Search the Community

Showing results for tags 'fertig'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Categories

  • Grundlagen
    • Feature/Plugin Tutorials
    • Befehle
  • Welt und Völker
    • Geschichte
    • Völker
    • Gruppierungen
    • Glauben & Götter
    • Kreaturen
    • Die Welt
  • Klassen
    • Kampfklassen
    • Handwerksklassen
  • Events
  • Spezielles
  • Communities

Calendars

  • Lyria Kalender
  • Frostwind's Termine
  • Die schwarze Legion's Termine
  • Tavernen RP's Termine

Forums

  • Lyria News
    • News, Aktuelles und Ankündigungen
    • Server Updates und Changelog
  • Lyria Community
    • Support & Hilfe
    • Rund um den Server
    • Vorschläge & Feedback
    • Sonstige Themen
  • Lyria Server
    • Städte
    • Gilden
    • Basar (Marktplatz & Handel)
  • Lyria RPG
    • Persönlichkeiten dieser Welt
    • Abenteurergilde - Pen and Paper
    • Palast der Mitte (Allgemeines RP)
    • Die Welt und ihre Geschichte
  • Archiv
  • Eickelburg's Eickelburger Stadtforum
  • Minnesänger & Heldenwerk's Forum
  • Das Arthostentum.'s Ankündigungen.
  • ~ Novingrader Marktplatz ~'s ~ Novingrader Werbetafel ~
  • ~ Novingrader Marktplatz ~'s ~ Novingrader Geschichtsstube ~
  • Frostwind's Info
  • Frostwind's Bilder
  • Die schwarze Legion's Neue Mitglieder
  • Tavernen RP's Kritik / Vorschläge
  • Tavernen RP's Bewerbungen
  • Tavernen RP's Eure besten Tavernen Geschichten

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Über mich

Found 2 results

  1. Die Charakterbeschreibung des Wundarztes Friedrich Melanchthon-Weissenberg Steckbrief Name: Friedrich Melanchthon-Weissenberg Geschlecht: männlich Volk: Mensch {Mittelländer} Geburtsjahr: zehnter Tag des 3. Monats im Jahre 28 Alter: 26 Größe: 1,65 Haarfarbe: braun Augenfarbe: braun Heimat: Eickelburg Wohnort: Eickelburg Stellung: Feldarzt der Stadtwache Beruf: Wundarzt Eltern: Heinrich Melanchthon-Weissenberg (Sattler), Johanna Melanchthon - Weissenberg {geborene Melanchthon} Geschwister: Elßbeth und Kilian Glaube: Meine Glaube is der Fünfgötter-Glaube wobei ich verstärkt an die hohe Göttin des Kampfes und der Ehre, welche den Namen Durae trägt, sowie Faora die Mutter, Zetin den Geist der Blumen und Kratnik den Gott des Handwerks glaube. Äußere Erscheinung Friedrich Melanchthon-Weissenberg ist eine sehr hagere Gestalt mit kurzem braunem Haar und braunen dunklen Augen, welche freundlichkeit ausstrahelen. Markannt ist seine etwas größere krumme Nase an welcher selbst ein Blinder mit seinem Tastsinn ihn aufjedenfall erkennen würde. Er trägt für gewöhnlich ein weiß-gräuliches Leinenhemd, welches sich im Vergleich zur Dauer seiner Nutzung gut gehalten hat und immer noch hält. Dazu muss gesagt werden, dass er die nötigsten Reparaturen, beziehungsweise Ausbesserungen selbst vornimmt. Über dem Leinenhemd trägt er immer seine schwarze Wolljacke, welche er mithilfe der Hirschknochenknöpfe, falls der Bedarf bestünde, verschließen könnte. Die Jacke ist durch eine Kapuze ergänzt, welche er, da es Jacken in dieser Form nicht zu kaufen gibt, annähte um an regnerischen Herbst- und Frühlingstagen, an denen ein dicker Mantel nicht von Nöten ist, seinen Kopf vor Nässe zu schützen. Ebenfalls trägt er mit viel Leidenschaft seine naturfarbene Bundhaube, über welcher er eine dunkelgraue Filzkappe trägt. Diese Kombination der Kopfbedeckung ist eines seiner größten Erkennungsmerkmale. Der Grund dafür ist, dass er diese Kopfbedeckungen immer trägt und es dabei keine Rolle spielt, ob es heiß, kalt, regnerisch, stürmisch, oder windig ist. Ohne diese geht er nicht aus dem Haus. Seine Hände vermag Friedrich mit rindsledernen Handschuhen zu schützen, die ebenso typisch für ihn sind wie die anderen Kleidungsstücke. Um seine schwarze Leinenhose an Ort und Stelle zu halten und um eine Bloßstellung seines nackten Gebeins zu verhindern, trägt er einen, ebenfalls so wie bei Schuhen an Hand und Füßen, rindsledernen Gürtel. Dieser hat eine stählerne Schnalle, welche er sich bei einem der vielen Schmiede Eickelburgs hat fertigen lassen. Seine Schuhe sind ebenfalls aus Rindsleder gefertigte Schnallenschuhe. Charakter Man mag es kaum glauben, aber es gibt noch Edelmänner auf der Welt. Friedrich ist kein reicher Mann. Seine Arbeit erlaubt es ihm, in einem kleinen, feinen Haus zu wohnen und dort zu praktizieren, was ihm als Lebensinhalt völlig genügt. Er ist einer der preiswertesten und guten Wundärzte Eickelburgs, außerdem der Feldarzt der Stadtwache. Äußerst besonnen und vorsichtig, so könnte man ihn bei seiner Arbeit beschreiben, steht das Wohl seiner Patienten bei ihm an oberster Stelle. Friedrich behandelt erst seit wenigen Jahren Patienten, weswegen er aufgrund seiner jungen Erscheinung immer wieder schiefe Blicke erntet, trotz seines umfangreichen Wissens. Melanchthon-Weissenberg ist ein intelligenter Mann, der denen treu bleibt, die ihm treu sind, und besitzt weder eine Faszination für die Macht noch für Geld. Alkohol trinkt er nur in besonnenem Maße, noch nie hat er über den Durst getrunken. Noch nie ist er an einem Bettler vorbeigegangen, ohne jenem eine Münze oder etwas ähnliches zu schenken. Als Mann der Wissenschaft ist Friedrich allzeit offen für Neues und den Fortschritt, obgleich selbst er bei so manch modernen Heilungsverfahren zu schaudern beginnt. Wie viele andere Menschen auch lebt er nach einem gewissen Codex, der weniger religiöser, sondern eher moralischer Natur ist. Zwischenmenschlich ist er ein fröhlicher Geselle mit gutem Humor, auch wenn er manchmal vielleicht ein wenig schräg daherkommt. Eine dieser Seltsamkeiten die Friedrich ausmachen, ist, dass nicht unbeding ein Kissen auf seinem Platz oder den Platz an dem er gerne sitzen würde, liegen muss und er eher darauf verzichten würde wenn er könnte. Der Grund für dieses sltsam ungewöhnliche Verhalten? Den kann ich ihnen nennen. Was seinen Genuss von Komfort angeht besteht er einzig und allein auf Gutes Essen und Trinken bzw. die wirklich Lebenswichtigen Dinge. Ob er nun auf einem bequemen Stuhl sitzt oder in einem bequemen Bett liegt ist ihm einerlei. aber wenn erntscheiden könnte wie eben angeschnitten würde er den unbequemeren Weg wählen um auf eventuellen Ruhm und gespartes Geld keine Arroganz und Hochmut folgen zu lassen, sondern ihn auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen und seinen Charakter zu wahren. Ein anderer Grund ist auch, das Friedrich ein sparsame Gestalt ist und sich mit den niederen Schichten, den Handwerkern und Bauern, welche so oft seine Hilfe benötigen, identifizieren möchte. Zudem ist er der ansicht das Reichtum und Luxus nicht das ist was im Leben zählt. Aber er hat auch Schwächen. Eine seiner Schwächen ist der regelmäßige Verstoß gegen das Braurecht von Alkoholischen Getränken. Denn Friedrich trinkt glegentliche und gerne von seinem guten, trotzdessen illegalen selbstgebrannten Rum. Aber seine größte Schwäche, welche anfangs noch eine Stärke sein kann, sofern Friedrich es nicht übertreibt, ist seine Sturheit die ihn im Laufe seines Lebens geprägt hat. Er würde selbt bei einem Toten versuchen diesen mit geeigneten Mitteln zu reaniemieren so lange bis ihm eindeutig klar wird: "Hier kann ich nichts mehr tun.". Der Grund dafür ist, dass er nie wieder einen Menschen sterben sehen will, dem noch zu helfen ist und jede Möglichkeit nutzt bis es wirklich zu spät ist. Das negative daran, ist das er dann des öfteren , wenn dies passiert, seine Beobachtungsgabe nicht die beste ist und er das Wesentliche vergisst und sich selber dadurch stresst das er nicht klar denken kann. Eine weitere Schwäche Friedrichs ist es uordentlich zu sein, was die Ordnung seiner Dokumente und Termine angeht. Aber bisher, Kratnik sei Dank fand er meistens das entsprechende Dokument oder sein Terminbuch was er suchte wieder, sodass bisher niemand zu schaden kam. Geschichte Es war am zehnten Tag des dritten Monats im Jahre 28 - so hat man es mir zumindest erzählt - als ich im Haus meines Vaters geboren wurde. Mein Vater und meine Mutter waren damals ungefähr Zwanzig, für die Lebensgrundlage war dennoch gesorgt, da mein Vater als Sattler sein Geld verdiente. Schon früh begann ich meinem Vater bei der Arbeit zu helfen, interessierte mich aber schon damals für Kräuter und Heilmethoden. Ich träumte zwar davon eines Tages Arzt zu werden, aber wie das schon immer war, übernimmt der Sohn meist die Arbeit seines Vaters, bedauerlicherweise, auch wenn Sattler reiche Leute werden konnten. Das wollte ich aber nicht, auch wenn es von Nutzen sein hätte können. Ich wollte etwas anderes werden. Ich dürfte ungefähr Fünfzehn gewesen sein – ganz sicher bin ich mir nicht mehr – als etwas schreckliches geschah, an das ich nur ungern zurückdenke. Der Vater meines besten Freundes Curt, war immer ein fleißiger Mann gewesen, doch, die Götter mögen mir verzeihen, er war nicht gerade der Klügste. Auf jeden Fall hatte er die Idee, nicht nur Salpeter herzustellen, sondern auch weiterzuverarbeiten, was definitiv sein Können überstieg. Die Einzelheiten des Prozesses erspare ich euch, schlussendlich mündete das Ganze einfach gesagt in einer atemberaubenden Explosion. Curt‘s Vater überlebte diese zwar, jedoch mit so schweren Verletzungen, dass er wenige Stunden später seinen Verletzungen erlag. Es brach mir das Herz, den Vater meines besten Freundes ohnmächtig beim Sterben zuzusehen. Dieses Erlebnis war der Grund, warum ich mir schwor, dass so etwas niemals wieder in meiner Anwesenheit geschehen sollte. Mein Vater hingegen war wie bereits erwähnt ein Sattler und war im Gegensatz zu Curts Vater Ulrich ein weitaus klügerer Mann. Beide Männer waren fleißig und sehr hart aber fair. Das einzige war, das Curt’s Vater einer niedereren Schicht angehörte als mein Vater und es so schwerer hatte mit seinem Verdienst das Überleben seiner 6 Köpfigen Familie zu sichern. Die nächsten 2 Jahre vor Beginn meiner Lehrzeit beim Bader Waldemar Saldinger, von welcher ich gleich erzählen werde, bat ich meinen Vater als Geschenk der Nächstenliebe, ob er nicht einen monatlichen Betrag an Dukaten an Curt’s Vater entrichten könnte um seine Familie versorgen zu können. Mein Vater hatte ja schließlich das Geld um einen Monatlichen Betrag von 250 Dukaten gewähren zu können. Dem stimmte er zu und tut es auch heute noch. Vielleicht lag es daran das er mir nur selten nach einer guten Argumentation etwas abschlagen konnte oder, dass er so wie ich meinen göttertreuen Vater kenne schon lange nachgedacht hatte irgendwas göttergefälliges zu Tun um Menschen in Not zu helfen. Nun aber zu meiner Ausbildung. Ich ging mit 17 bei einem Bader in die Lehre, um ein wenig mehr über Heilpraktika und den Körper im Allgemeinen zu erlernen und verbrachte bei jenem die nächsten drei Jahre. Ich erfuhr viel über den Menschen und Pflege, jedoch kaum etwas über natürliche Heilmittel, was mir aber von antritt meiner Lehre bewusst gewesen war. Daher beschloss ich nach Abschluss meiner Gesellenprüfung auf Wanderschaft zu gehen, um mehr über ebenjenes zu erfahren und mich weiter fortzubilden. Vier Jahre zog ich umher und erhöhte mein Wissen über die Natur. Um mich über Wasser zu halten, versorgte ich Wunden und half Menschen in Dörfern ohne Badehaus. Während dieser Zeit begegnete ich vielen interessanten Pflanzen und traf auch einige wichtige Persönlichkeiten. Gerne denke ich an diese Zeit zurück, denn sie war so unbeschwert und nicht so voll von Leid und Schmerz. Nach ebenjenen vier Jahren, die ich auf Reise verbrachte, kehrte ich in meine Heimatstadt zurück. Inzwischen hatte ich mir einiges an Wissen über das Heilen von Wunden angesammelt, das ich von einer großen Zahl an Personen bekommen hatte, in der vom hochrangigen Alchemisten bis zur hinterwäldlichsten Kräuterhexe nahezu alles vertreten war. Ich besuchte meine Familie, was mich sehr berührte, nachdem ich sie eine lange Zeit fast aus meinen Gedanken verbannt hatte. Es war erstaunlich, wie erwachsen meine Geschwister in dieser Zeit geworden waren und ich verspürte den Drang, nie wieder von ihnen Abschied zu nehmen. Doch trotz dieser Zusammenkunft fasste ich schlussendlich einen endgültigen Entschluss. Wie viele andere auch, beschloss ich in die Stadt zu ziehen und mich selbstständig zu machen, um dort mit Genehmigung des Bürgermeisters offiziell zu praktizieren und gegebenenfalls eine eigene Praxis zu eröffnen. Daher bleib ich in Eickelburg und begann nach einigen Rückschlägen mein Amt als Wundarzt auszuführen, was ich, Genauso wie mein Amt des Feldarztes, welches ich ein 2 1/2 Jahre nach eröffnen meiner Praxis annahm, bis heute nicht aufgegeben habe. Der Grund dafür, dass ich auch noch Feldarzt wurde, war das der alte Feldarzt Theodor Hafelmann mich 2 Jahre lang in das erweiterte Handwerk und das Amt des Feldarztes einführte, falls ich dazu bereit war es in meiner Zukunft es einmal zu begleiten. Zwei Jahre darauf, ich mag ungefähr 26 gewesen sein verstarb Theodor und die anderen vier Wundärzte lehnten es ab, dieses Amt auszuführen. Das ist meine Geschichte. gez. Feld- und Wundarzt Friedrich Melanchthon-Weissenberg
  2. Bitte löschen danke