Search the Community

Showing results for tags 'cb charakterbeschriebung'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Categories

  • Grundlagen
    • Feature/Plugin Tutorials
    • Befehle
  • Welt und Völker
    • Geschichte
    • Völker
    • Gruppierungen
    • Glauben & Götter
    • Kreaturen
    • Die Welt
  • Klassen
    • Kampfklassen
    • Handwerksklassen
  • Events
  • Spezielles
  • Communities

Calendars

  • Lyria Kalender
  • Frostwind's Termine
  • Die schwarze Legion's Termine
  • Tavernen RP's Termine

Forums

  • Lyria News
    • News, Aktuelles und Ankündigungen
    • Server Updates und Changelog
  • Lyria Community
    • Support & Hilfe
    • Rund um den Server
    • Vorschläge & Feedback
    • Sonstige Themen
  • Lyria Server
    • Städte
    • Gilden
    • Basar (Marktplatz & Handel)
  • Lyria RPG
    • Persönlichkeiten dieser Welt
    • Abenteurergilde - Pen and Paper
    • Palast der Mitte (Allgemeines RP)
    • Die Welt und ihre Geschichte
  • Archiv
  • Eickelburg's Eickelburger Stadtforum
  • Minnesänger & Heldenwerk's Forum
  • Das Arthostentum.'s Ankündigungen.
  • ~ Novingrader Marktplatz ~'s ~ Novingrader Werbetafel ~
  • ~ Novingrader Marktplatz ~'s ~ Novingrader Geschichtsstube ~
  • Frostwind's Info
  • Frostwind's Bilder
  • Die schwarze Legion's Infos und Begrüßungen
  • Die schwarze Legion's Religion und das RP dieser Gruppe
  • Tavernen RP's Kritik / Vorschläge
  • Tavernen RP's Bewerbungen
  • Tavernen RP's Eure besten Tavernen Geschichten
  • Midgard/Untergruppe Asgard's Unser Discord Server
  • Midgard/Untergruppe Asgard's Neue Mitglieder gesucht!

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Über mich

Found 1 result

  1. Steckbrief Name: Eltzt Theodor Geschlecht: Männlich Volk: Mensch Mittelländer Geburtsjahr: 17. J. der 4. E Größe: 1,86 m Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Blau Heimat: ehemals Goldmart jetzt Eifenberge Wohnort: Utan Namn / Burg Eltzt Stellung: Ein Meister in der Handwerkergilde Familie: Vater: Thebart Eltzt Mutter: Linda Eltzt Frau: noch keine Geschwiste: Keine Glaube: Fünfgötter Glaube Aussehen: Theodor Eltzt versucht sich seines Standes würdig zu kleiden. Stets gepflegt und trotzdem funktional gekleidet. Er ist 1,86 m groß und gut gebaut, da er durch seinen Beruf Zimmermann durch das ständige Holzfällen und bearbeiten ordentlich Muskeln aufgebaut hat. Als seine Alltagskleidung dienen ein Leinenhemd, darüber liegt eine robuste Lederjacke für die kalten Tage. Seine Hose ist aus Stoff und seine Schuhe aus braunem, festem Lederwerk. Seine Axt ist sein treuster Begleiter und ständig auf seinen Wegen dabei, denn es gibt unterwegs immer einen Baum zu fällen. Seine Gesichtszüge sind vom Wetter geprägt und insgesamt wirkt er seinem mittleren Alter entsprechend. Nach getaner Arbeit, trägt er gerne elegant aussehende Kleidung. Ein schönes, grün und rotes Stoffoberteil und eine hellbraun gefärbte, gewebte Stoffhose. Dazu seinen Waffengurt, an dem seine Axt befestigt ist. Und sehr wichtig ist ihm sein Schuhwerk, davon hängt sein Leben ab. Es ist ein robustes Lederschuhwerk, mit dem man sich gut auf einen Kampf einlassen kann, ohne den Halt zu verlieren. Nicht zu vergessen, seinen Siegelring aus Gold, den er von seinem Vater Thebart Eltzt geschenkt bekommen hat. Dieser Ring ist das letzte Erinnerungsstück an seine Eltern und es ist ihm heilig. Charakter: Theodor Eltzt ist ein netter Zeitgenosse. Meist ist er ruhig, aber wenn er etwas zu sagen hat, tut er das auch. Denn er war sich selbst schon immer treu. Er ist schwer von etwas zu überzeugen, denn er ist stur wie ein Bock. Aber wenn man ihn erst überzeugt hat, dann steht er hinter seiner Überzeugung und verteidigt sie notfalls bis aufs Blut. Er bindet sich schwer an Leute, denn in der Vergangenheit hatten viele Leute ihn und seine Familie enttäuscht und ihr damaliges Leben zerstört. Aber wenn jemand erst einmal sein Vertrauen gewonnen hat, steht er immer hinter dieser Person. Auch wenn das bedeutet, dass er sein Schwert ziehen muss. Sein Motto ist: sei treu, gläubig, bleib rechtschaffen und ehrlich. Manchmal schaut er zu tief in den Becher, darum findet man ihn oft bei Tavernen in gesellschaftlichen Runden. Ansonsten schätzt er jedes Leben auf der Welt, ob Mensch, Tier oder Pflanze. Das hängt damit zusammen, dass er streng gläubig ist und es auch bis zu seinem Tode bleibt. Geschichte: In der Zeit auf der damaligen Burg Eltzt im Landstrich Goldmart, an einem harten Wintertag des Jahres 17 in der 4 Epoche, wurde Theodor Eltzt mit einem lauten Schrei geboren. Er erfüllte seine Eltern mit Stolz, denn er war der einzige Stammhalter und Erbe der Blutline Eltzt. Die Eltzt waren eine mächtige Adelsfamilie im Land Goldmart und herrschten weise und besonnen über ihr Gefolge. So wuchs Theodor Eltzt wohl behütet in der Familienburg auf. Ihm mangelte es an nichts: Bücher, Essen, Spielzeug und ganz wichtig - liebevolle Eltern. Er hatte alles, was man sich als Kind nur vorstellen kann. Mit 8 Jahren schickte ihn sein Vater in das Kloster Ersginiaht zu Abt Varus Lesrov (Bruder Alastor). Dort lehrte ihn der Abt, dass das Leben mehr ist als man selbst. Es ist ein Zusammenspiel aus allem, was auf der Welt existiert und alles steht in Verbindung zueinander. Er lehrte ihn Dehmut und auch, wenn die Zeit noch so unruhig ist, der Glaube wird dir immer helfen. Dort lernte Theodor auch lesen und schreiben und das ist wahrlich ein Gottesgeschenk. Nach 8 harten, aber auch tollen, erkenntnisreichen Jahren durfte er zu seinen Eltern unter Tränen zurückkehren. Denn er hatte Abt Varus Lesrov lieben gelernt und ihn in sein Herz geschlossen. Ehrfürchtig erzählte er seinem Vater und seiner Mutter nach seiner Ankunft von seinen 8 Jahren im Kloster, was seinen Vater Thebart und seine Mutter Linda mit Stolz erfüllte. In den nächsten 6 Jahren bereiste er mit seinem Vater das Land, um zu sehen wie es ihren Untergebenen geht. Denn das Gemeine Volk zu verstehen, ist der Schlüssel zum Erfolg einer jeden Adelsfamilie. Dort lernte er auch den geschickten Umgang mit dem Schwert und mit Wörtern. Denn die waren und sind der Wegbereiter für die Zukunft der Eltzter. Das Familienmotto lautet nämlich : „Nur wer zuhört, kann auch gehört werden“ . Es waren 6 tolle Jahre, es herrschte Frieden und jedermann war glücklich. Wir gingen oft jagen und mein Vater lehrte mir in Tavernen wahrlich wie man einen Krug Bier hebt. Warum wir in Tavernen gingen anstatt auf unserer Burg zu feiern - ganz einfach: die Nähe zum Volk. Wer will schon regiert werden von jemandem, den man kaum kennt. Dann, als Theodor 22 war, passierte das Unglaubliche. Im 39. Jahr der 4. Epoche hat eine andere Adelsfamilie, mit der wir seit Generationen im Streit liegen, uns bei Nacht und Nebel angegriffen. Es traf uns völlig unvorbereitet, denn wir hatten da schon so lange Frieden. Dadurch haben wir unsere Verteidigung und Truppen vernachlässigt. So konnten sie uns zur Mitternachtsstunde ohne Probleme überfallen und unsere Burg bis auf die Grundmauern niederbrennen. Wir waren froh, dass wir, meine Mutter, Vater und ich, es überlebt hatten dank eines geheimen Fluchttunnels aus der Burg. So flüchteten wir nach Eifelberge überhalb des Kratersees, denn da hatten wir noch einige Freunde, die uns mit dem Nötigsten versorgten. Dort lebten wir nun als normale Bürger der Siedlung Utan Namn ein einfaches, bescheidenes und glückliches Leben. Ich wurde vom Beruf Zimmermann und konnte somit für Essen, Trinken und ein Dach über dem Kopf sorgen. Meine Holzarbeiten sind in unserer kleinen Siedlung so berühmt geworden, dass sie mich in ihre Handwerkergilde aufnahmen. Bald darauf ernannten sie mich zu einem ihrer Meister in der Handwerkergilde. In unserem Leben schien es endlich wieder bergauf zu gehen. Leider starb mein Vater Thebart mit dem stolzen Alter von 60 im Jahr 50 der vierten Epoche und kurz darauf auch meine Mutter. Mein Vater übergab mir am Sterbebett seinen Siegelring mit unserem Familienwappen darauf. Seine letzten Worte richtete er an mich: "Schreib die Geschichte unserer Familie neu und führe sie zu neuem Glanz und Ruhm“. Dann verstarb er friedlich. So stehe ich nun im Jahr 56 in der vierten Epoche hier und schreibe die Geschichte neu. Ob es mir gelingen mag, möge die Zeit zeigen...