Prayzz

Members
  • Content Count

    1
  • Joined

  • Last visited

  • Minecraft Name

    Prayzz

Community Reputation

1 Neutral

About Prayzz

  • Rank
    Lehrling
  • RP Volk:Tieflandgeborene
  • Prayzz

ERRUNGENSCHAFTEN

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Charakter Beschreibung Jeffrey Müller (Prayzz) Steckbrief Name: Jeffrey Müller Geschlecht: männlich Volk: Tieflandgebohrener Geburtsjahr: Frühling 34 Jahr der Epoche 4 Alter: 20 Jahre Größe: 1,50 m Haarfarbe: dunkelbraun Augenfarbe: Grün Heimat Mirdain/armat (Inland Lyrias) Wohnort: Mirdain Stellung: Mitglied Mirdains Beruf: Stadt Wache Midians Familie Vater: Heinz Müller (Tieflandgebohrener) Mutter: Paulin Müller (Gramar) Ziehmutter: Anna Eisenschmied (Nordlandgeborene) Geschwister: Keine Glaube: Jefrey glaubt an den Fünf Götter glaube. Er verehret am meisten Duare und Phoeran. Aussehen Jeffrey ist ein groß gewachsener Tieflandgeborener. Durch das harte Training bei der Stadtwache hat er einen muskulösen Körper. Seine Braunen Haare sind kurz geschoren, seine buschigen Augenbrauen und seine grünen Augen lassen sein Gesicht freundlich wirken. Besonders fällt bei ihm auf das er keinen Bart trägt, was doch etwas ungewöhnlich für einen Steingeborenen ist. Bei dem Ausführen seiner Arbeit (Stadtwache) trägt er meistens seine goldgelb verzierte Rüstung und einen Helm in derselben Farbe. Unter seiner Rüstung trägt er ein Kettenhemd. Da er meistens seine Rüstung trägt, ist seine Haut auch etwas blasser. Trägt er mal keine Rüstung so sieht man ihm mit einen leichten Bären Pelzmantel, darunter nur eine einfache braune Hose mit Hemd. Er legt weniger Wert auf sein Äußeres solange es ihn nicht behindert. Charakter Jeffrey besitzt einen etwas überheblichen Charakterzug, was dazu führt, dass er so manchmal über sich selbst geschwärmt hat. In brenzligen Situationen reagiert er aber nervös und versucht sich bei Fehlern herausreden. Durch seine Überheblichkeit versucht er sich vor allem vor seinen Freunden, als der Stärkste und schlauste von ganz Lyria zu präsentieren. Aus diesem Grund veranstaltet er oft Wettbewerbe zwischen ihm und seinen Freunden. Jefrey hat zu seinem Glück manch treue und hilfsbereite Freunde, auf die er sich verlassen kann. Jeffrey ist sehr Tierlieb, so vermisst er seinen toten Hund, der als er noch sehr jung war, durch eine Überschätzung seiner gestorben ist. Er kümmert sich gut um sein Pferd. Hat aber große Angst davor es im Kampf zu verlieren. Durch die Ereignisse in seiner Kindheit gezeichnet, besonders ist dabei der tot seiner Mutter zu erwähnen. Versucht er alle die er kennt zu beschützten, daher wollte er schon immer Stadtwache werden. Besonders gut ist er mit der Familie Ammondre befreundet, diese hat er kennengelernt als Jeffrey zusammen mit Johann Ammondre in Mirdain zum Soldaten ausgebildet wurden. Er glaubt an den Fünfgötter glauben, besonders an Duare und Phoren. Er sagte einmal, auf die Frage wie er es geschafft hatte, den Weg nach Mirdain zu überwinden: „Phoeran hat mir den Weg gewiesen und Duare mich vor Banditen beschützt.“ Jefrey Verabscheut Alkohol und jegliche anderen Rauschmittel, er denkt dass diese Suchtmittel nur das schlechte in allen fördern. Die Geschichte der Wache Jeffrey Müller Jeffreys Geburt verlief normal, seine Mutter hat die Geburt überlebt. Obwohl sie mit sehr viel schmerzen und mit den unhygienischen Bedingungen dieser Zeit zu kämpfen hatte. Die Familie lebte zusammen in Mirdain, dort wuchs Jeffrey bis er acht wahr glücklich auf. Doch dann starb seine Mutter, als sie beim Pflanzen Sammeln wollte außerhalb Mirdains von einem Räuber überrascht und getötet wurde. Seither findet er das Handeln von Räubern und Verbrechern einfach nur dumm und hasst solche Personen dafür. Nach diesem Schock ging sein Vater mit Jeffrey nach Aramat, wo er hoffte das er eine neue bessere Zukunft für sich und den Jungen finden würde. In Aramat angekommen arbeitet Heinz für Tagelöhner und lernte auch bald eine Frau namens Anna kennen. Jeffrey fand sie schon nach der ersten Sekunde nicht gut. Mit zehn lebte er mit seinem Vater bei Anna, diese war aber dem Alkohol verfallen jeden Tag trank sie viele Krüge voll Bier und Wein. Daher hasst Jeffrey auch Wein, Bier und andere Rauschmittel aller Art. Mit elf weigert er sich alles zu machen was Anna sagt, da es oft Streit zwischen ihnen gab. Mit zwölf schenkte sein Vater dem jungen ein holz Schwert, mit dem er sehr viel Talent zeigt und er sehr gerne und lange damit spielte. Mit dreizehn stolperte er beim üben mit dem Schwert und hat damit ausersehen seine Schwiegermutter verletzt. Dadurch hat er ein paar schmerzhafte Schläge abbekommen. Mit Vierzehn lernte sein Vater ihm viel über den Fünf Götter Glauben. Nur einige Zeit später verließ sein Vater Anna worüber Jeffrey sehr fröhlich war, zusammen zogen die zwei danach wieder nach Mirdain wo er neue Freunde fand. Mit fünfzehn trieb sich Jeffrey viel in den Gängen Mirdains herum, dort trainierte er viel mit anderen jugendlichen den Umgang mit dem Holzschwert. So Kamm es auch oft zu kleinen Streits nach solchen Übungskämpfen, wo kleinere Prügeleien keine Seltenheit waren. So härtet sich die jungen Steingeborenen ab, Jeffrey war auch im Faustkampf ein gefährlicher Gegner, vor allem sein linker Faustschlag in den Magen. Er übte im Schwertkampf sehr hart, um alle verbleibenden Familienmitglieder zu beschützen. Es dauerte nicht lange da kaufte sein Vater den Jungen eine Strohpuppe, an der er auch mit schärferen Waffen kämpfen konnte. Mit siebzehn fing er an bei einem Händler als Wache auszuhelfen, um dabei ein bisschen Taschengeld zu verdienen. Mit achtzehn ging er zur Arme, dort lernte einen guten Soldaten namens Johan Ammondre kennen. Die zwei waren auch schon bald sehr gute Freunde und wurden zusammen ein richtig gutes Team. Sie genossen die Ausbildung zu den Soldaten gemeinsam. Aber als sie nach nach einem schmerzvollen Jahr ihre Ausbildung abgeschlossen hatten. Wurden sie trotzdem zu verschiedenen Armee geschickt. Ammondre ging zu der normalen Armee Mirdains und Jeffrey schloss sich der Stadtwache Mirdains an. Dort diente er voller Fleiß und Hilfsbereitschaft, zwar machte seine Überheblichkeit ihm manchmal Probleme. Aber irgendwie schaffte er es aus jeder Situation wieder heil heraus zu kommen. Vermutlich lag das auch an seinen guten Schwertkampf Fähigkeiten. In der Zeit kaufte er sich auch einen Hund mit den Namen Dammo, die zwei wurden ein gutes Team. Gemeinsam sorgen sie für Recht und Ordnung in den Gängen Mirdains. Das war die Geschichte Von Jeffrey