur Rüstung ein schwarzer lederner Gürtel geschnürt, in welchem zumeist ihre silbernen Dolche stecken. Hinten am Rücken trägt sie ihr Schwertgehänge, in welchem sie ihr handgeschmiedetes eisernes Schwert aufbewahrt, und im Falle eines Kampfes schnell zücken kann. An den Füßen trägt sie schwarze Lederstiefel, welche auch bei langen beschwerlichen Wegen standhalten. Das komplette Outfit wird abgerundet durch lederne Handschuhe und einen schwarzen Mantel mit Kapuze, welche meist tief in ihr Gesicht gezogen ist. Charakter Im Großen und Ganzen wirkt sie auf den ersten Blick eher zurückhaltend und mysteriös, was daher führt, da sie meist etwas außerhalb steht, mit der Kapuze ihres Nachtschwarzen Umhangs, weit ins Gesicht gezogen. Meist in Gassen, wo sie sich im Schatten der Nacht versteckt halten kann. Auch wenn sie so zurückhaltend auf den ersten Blick erscheint, ist sie extrem aufmerksam und beschattet so ihre Opfer oder generell andere und hört sie aus. Wobei man sagen muss, dass sie so gut wie niemandem vertraut, was dazu führt, dass sie eben diese Technik oft auch bei eigentlichen Freunden anwendet. Auch wenn sie nicht wirklich welche hat. Allerdings kann sie auch anders, denn bei näherem betrachten, sieht man das Funkeln ihrer Augen unter der Kapuze, welche Kampf und Mordlust ausstrahlen. Sobald ein Angriff erfolgt, dabei ist es ganz egal ob von ihrer Seite oder von der der Anderen, wird sie wild. Sie ist wendig und schnell und ihre anscheinende Herzlosigkeit gegenüber dem Feind und die kühle erledigen ihr letztes. Wenn sie einen Feind tötet schaut sie ihm direkt in die Augen , wobei ihre dunkelblauen Augen funkeln, und lässt ein Lächeln über ihre Lippen huschen, dann kommt es zu Gnadenstoß. Dennoch hat sie auch noch eine andere Seite welche von Güte geprägt ist. Wenn sie jemanden mag, oder gar in den seltensten fällen sogar Liebt oder vertrauen fasst, würde sie alles für diese Person geben und tun. Sogar ihr Leben um diese Person zu schützen. Sie redet im großen und ganzem relativ wenig, besonders mit Fremden. Wenn sie redet wirkt dies sachlich und kühl. Sie kommt direkt auf den Punkt und redet nicht lange um den heißen Brei. Bei Tötungsdelikten fackelt sie nicht lange und bleibt eiskalt. Ihr jetziger Charakter ist geprägt von ihrer Vergangenheit. Früher als sie noch ein junges Mädchen war war sie ein äußerst liebevoller und herzlicher Mensch, die keiner Fliege was zur leide tat. Die Geschichte Ich drücke mit meiner mittlerweile fast zu Eis gefrorenen Hand, die Türklinke der großen aus Eichenholz gefertigten Tür hinunter und übe Druck auf eben diese Türe aus, welche sich zugleich knarrend öffnet. Freudige Musik und eine plötzliche Wärme treffen mein Eiskaltes Gesicht. Meine Kapuze ist wie immer weit in mein Gesicht gezogen und ich betrete den Gasthof. Sofort verstummen die Gespräche und ich werde von den Umsitzenden gemustert. Dies ist nichts neues für mich, wo ich doch nicht gerade vertrauens erweckend wirke, mit meiner komplett schwarzen ledernen Ausrüstung und dem Mantel mit der Kapuze. Zudem bemerke ich wie die Blicke an mir haften bleiben und bei einigen zu dem Schwert, welches an meinem Rücken befestigt ist wandern. Ich verdrehe die Augen, wussten diese Leute doch genau, dass nur Assassinen so einen Aufzug wagen. Ich bewege mich langsamen aber eleganten Schrittes auf einen Tisch ganz in der Ecke neben einer Feuerstelle zu. Ich spüre wie die Wärme immer näher kommt und als ich mich schließlich setze und mein Schwert abnehme, ebenso wie meine Kapuze, weichen die Blicke langsam von mir und die hitzigen Gespräche zwischen den Besuchern des Gasthofes gehen weiter. Ich atme aus, endlich habe ich doch meine Ruhe. Ich blicke auf als die Bedienung mich fragt was ich denn trinken wollen würde. Ich bestelle wie immer einen Wein, diesen bräuchte ich jetzt. Oftmals frage ich mich wie es denn nur so weit kommen konnte, dass ich ein alles andere als friedliches und ruhiges normales Leben führe. Die meisten Frauen in meinem Alter sind schon einige Jahre verheiratet und haben womöglich schon das ein oder andere Kind. Nun ja, wäre damals vielleicht alles etwas anders gelaufen wäre ich jetzt wohl wie eben diese beschriebenen Frauen. Ich erinnere mich noch gut. Ich wurde in einer kalten Dezembernacht geboren. Meine Mutter eine edle Dame und mein Vater ein wohlhabender Herr. Ich wurde als drittes Kind in diese Familie geboren. Ich war anders als die anderen, Meine Haare waren blond und meine Augen Saphirblau, dies hatte keiner in meiner Familie. Leider verstarb meine Mutter noch bei der Geburt von mir, wie ich später von meinem Bruder Leonhard erfuhr, war sie eine herzliche und liebevolle Frau gewesen, die ihr letztes Hemd gegeben hätte für die, die sie liebt. Mein Bruder war schon 12 als ich geboren wurde, meine Schwester Marie gerade mal 2. Leider wurde sie sehr krank, nur ein paar Wochen nach dem dahinscheiden meiner Mutter. Sie kämpfte zwar allerdings verstarb auch sie zwei Wochen nach Krankheitsbeginn letzten Endes an den Plattern. Mein Vater hielt mir immer vor, dass ich schuld wäre am Tod meiner Mutter und meiner Schwester, da ich ein böses Omen wäre, durch meine Geburt brachte ich den Tod ins Haus. Mein Vater liebte meinen Bruder eben so sehr wie ich meinen Bruder liebte. Er war ein toller Mensch. Wir wuchsen zusammen in dem großem Herrenhaus auf, welches und von unserem Lands Herren zur Verfügung gestellt wurde, wegen guter erwiesener Dienste meines Vaters. Ich weiß noch genau wie mein Bruder und ich durch die Gänge rannten, als ich älter war, und fangen spielten, dabei war er immer schneller als ich. Mein Vater lies mich von Lehrerinnen in Sticken und der häuslichen Pflicht einer Frau einführen, auch in die Etikette, lesen, schreiben und Allgemeinbildung. Während mein Bruder raus durfte und kämpfen und spielen, musste ich drinnen bleiben und durfte das Haus nicht verlassen. Alles in einem hatte ich eigentlich eine gute Ausbildung genossen. Ich weiß noch ich war gerade 9 geworden, als mein Bruder ging und in den Krieg zog. Ich weinte die erste zeit bitterlich, immer wenn mein Vater das sah bekam ich eine Ohrfeige, da es sich für eine Frau nicht gehöre Gefühle zu zeigen außer vor ihrem Mann. Mein Vater hasste mich. Ich schrieb jeden Tag an meinen Bruder, die erste Zeit bekam ich noch Briefe zurück, doch dann irgendwann kam nichts mehr. Ich war gerade 11 Jahre alt als wir die Mitteilung bekamen, dass mein Bruder als verschollen galt. An diesem Tag schwor ich mir ihn irgendwann wieder zu finden und wenn ich die ganze Welt ablaufen müsste. An meinem 13. Geburtstag durfte ich zum ersten Mal in meinem ganzem bisherigem Leben, mit meinem Vater in die Stadt fahren. Allerdings wünschte ich mir, dass dies im Nachhinein einen schöneren Grund gehabt hätte als den den ich gleich schildern werde. Mein Vater wollte nun denn wenn ich seinem Hause eh nur Pech und Tod bringe wenigstens Provit aus mir schlagen und versprach mich einem reichen Edelmann der gut doppelt so alt war wie ich und welchen ich an meinem 14. Geburtstag heiraten solle. Das erste mal sah ich ihn, als wir zu seinem Anwesen in die Stadt fuhren. Er war widerlich, ungepflegt und ungehobelt. Trotz meines noch kindlichen Körpers spürte ich jetzt schon seine lüsternen Blicke auf mir. Als mein Vater und ich wieder heimfuhren bat ich ihn doch mich nicht an diesen Widerling zu verkaufen, doch das einzige was er meinte war, dass er gutes Geld dafür bekomme und ich nun leise sein soll und es akzeptieren. Das nächste Jahr verging wie ihm Flug und mein 14. Geburtstag rückte näher. Doch dann das unerwartete einen Abend vor meinem Hochzeitstag bat ein Reisender, welche in komplett schwarz gehüllt war um ein Nachtlager. Er bezahlte meinen Vater gut um eine Nacht bleiben zu dürfen. Diese Nacht sollte mein Leben für immer verändern. Ich ging normal wie jeden Abend zu Bett, doch mitten in der Nacht hörte ich Schritte am Gang, da am anderen Ende des Hauses schlief wie mein Vater, stand ich vorsichtig auf und bewegte mich zur Tür. Diese öffnete ich leise und betrat den Gang. Ich sah gerade noch wie ein schwarzer Umhang gerade um die Ecke huschte und folgte diesem, plötzlich war er aus meinem Sichtfeld verschwunden und ich ich erschrak mich sehr, als ich plötzlich eine Hand auf meiner Schulter spürte. Ich drehte mich um und sah in Eisgraue Augen die mich musterten. Es war der Mann der bei uns Nächtigte. Er fragte mich was ich denn wohl so spät noch auf den Gängen mache, ich erwiderte nur, dass ich ihn gehört hatte und wissen wollte was er vorhatte. Nun ja es kam wie es kommen musste, genau weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr wie es dann letzten Endes dazu kam, aber dieser Mann war ein Assassine welcher in mir Potenzial sah und noch in dieser Nacht versprach mich auszubilden und mit mir von Dannen zog. Was mit meinem Vater nach dieser Nacht war? Ich muss sagen ich weiß es nicht, ich habe nie wieder etwas von ihm gehört und bin ehrlich gesagt froh darüber, meinetwegen kann er Tod sein. Die nächsten Jahre wuchs ich zu einer hübschen Frau heran und wurde in allen Künsten des ausspionierens, beschattens, observierens, verführens, kämpfens und mordens ausgebildet. Ich lernte kühl zu sein nicht viel an mich ran zu lassen. Mit 19 war ich dann mit der Ausbildung fertig und erledigte Aufträge für alle möglichen Leute. Immer an meiner Seite mein Ersatzvater, der Assassine der mich rettete, namens Johann. Ich war in dieser Zeit glücklicher denn je, allerdings währte dieses Glück nicht für immer. An einem warmen Herbsttag zogen Johann und ich ein mal wieder los um einen Auftrag auszuführen. Nur lief dieser alles andere als geplant. Johann wurde plötzlich von einem Hinterhalt heraus umgebracht, mit einem Stoß mit dem Schwert, direkt ins Herz. Ich konnte gerade noch fliehen. Wäre ich nur eine Sekunde schneller gewesen hätte ich ihn vielleicht retten können das werde ich mir nie verzeihen. Nach diesem Vorfall lies ich den Job als Assassine fallen und bereiste die Welt. Ich hielt mich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und stahl auch gelegentlich. Allerdings muss ich zugeben, dass der Job der Assassine immer noch meine Leidenschaft blieb. Letzten Endes kam ich hier an, in einer Stadt namens Askir, ich muss schon sagen der Wein dieser Stadt schmeckt hervorragend. Ich trank mein Glas aus und stellte es ab.