Brilix

Teammember
  • Content Count

    135
  • Joined

  • Last visited

  • Minecraft Name

    Brilix

Community Reputation

178 Ausgezeichnet

About Brilix

  • Rank
    Abenteurer
  • Birthday 04/27/1992
  • RP Name:Brilix
  • RP Volk:Alb
  • Brilix

ERRUNGENSCHAFTEN

5 Followers

Recent Profile Visitors

821 profile views
  1. Also wenn ich sowas Plane Kauf ich grundsätzlich ein GS mach da ein kleines Haus drauf mit einem Bett und Kisten. So spawnst du in er Nähe falls Mal was passiert
  2. Hey Ho, beim Botaniker in Aramat gibt es Obstbäume zu kaufen. Würde dir empfehlen Mal durchzuschauen. Zwar werfen die keine weiteren Setzlinge ab, aber wenn es dir um dekorative Bäume auch geht könnte man sicherlich den ein oder anderen Obstbaum auf so eine Holzfarm Pflanzen um sie im allgemeinen schöner wirken zu lassen. Ich finde oberirdische Baumfarmen auch nicht sonderlich schön allerdings finde ich das man nicht mit costum Bäume da gegenwirken sollte. Der Unmut gegen über Costum Bäume ist schon von den Landschaften zu hoch. Versuche doch eher die Spieler dann zu ermutigen das drum herum schön anzupassen. Baumfarmen sind ja zweckmäßig und nicht als dekoelement gedacht.
  3. Ersatztermin für Dienstag Neuer Termin: Sonntag 28.06.2020 um 20.00 Uhr im TS Jeder ist herzlichst Willkommen. Wir erstellen eine Umfrage zu den Handwerksskills und besprechen Möglichkeiten von einbinden aller vier Berufe bei der Herstellung von Klassenrüstungen. Gerne dürft ihr im vorhinein mir eine PN senden falls ihr fragen habt oder nicht am Ts teilnehmen möchtet und lieber auf diesem Wege eure Idee mitteilen mögt. Bitte beachtet das die Gespräche um spätestens 22 Uhr enden sollen, also macht euch vorher ein Paar Gedanken warum euer Vorschlag Sinnvoll wäre. Lg Brilix
  4. Ascheregen Zur frühen Stunde, in einer Taverne an der Aurelianküste, als die letzten Trunkenbolde die Taverne gerade verlassen sollten. Öffnete sich die Tür. Die Wirtin rief in Richtung der Türe das geschlossen sei, doch als Sie erblickte wem es zu dieser Stunde noch in die Taverne trieb, hielt sie sofort inne. Sie erblickt einen anscheinend noch recht jungen Erwachsenen, einen Gefallenen. Sein anblick erweckte Mitleid in Ihr. Seine Schultern hängen runter, seine Hose ist zerrissen und von Dreck und Blättern übersät, sein Hemd ist an den Ärmeln von einer Schwarz roten schlacke beschmiert. Seine Pechschwarzen Haare sind verfilzt und scheinen schon seit Tagen keine Pflege mehr erhalten zu haben. Sein Gesicht, welches mit einer Schwarzen schmiere voll ist, ist kaum erkenntlich. Sofort holte die Wirtin eine Schüssel mit Wasser. Der anscheinend junge Erwachsene taumelt sichtlich geschwächt durch die Taverne und lässt sich beim ersten Tisch auf den Stuhl fallen. Die Wirtin reicht ihm die Schüssel Wasser, ein laib Brot und ein trug Wasser “Mein Junge was ist mit dir geschehen?” Der sichtlich geschwächte junge Erwachsene antwortet: “Grauenhaftes. Mein Dorf...südlich von hier… Ihr kennt es sicherlich… Landesinneren… dort wo die Gefallen unterkommen... konnten” Seine Stimme zitterte “Es waren so viele… Wir konnten uns nicht wehren… Ich….Meine Familie...” Nun brach seine Stimme ganz ab. Die Wirtin ließ ihm geduldig Zeit zum Antworten und betrachtet ihn währenddessen aus der nähe. Sie begutachtete die Schwarz rote schlacke welche für Sie aussah wie eine Mischung aus Ruß und Blut. Der junge Erwachsene nahm einen großen Schluck vom Wasser und fuhr fort: “Mein Dorf… Grauschlund.. wurde... überfallen…. letzte Nacht… So viel geschrei…” Er schüttelte den Kopf, es sah aus als ob er versuchte diese Erinnerungen raus zu schütteln “ Überall klirrende Scheiben… alles ging so schnell…. dieser Nebel… diese Hitze…” Seine Hände verschränkten sich vor seiner Brust “Ich konnte ihnen nicht Helfen… Ich musste..” wieder brach seine Stimme ab. Nach einem kurzen Moment blicke er der Wirtin direkt in die Augen: “Ich musste Sie zurücklassen.. alle.. ich konnte selbst nur knapp entkommen. Ich wurde verfolgt. Konnte mich in den Wäldern verstecken. Doch ich hörte wie sie mich suchten. Ich hatte solche Angst.” “Wer hat dich verfolgt?” Fragte Sie nun in der Hoffnung er sei für ein Gespräch bereit. “Banditen aus dem Osten. Sie sind auf den Weg! Macht euch bereit. Trommelt alle Wachen zusammen! Sie rücken näher.”
  5. Flo hat der Tür gedroht... Wenn sie das nochmal macht wird sie ausgebaut^^
  6. Termin fällt heute aus! Hey ihr lieben, leider muss ich mitteilen das der heutige Termin ausfällt, da ich mich heute mit der Tür angelegt habe und meine Fuß echt doll schmerzt und ich den hochlegen muss. Dazu ist auch meine Mitleiterin Ele heute leider nicht in der Lage zu übernehmen. Ich werde Zeitnah einen neuen Termin verkünden. Ich bitte um Verständnis und möchte mich nochmals entschuldigen, dass es erst so kurzfristig geschieht. Beschwert euch bei meiner Tür die sich einfach in den Weg gestellt hat^^. LG Brilix
  7. Güter für Aramat "Haben wir alles zusammen?" Fragte eine sichtlich verwirrte und anscheinend überfordert kleinere Frau, während sie Hektisch mehrere Papiere Durchblättert. "Das alte Vieh vom Metzger wurde soeben geschlachtet und sollte am frühen morgen bereit für die Lieferung sein, ansonsten wurden alle gewünschten abgaben schon getätigt. Die Arznei, die Nahrung vom Südhof und die Wolle liegen am Hafen bereit" Antwortet ein alter Herr selbstsicher. "Sind die Waren schon für den Schiffstransport vorbereitet?" Fragte die junge Dame. Der alte Herr schien schon etwas genervt als er antwortet " Ja, die meisten Waren liegen schon seit einigen Tagen bereit. Heute wurde noch die frühzeitige Ernte des Weizen vom Nordhof mit der Kutsche zum Hafen gebracht. Diese sollte auch noch am heutigen Tag verladen werden." "Wie steht es um die Waren aus dem Salzberg und dem Steinbruch?" Die junge Dame wirkte langsam beruhigter. Der ältere Herr nickte beruhigend: " Diese sind schon per Schiff mit dem Hölzern auf den Weg nach Aramat. Es wird lediglich noch auf unsere Arznei und Nahrung gewartet" Plötzliche Wut machte sich in ihrem Gesicht breit " Wie konnte es geschehen das der Metzger so im Verzug ist? Lasst sofort den Boten zum Hafen schicken! Das Schiff soll heute noch ablegen! Die Völker brauchen unsere Hilfe! Eine Wache soll mir den Metzger bringen!" Der alte Herr nickte und verließ den Rats raum. Die junge Dame wendet sich wieder den Baupläne für das eigens geplante Hilfslager für die Flüchtlinge zu, welche in den vergangenen Tagen vermehrt Hilfe beim Orden der Altira aufsuchten.
  8. Neuer Termin: Dienstag 23.06.2020 um 20.oo Uhr im TS Jeder ist herzlichst Willkommen. Wir erstellen eine Umfrage zu den Handwerksskills und besprechen Möglichkeiten von einbinden aller vier Berufe bei der Herstellung von Klassenrüstungen. Gerne dürft ihr im vorhinein mir eine PN senden falls ihr fragen habt oder nicht am Ts teilnehmen möchtet und lieber auf diesem Wege eure Idee mitteilen mögt. Bitte beachtet das die Gespräche um spätestens 22 Uhr enden sollen, also macht euch vorher ein Paar Gedanken warum euer Vorschlag Sinnvoll wäre. Lg Brilix
  9. *Push* errinerung! Heute Abend treffen im TS ab 20 Uhr. Alle Ideen zur Verbesserung der Handwerksberufe herzlichst willkommen.
  10. Neuer Termin: Dienstag 16.06.2020 20.00 Uhr Jeder ist herzlichst Willkommen, es wird Brainstorming zum Thema Wirtschafts Verbesserung stattfinden. Wir wollen uns an diesem Tag nicht mit der Veränderung von Craftingrezepten befassen sondern mit der Steigerung von Attraktivität von Berufen befassen. Gerne dürft ihr im vorhinein mir eine PN senden falls ihr fragen habt oder nicht am Ts teilnehmen möchtet und lieber auf diesem Wege eure Idee mitteilen mögt. Bitte beachtet das die Gespräche um spätestens 22 Uhr enden sollen, also macht euch vorher ein Paar Gedanken warum euer Vorschlag Sinnvoll wäre. Lg Brilix
  11. Wie könnte ich, wo es doch ein Teil Lyrias ist ;-) Die Person unter mir hat nicht mitbekommen was da überhaupt passiert ist bei der Ratssitzung
  12. Genau, Bücher ist was für Anfänger. Shini macht direkt eine komplette Zeitung xD Nene, aber dafür gab's schon ganz viel Kaffee. Die Person unter mir schmiert sein Nutella Brot mit Margarine/Butter
  13. Wenn Dubstep Versionen von Zelda Musik dazu gehören, definitiv xD Die Person unter mir hat mindestens einen Zelda teil durchgespielt.
  14. Die Schönheit des Meeres ist das Reich der Meeresalven. Hier im Gebiet des Arthosmoor in einem kleinen Dorf Namens Moorostaue, im Osten Lyrias, lebt Demnaru Sorfluss. Seine Haut, braungebrannt von der reflektierenden Sonne auf dem Meer und seinem schlanken Körper, welches gezierter von seinem blonden Haar die eleganz einer Alve widerspiegelt, ist in diesem Dorf nichts besonderes. Denn in Moorostaue lebt das Volk der Meeresalven. Auch am heutigen sonnigen Tag scheint alles Normal. Demnaru Sorfluss trug gerade eine schwere Kiste, gefüllt mit dem Köstlichsten Fisch aus dem Süßgewässern, welche im Arthosmoor stets in Massen vorhanden seien und somit sich zur Hauptnahrung des Dorfes entwickelten, zu dem am Pier gelegenen Schiff. Dieses Schiff sollte den begehrten Fisch nach Aramat liefern, ein scheinbar weiter Weg doch für ein Schiff von Meeresalven erbaut, war kein Weg zu weit und kein Gewässer zu gefährlich. Die Meeresalven sind bekannt für Ihren guten Schiffbau und ein jedes dieser stets begehrt von anderen Völkern. Am Pier tobten gerade ein paar Kinder herum, als die Glocke des Dorfes ertönte. Dieses Läuten klang allerdings anders als der gewohnte Glockenklang welcher bei Hochzeiten oder wiederkehr der Seefahrer ertönte. Die Glocke wurde öfters schnell hintereinander geläutet. Ein Läuten welches man so in Moorostaue zuvor noch nie hörte. Demnaru merkte sofort: Dieses Läuten warnte vor Gefahr. Er stellte schnell seine Kiste ab und sah sich um. Kinder hörten auf zu toben. Die Arbeiter legten ihrer Werkzeuge nieder. Die Türen von den Häusern öffneten sich und verwirrte Bewohner starrten richtung Dorfmitte. Demnaru, welcher am ende des Piers stand übermannte ein mulmiges Gefühl. Von hinten schrie die Schiffsbesatzung des Schiffes und Demnaru welcher die Worte nicht verstand, drehte sich zu dieser um. So etwas hatte er zuvor noch nie gesehen. Das Wasser verschwand. Wieder schrie die Schiffsbesatzung des Schiffes: „Alle sofort aufs Schiff!“. Demnaru drehte sich wieder Richtung des Dorfes und sieht sein Volk welches sich nun in richtung der Schiffe bewegte. Er stand allerdings wie angewurzelt neben seiner Kiste, weiter starrend richtung der Dorfmitte. Er sieht Meeresalven welche mit scheinbar all ihrem hab und gut in den Armen richtung der Schiffe rennen und andere welche in voller Panik sich durchs Volk drängeln. Er erblickt Kinder die einfach in mitte dessen stehen und scheinbar verzweifelt Ihre Eltern suchen. Trotz der vielen Rufe und dem lauten knallen von Türen verbreitete sich eine Stille. Es war das gewohnte Meeresrauschen was er nicht mehr vernahm. Ein gewohntes vertrautes Geräusch welches Ihm immer das gefühl von Sicherheit und Freiheit vermittelte. Er drehte sich wieder in Richtung des Schiffes und wurde durch den Anblick aus seiner Starre gerissen. Hinter dem Schiff erblickte er eine riesige Welle, eine wahrhaftige Flut. In diesem Augenblick wurde er von hinten Geschubst: „Lauf!“. Demnaru rannte ohne sich umzuschauen los zum Schiff. Zum glück stand er schon recht nahe dran. Die Schiffsbesatzung begann gerade abzulegen, als Demnaru und noch ein paar weitere Bewohner des Dorfes das Schiff erreichten. Selbst wenn die Schiffsbesatzung noch warten wollen würde, war dies nicht möglich da das Wasser das Schiff hinaus riss aufs Meer. Es schien als ob der Kapitän keine kontrolle über das Schiff hatte. Er riss das ruder weiter rum und steuerte nun direkt auf die Welle zu. Es geschah alles in wenigen Minuten doch für Demnaru fühlte es sich wie eine ewigkeit des Grauens an. Überall knarrte das Holz des Schiffes und die Anweisungen die Segel zu richten, die Taue zu halten und alle unter Deck zu befördern klangen durcheinander. Einige wenige Schiffsbesatzung Mitglieder packten sich die verwirrten Dorfbewohner, darunter auch Demnaru und geleiteten sie unter Deck. Von nun an hieß es abwarten und zu den Göttern beten, diese Grausamkeit zu überstehen. Nach einer gefühlten ewigkeit ertönte von oben jubel und ein mitglied der Schiffsbesatzung öffnete die Luke und verkündete sichtlich erleichtert:„Wir haben es überstanden”. Am Deck des Schiffes angelangt, erblickte Demnaru eine beruhigt See. Das Meer welches ihm immer Sicherheit und Freiheit vermittelte. Doch in diesem Moment verspürte er nur Trauer. Ein anderer Dorfbewohner fing an hektisch zu rufen:„Wir müssen zum Dorf zurückkehren! Wir müssen ihnen Helfen” Die Schiffsbesatzung und die einigen wenigen Dorfbewohner waren sich einig: Sie mussten nach Überlebenden im Dorf suchen. Es dauerte nicht lang bis sie auf größere Mengen Treibgut stießen. Schnell erkannten alle das es sich hierbei um Einrichtung mancher Häuser und auch anderen Teilen ihres Dorfes handelte. Sie sahen schon das Ufer von weiten, ein Anblick von Zerstörung und Schlamm. Als Sie das Ufer erreichten, kamen Ihnen die ersten überlebenden Dorfbewohner entgegen. Ein moment der Hoffnung. Der Kapitän lässt die Überlebenden schnell aufs Schiff bringen und ordnete an sie vollständig mit Nahrung, Kleidung und Heilmitteln zu versorgen. Nun versammelte man sich am Deck und lauschten deren Bericht: Eine junge Meeresalve fing an:„ Die Flut gelang bis weit ins Land hinein, einige von uns konnten sich weiter Inlands retten doch viele wurden Opfer der Flut.”Sie senkten den Kopf. Ein etwas Älterer Meeresalve neben ihr legte seine Hand auf ihre Schulter und fuhr fort:„ Die meisten stelzen der Häuser sind weggebrochen und das Dorf von Schlamm überdeckt. Die Flut gelang bis zu unseren Fischerseen.” Seine Stimme klingt immer Trauriger als er weiter spricht:„ Alles ist versalzen und die Fische sind Tot” Man hört die Leute voller Sorge alle Leise reden, als der Kapitän das Wort übernimmt:„ Ein teil der Schiffsbesatzung wird hier mit einigen Gütern weiter nach überlebenden suchen. Der Rest kommt nun mit nach Aramat um den Rat der Völker zu berichten und hilfe anzufordern”. So macht sich das Schiff nun auf nach Aramat.
  15. Wenn ich mir so die Kommentare durchlese wird schnell deutlich das einige dafür sind und einige dagegen. Die Argumente beider Seiten erscheinen mir auch begründet und nachvollziehbar. Da allerdings die PvP weise und der RP nicht immer gut zusammen passen, sollte man nicht nur für ein dafür oder ein dagegen sprechen sondern Lösungen finden die auf beide Seiten eingehen. Eine mögliche Lösung wäre meines Erachtens: Savezonen Händler behalten ihre extra kosten um Spieler in die Wildnis zu locken, allerdings haben Spieler einen Freibetrag welcher beim Tod nicht gedroppt werden. Desweiteren droppt auch immer nur ein prozentiger Anteil, des gesamten Einkommens. Oder es wird jedesmal nur ein kleiner Festbetrag gedroppt um den schnell Verdienst des PvPler dagegen zu wirken und das Kapital mehr zu schützen. Fallbeispiel: Ein Spieler mit Münzen in wert von 10000 (10k) Dukaten würde beim Münzhandler in der Savezonen lediglich 5000 D bekommen (Ja genau 50% Steuern weil sind wir Mal ehrlich die meisten Spieler scheren sich kaum für die Prozente beim Handelskontor und es gibt kaum Bewegung auf der Map und da soll man ruhig gegenwirken um den Pvpler entgegen zukommen ). Mögliche Lösung Nr. 1: Der Spieler mit Münzen in wert von 10000 (10k) Dukaten wird auf den Weg zum Münzhandler getötet und droppt dabei 2000 Dukaten ( Verlust von 20%) danach versucht er es mit seinen übriggeblieben 8000 Dukaten nocheinmal. Wieder verliert er 20 % seiner Summe von 8000 Dukaten (also 1600 Dukaten) und hat somit 6400 Dukaten übrig. Wenn nun also gerade Mal zwei verschiedene Gruppen von Pvpler da stehen und den Spieler jedesmal 3 Mal abfarmen wäre der Spieler schon bald pleite und vor allem gefrustet, deshalb der Freibetrag von z.b. 5000 Dukaten. Also sobald der Spieler an die 5k Grenze kommt droppt er beim nächsten Tod keine Münzen mehr. Mögliche Lösung Nr 2: Der Spieler mit Münzen im Wert von 10000 Dukaten macht sich auf den Weg zum Münzhandler und wird getötet. Nun droppt er immer nur einen maximal Betrag von vielleicht 500 D bei jedem Tod! Somit könnten mehrere Gruppen von Pvpler den Spieler bis zur pleite abfarmen. Auf den einzelnen Tod gesehen hat aber der Spieler einen größten Teil seiner Münzen gesichert. So wäre der Verdienst von Pvpler auch in Grenzen gehalten allerdings auch endlich eine vernünftige Entlohnung für das killen von Spielern eingefügt, denn bei dem Monster Spawn auf der Map hat bald jeder Spieler immer wieder Mal Münzen im Inventar. Somit fördert man häufige Wanderungen und die Zufriedenheit auf beiden Seiten denn der PvPler hat bei jeden Tod eines Spielers die Chance auf Münzen allerdings wird auch ein gewisser Anteil des Spielervermögens geschützt. Ach und noch etwas was ihr bitte beachten solltet: Die Münzen werden die Situation gegen Pvpler nur noch weiter anheizen und neuen Spielern das verdienen von Dukaten erschweren. Das heißt die Reichen bleiben reich und die Armen werden es nur schwerer haben Geld zu verdienen. Also ist eine prozentuale Verlustsweise die meiner Meinung nach fairer Variante. LG Brilix