All Activity

This stream auto-updates     

  1. Yesterday
  2. Wäre es möglich auf einem Schlag diese Grundstücke an jemand anderes zu übertragen? Sie alle einzeln abzulaufen mit einer anderen Person wäre eventuell zuviel des Guten ^^
  3. Habt ihr den Baum irgendwo vorgebaut? Dann wäre ein Screenshot praktisch.
  4. Guten Tag ReneeMonique, ich habe mir das alles mal durchgelesen und wir werden das im Team einmal besprechen ob das so in Ordnung geht. das Ergebniss teile ich dir dann persönlich mit. LG BlueMantodea
  5. Last week
  6. Also ich sehe das nun als echte Kriegserklärung von Myrddin für einen Meme-War!
  7. Name: Serina Wolfmond Geschlecht: Weiblich Volk: Uralve Geburtsjahr: Jahr 23 4. Epoche Größe: 180cm Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Grün Heimat: Dorf namens Almtros (Lyria) Wohnort: Werdende Stadt vom Orden der Altira, und am See der tiefen Wahrheit Stellung: Bürgerin Profession: Söldnerin Eltern: Mutter: Annette Wolfmond (geb. Blaumond)/ Vater: Finn Wolfmond (beides Uralven) Geschwister: (eigentlich ältere) Schwester: Saphira Wolfmond (bei der Geburt verstorben) Glaube: Fünfgötter-Glaube (Speziell zu Durae) Aussehen: Serina ist recht klein für eine Uralve aus ihrer Sicht. Eine Narbe ziert ihren rechten Unterarm, den sie durch einen Kampf mit einem Mitglied „der Namenlosen“ erhalten hat. Sie hat braune Haare und grüne Augen. Sie trägt meistens ein grünes Oberteil, braune Armschoner und braune kurze Hosen mit 1 bis 2 Hosentaschen für kleine Waffen. Sie hat in ihrer linken Hosentasche ein kleines Messer, wo ab und zu, wenn sie nicht aufpasst, ein kleiner Teil des Griffs rausguckt. Ihr Outfit ist so gewählt, dass sich diese gut für das Klettern eignen und um sich in einem Wald gut tarnen zu können. Am häufigsten zieht sie ihre Kapuze über den Kopf und verdeckt ihren Mund. Kleider trägt sie eher ungern außer bei besonderen Anlässen. Sobald sie aber ihren Beruf ausübt, trägt sie meistens eine komplette Eisenrüstung mit einem Schwert auf ihrer linken Seite. Charakter: Serina ist durch ihren Beruf mit der Zeit an einige gefährliche Situationen gewöhnt, aber braucht eine Weile, um zu strukturieren, was zu tun ist. Sie liebt es sich für die Gerechtigkeit der anderen einzusetzen und ihnen zu helfen. Egal ob Mensch oder Tier. Sie ist häufig sehr munter und ein klein wenig frech, aber sie ist sich bewusst, wem gegenüber sie höflich sein muss. Jedoch ist sie ab und zu sehr launisch und lässt es dann an den Personen aus, die es verdienen bestraft zu werden. Ihr Traum wäre es, ein Teil Durae's Schwertes zu finden. Sie vertraut auch nicht sofort jedem und macht gegenüber Fremden einen skeptischen Eindruck und will vieles am liebsten selbst in die Hand nehmen und überanstrengt sich dann schnell. Großen Wert legt sie nicht auf ihr Äußeres, das sie meistens offene Haare trägt und viel zu faul ist sich eine aufwendige Frisur am frühen Morgen zu machen. Ihre größte Angst ist, die Menschen zu verlieren, die ihr Nahestehen. Sie sieht sich auch in der Lage anderen zu vergeben und eine 2. Chance zu geben, aber ab einem gewissen Grad hat man bei ihr eine Grenze erreicht. Sie kann jederzeit ihr Temperament hervorholen und ist meistens auch direkt zu denjenigen, wenn sie etwas stört. Sie ist ebenso mutig und abenteuerlustig. Dennoch handelt sie ab und zu etwas unüberlegt. Geschichte: An meine ersten 5 Jahre meines Lebens kann ich mich nur noch schwer erinnern, aber ich weiß durch meinen Vater, dass ich damals schon ein kleiner Wirbelsturm war. Zu meinen Eltern hatte ich eine sehr enge Verbindung. Mit 6 Jahren bin ich sogar aus eigenen Dummheiten, weil die Neugier in mir zu groß war, mal allein in den Wald gegangen, ohne das Wissen meiner wohlhabenden Eltern. In diesem Jahr wurde ich auch eingeschult. Für mich war es eher langweilig. Außer wo wir über die 5 Götter in der 6. Klasse gesprochen haben. Ich war etwas anders als die anderen Kinder in meinem Alter. Dies bekam ich auch dementsprechend zu spüren. Ich habe mich eher für Gerechtigkeit und Ehre interessiert. Daher war Durae meine Lieblingsgöttin. Ihre Aufopferung ihres Schwertes motiviert mich bis heute noch. Als ich so ungefähr 12 Jahre alt war, ist mir auf dem Heimweg von der Schule etwas passiert, dass mein komplettes Leben auf den Kopf stellte. Ich hörte ein Wimmern aus der Tiefe des Waldes und wollte natürlich wissen, ob jemand Hilfe brauchte. Ich fand einen kleinen Wolfswelpen in einer etwas tiefen Grube liegen. Er schien nicht mehr von allein herausklettern zu können, also beschloss ich unüberlegt hinabzusteigen. Er schien keine Angst vor mir zu haben, dabei war dieser halb so groß wie ich. Ich gab ihm ein paar kräftige Schubser und er konnte sich den Hang hinaufrangeln. Vater hat mit mir früher viele spaßige Ausflüge in den Wald unternommen, daher kam meine Kraft. Als ich schließlich rauskletterte hatte ich nicht erwartet, dass dieser Welpe trotzdem noch da war und nicht längst zu seinem Rudel zurückgekehrt ist. Ich machte kehrt und bemerkte, dass der Welpe mich verfolgte. Ich streichelte ihn zum Schluss und hoffte, dass er nun endlich verschwinde. Aber statt abzuhauen, kam er mit einem Stock auf mich zu. Ich verstand die Geste und spielte mit ihm ein wenig bis er schließlich ging. In den nächsten Wochen kam er immer wieder an die Stelle, die auf meinem Heimweg lag und so beschloss ich, weil ich in der Schule keine richtigen Freunde hatte, jeden Tag diesen Welpen meine Zeit nach der Schule zu verbringen. Ich hatte immer eine passende Ausrede parat, wenn ich zu spät nach Hause kam. Ich musste feststellen, dass der Welpe eher ein Verstoßener war, weil sonst hätte ich bereits die Mutter des Welpen gehört. Aber er schien ganz gut ohne sie klarzukommen, weil abgemagert sah er keineswegs aus. Aus den Treffen bildete sich im Laufe der Jahre eine tiefe Freundschaft, zwischen Alve und Wolf. Ich werde den Tag nie vergessen, an dem ich wusste, was meine spätere Berufung sein wird. Ich war da grad mal 15 Jahre und sehr beschäftigt mit dem Gedanken, was ich nach der Schule machen soll. Eines Tages wurde Ich auf dem Heimweg von einer Gruppe Gleichaltriger gemobbt, weil ich mich in der Pause für ihr letztes Opfer eingesetzt habe. Denn wie gesagt Durae ist mein Idol. Mein Vorbild. Sie beschützt diejenigen, die es selbst nicht können. Und ich wollte es ihr gleichtun. Ich war der Überzeugung, dass ihnen körperliches anzutun, mich nicht gerade besser darstellen würde. Sie begannen Steine vom Wegrand auf mich zu werfen. Nicht weit von der Stelle entfernt, wo ich mich immer mit meinem Freund traf. Ich hatte ihm in der Zeit einen Namen gegeben. Dieser war Lupis. Auch er war in der Zeit schon lange kein Welpe mehr. Ich wollte nur so schnell wie möglich weg. Ein Stein traf mich am Hinterkopf und ich verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden. Die Kinder kamen immer näher und dann passierte es. Ein tiefes Knurren war aus den Büschen zu hören und Lupis sprang aus dem Busch hervor und bäumte sich bedrohlich den Kindern gegenüber auf. Diese ergriffen die Flucht. Das war der Moment, er kam wie ein Geistesblitz als ich Lupis ansah. Ich wollte Söldnerin werden, um die zu schützen, die es selbst nicht konnten. Nach der Schule verlies ich unseren Hof und meine Eltern. Ich wollte Lupis aber nicht verlassen. Also kam ich auf die Idee, ihn als normalen Hund zu bezeichnen, und dass er nur einem Wolf ähnelte, weil er ein Mischling war. Meine Ausbildung begann ich in der Stadt Meraton mit 17 Jahren. Ich habe sie durch eine Aufnahmeprüfung, die mein Können in der Schwertkunst auf die Probe stellen sollte, erhalten. Die Schwester meiner Mutter lebte Meraton mit ihrem Mann. Und als sie von meinem Vorhaben erfuhren, haben sie mir freundlicherweise ihr Gästezimmer angeboten. Meine Tante hieß Nadja Graufeder, ihr Mann hieß Ralf Graufeder. Sie hatten keine Kinder, weil meine Tante unfruchtbar war. Ich bat sie darum Lupis mitaufzunehmen, weil er mir sehr wichtig war. Also sagten sie zu. Und so begann mein neues Leben in Meraton. Anfangs war es nicht leicht, aber mit Lupis an meiner Seite fielen mir selbst die schwierigsten Aufgaben zu Füßen. Ich denke mal mein Ausbilder konnte mich nicht so gut leiden, weil ich eine Frau bin. Er hat mir Aufgaben erteilt, die wohl eher einer Hofdame zusprach. Wie zum Beispiel ließ er mich den Boden seines Hauses schrubben, wenn ich mich nicht genug angestrengt habe. Dies hat mich dazu gelehrt, immer das Beste aus mir herauszuholen. Dort lernte ich ebenfalls mehr zu Disziplin. Am besten fand ich an meiner Ausbildung die ständigen Schwertübungen und waffenlosen Nahkämpfe. Mein Ausbilder hat uns dann immer gegeneinander antreten lassen. Ich entpuppte mich als Beste aus meiner Lehrgruppe. Und dies blieb nicht unbemerkt. Und das machte mich auch nicht sonderlich beliebt unter meinen Leuten. Aber dies war mir egal. Mein Ziel war es nach meiner Ausbildung mich für die Menschen aus Lyria im Kampf einzusetzen. Aber man darf nicht vergessen: Schlachten kann man niemals allein gewinnen. Also versuchte ich mich den anderen anzupassen und es hat funktioniert. Ich habe zu meinen Mitstreitern eine Bindung aufgebaut und ich merkte die Bereitschaft in mir, die mir klarmachte, dass ich für meine Kameraden sogar durch Feuer gehen würde. Selbst wenn es das letzte wäre, das ich tu, um sie zu retten. Zu großen Schlachten wurden wir in der Zeit der Ausbildung nicht zugelassen, da wir noch nicht so weit waren und gab es auch momentan keine. Und dies war für mich ein beruhigendes Zeichen des Friedens in diesem Land. Meine Ausbildung endete mit meinem 21. Lebensjahr. Auch in den letzten Jahren meiner Ausbildung und in der Zeit danach sind keine Schlachten vorgefallen, was es langweiliger und schwieriger machte mein tägliches Brot zu verdienen. Mit meinem ersten Lohn erwarb ich mir ein kleines Haus nahe der Klosterschule und zog alsbald in dieses ein. Aber dann entsandte mich ein gutmütiger Graf mit ein paar alten Kameraden nach Erastor. Denn dort gab es eine große Bande an Banditen, die dort die armen Häuser überfielen und dessen nahmen, was sie noch besaßen, bis sie auf der Straße leben mussten. Diese Bande hatte keinen Namen und hielt mich, Lupis und unsere Kameraden ganz schön auf Trapp. Wir nannten sie eher „Die Namenlosen“. Sie hatten unzählige Mitglieder, die die Schwertkunst perfekt beherrschten. Als ich mit einem von Ihnen in den Kampf geriet, hatte dieser mich am rechten Unterarm mit seiner scharfen Klinge erwischt. Zu der Zeit hatte ich keine Rüstung an, weil dies eher ein geplanter Hinterhalt der Namenlosen war, als ich auf dem Weg zu unserem Lager mit Lupis war. Lupis hat mich in meinen Kämpfen immer prima unterstützt und man konnte ihm ansehen, wie viel er durch die Kämpfe eingesteckt hat. Er hatte definitiv mehr Narben als ich, die aber auch eine Art der Ehrfurcht ausstrahlten. Nach 3 Jahren, ist es uns endlich gelungen die Namenlosen, für eine lange Zeit aus Erastor zu vertreiben. In der Zeit hatte ich einen ständigen Kontakt zu meinen Eltern. Wir haben uns immer Briefe per Falke zukommen lassen. So war es auch während meiner Ausbildung. Ich bedauere es aber schon auf manchen Familienfesten nicht dabei gewesen zu sein. Aber ich lebte meinen Traumberuf und meine Familie freute sich für mich. Ich verblieb noch ein paar Monate in Erastor bis meine Dienste dort nicht länger benötigt wurden. Also zog ich mit Lupis in Richtung Süden. Dort fand ich eine Gruppe von freundlichen Menschen, die mir anboten, bei ihnen leben zu dürfen. Im Gegenzug verlangten sie meine Verbundenheit und Hilfsbereitschaft. Ich sagte zu. Es stellte sich raus, dass sich die Gruppe als „Orden der Altira“ nannte, die größtenteils aus Magiern bestand. Seitdem sie mich bei sich aufgenommen haben, halte ich Ausschau nach Meschen oder Tieren, die meine Hilfe gebrauchen könnten. Da stellt sich bei mir nur eine Frage. Was für Ereignisse werden wohl noch auf mich zukommen? Welche Abenteuer stehen mir und Lupis noch bevor? Dies kann uns nur die Zeit beantworten.
  8. Der Bund Azkapur lehnte sich ein wenig in seinem Stuhl zurück und streichte sich voller Gedanken durch seinen Bart. Er kniff die Brauen zusammen und wandte sich gen Vanorian “Also wie der Rat?” Vanorian entglitten bei der - erneuten - Bemerkungen für eine Sekunde die Gesichtszüge, fasste sich jedoch relativ schnell wieder. “Bei allen… Nein! Nicht wie der Rat! Bei dem Rat der Völker mussten, sich die einzelnen Parteien der Mehrheitsentscheidung beugen, auch wenn es gegen alles ging, was die jeweiligen Städte vertreten haben. Bei diesem Bund geht es darum, mit Argumenten möglichst viele Leute und Siedlungen auf seine Seite zu ziehen, Kupferbart. Und wenn als Beispiel Eickelburg Einwände hat und nicht helfen will, dann wird sie keine Institution dazu zwingen können. Der Bund baut darauf, dass Siedlungen und Personen auch ohne Zwang durch eine höhere Gewalt zusammenarbeiten können.” “Aber wie soll dann überhaupt eine Mehrheit zusammenkommen um etwas wirklich zu verändern? Manche Leute müssen zu ihrem Glück gezwungen werden Vanorian.” Roktasch blickte Vanorian misstrauisch an. “Pah!” Vanorian winkte ab. “Einheitliche Reiche sind mit der alten Welt gestorben. Und die Geburt neuer kann niemand erzwingen, wie sich ja gezeigt hat. Sie müssen sich bilden. Und wie geht das besser als wenn man allen eine Bühne zum Debattieren und Argumentieren bietet? So können sich Siedlungen Gefallen erhaschen, Mehrheiten sichern und Vorschläge zu Verbesserungen ihrer Region vorbringen und dann sehen, wer ebenfalls daran interessiert ist, oder sich im Zweifel interessieren lässt. Die Bildung neuer Reiche ist wie eine Geburt, Roktasch. Du kannst nicht einfach Leichenteile aneinander nähen und erwarten das ein funktionierender Mensch dabei herauskommt.” Azkapur sah schon, das Roktasch’ Gesichtsfarbe langsam die gleiche Farbe annahm wie die seiner Haare und ging gleich zum nächsten Einwand. “Du sagst die ganze Zeit “Siedlungen und Personen. Du willst aber nicht wirklich vorschlagen, dass einzelne Personen das gleiche Recht zu sprechen haben, wie Khorinis, Aspio oder Aramat, oder?” “Warum nicht? Vorausgesetzt sie haben ähnliche Mittel. Oder zumindest ausreichend mittel um einen Unterschied zu machen. Reiche Händler, ehemalige Adelige oder Gildenvorstände haben alle kein Land und doch sind sie es, die Aramat aktuell über Wasser halten. Zudem, warum sollten normale Bürger nicht mitdiskutieren können?” “Warum? Was sollten sie schon dazu beisteuern können? Der normale Bürger hat doch keine Ahnung wie man herrscht, auf Krisen reagiert oder gar welche Entscheidung die richtige ist!” Roktasch’ Gesichtsfarbe war zwar noch immer gefährlich rot aber immerhin verdunkelte sie sich aktuell nicht weiter. “Und was unterscheidet uns von den einfachen Bürgern? Nehmt mich als Beispiel. Ich war einfach Fürsprecher der Gefallenen, euer wortwörtlicher Gegner. Und durch Diskussionen und Gespräche sitze ich viele Jahre später hier. Einfache Bürger sind nicht mehr nur dumme Bauern wie in der alten Welt. Und durch die Zeitungen, wie den Luftkurier und Berichte sind sie durchaus in der Lage, den Geschehnissen der Welt aufmerksam zu Folgen.” “Ich sage: Lasst sie mitreden. Aber eigene Themen in diese… Runde mit einzubringen steht ihnen trotzdem nicht zu. Einfach Bürger sollten trotz allem ihre Grenzen kennen. Aber das bringt ein weiteres Problem auf. Wo soll das alles stattfinden? Etwas Kontrolle und Aufsicht braucht auch dieser Bund, Vanorian.” “Gewiss, Azkapur. Aber eine Entscheidungsgewalt wie im Rat wird nicht funktionieren. Dafür ist der Bund nicht geschaffen. Wenn dann nur jemand, am besten Aramat, der die Diskussionen beaufsichtigt, Leute aufruft, den Saalfrieden wahrt und dergleichen. Und zum Ort...nun. Wir haben ja glücklicherweise ein relativ geräumiges Gebäude, welches aktuell leer steht. Ein paar Umbauten und ein neuer Anstrich und wir haben eine geeignete Örtlichkeit.” “Die Ratshalle wäre wohl auch das einzige geeignete Gebäude.” Azkapur reibte sich ein wenig die Augen und setzte sich gerade hin. “Und zur Beaufsichtigung? Wie sollen wir das formulieren, ohne dass alle wieder Bevormundung schreien?” “Mhm. Ich würde vorschlagen, dass wir das Recht der Diskussionsführung und die Organisation der Treffen für uns Beanspruchen, da wir auch die Örtlichkeit der Treffen freundlicherweise umsonst zur Verfügung stellen.” “Also das sammeln und organisieren von Anliegen, das Organisieren der eigentlich Treffen, sowie die Moderation der Gespräche, damit alles friedlich bleibt.” “Ich denke schon. Aber warum wieder euer missmutiger Tonfall, Kupferbart. Was drückt euch nun schon wieder aufs Gemüt?” Vanorian blickt Azkapur etwas erschöpft an. “Weil das die Aufgaben des Verwaltungsapparates des Rates waren, den wir letzte Woche auf dein Anraten hin entlassen haben, Vanorian.” Azkapur erwiderte Vanorians Blick mit einer Mischung aus Missgunst und Belustigung. Belustigung nur, weil er genau wusste, wer die ehemaligen Angestellten alle wieder einstellen durfte. Vanorian schluckte, blätterte durch seine Notizen und schloss ab “Nun das wäre es denke ich. Soll ich die Briefe an die Städte direkt aufsetzten, Bürgermeister?” “Natürlich, verehrter Vanorian” Azkapur setzte sein breitestes lächeln auf, als Vanorian sich bereits beeilte den Raum zu verlassen. “Und vergess die ehemaligen Angestellten nicht. Du persönlich wirst sie wieder einstellen.” Vanorian sank einige Finger breit zusammen “Natürlich.” Ooc-Vorstellung wird die Tage folgen :)
  9. Die Dreieinigkeit wünscht dir einen angenehmen Aufenthalt.
  10. Kleriker Skill Sonnenfeuer Bugfix Klassenrüstungen/-waffen und -werkzeug, von fremden Klassen werden beim Drücken von Druckplatten nicht mehr gedroppt Beim zerstören von Früchten auf fremden GS droppt kein Obst mehr Wassereimer können nicht mehr auf gesicherten Grundstücken gesetzt werden Seltsame Suppen in der Offhand geben nun keine Effekte mehr Smoker auf Grundstücken gesichert Todesblüte Range Erhöhung Netzfalle zerstört nun keine [Gate] Tore mehr Diverse interne Bugfixes
  11. Liebe Lyrianer, es ist uns bewusst geworden, dass wir euch, die Community, in den letzten Monaten zu selten mit aktuellen Infos in Bezug auf Fortschritt, geplante Änderungen, usw. versorgt haben. Und genau das möchten wir ab sofort ändern. In unseren Community Updates sollt ihr künftig in (un)regelmäßigen Abständen mit Infos zu Features (Was ist geplant? Was ist derzeit in Arbeit? Wo sind Änderungen angedacht?) und aktuellen sowie vergangenen Ereignissen & organisatorischen Veränderungen versorgt werden. Bitte habt das Nachsehen mit uns, wenn diese Updates nicht gleich perfekt sind. Wir wollen es einfach einmal ausprobieren und euer Feedback einholen. Also los, starten wir doch am Besten gleich JETZT ! Danke fürs Feedback Vor etwa 2 Wochen haben wir eine Umfrage gestartet bei der ihr eure Meinung sowie konkrete Vorschläge zu Lyria und speziellen Themen loswerden konntet. Mehr als 70 Spieler (abzüglich einiger Trolle ) haben die Chance genutzt und Dinge niedergeschrieben, die sie stören, die geändert werden sollten, die gewünscht werden oder die gut sind, wie sie sind. Hierfür möchten wir uns ganz herzlich bei euch bedanken. Konstruktive Kritik hilft uns, den Server weiterhin zu verbessern und an den richtigen Schrauben zu drehen. Wir haben die wichtigsten und am häufigsten von der Community genannten Punkte einmal zusammengefasst: Fehlender / zu wenig neuer Content / Lategame Content Verbesserungen im Bereich Rollenspiel Erweiterung Stadtsystem Dungeons Neue Events, mehr Events PvP / Klassen / Skill Balancing Verbesserung der Kommunikation zwischen Team und Community (Woran wird gearbeitet etc.?) Mehr Quests Natürlich wurden auch viele anderen angesprochen, die wir nicht unter den Tisch fallen lassen möchten, die aber den Rahmen sprengen würden. Wir werden sie nicht aus dem Auge verlieren, doch die häufigsten und wiederholt genannten Punkte findet ihr auf der Liste oben. Noch kurz etwas anderes: Bei der Umfrage gab es auch einen Punkt bei dem ihr schreiben konntet, welches Feature euch am Besten auf Lyria gefällt. Verblüffenderweise gab es hierbei bei den meistgenannten Dingen Überschneidungen mit der oben dargestellten Liste, z.b. PvP / Klassen / Skill Balancing und Events. Das zeigt, wie unterschiedlich manche Spielaspekte wahrgenommen werden. Schlussfolgerung: Packen wir es gemeinsam an! Wir hätten keine Umfrage gemacht, wenn wir nicht vorgehabt hätten an entsprechenden Schrauben zu drehen, um das Gameplay auf Lyria besser zu machen und weiter zu entwickeln. Allerdings - und das muss gleich vorweg gesagt werden - werden einige Schrauben leichter und schneller zu bewegen sein, als andere. Im nächsten Abschnitt findet ihr eine Übersicht über die Features, an denen wir bereits arbeiten oder mit denen wir uns in nächster Zeit beschäftigen wollen. Nicht alle genannten Aspekte können wir von heute auf morgen verändern. Ein stimmiges Konzept ist wichtig, bevor etwas verändert oder blind in einen Topf geworfen wird (und ja, auch wir haben schon Dinge in Töpfe geworfen, wo wir hätten nachdenken sollen, bevor wir es taten ). Es bedarf neben Planung und Konzeption auch Man- (oder auch Woman-) Power wie z.b. in Bereichen wie Development, Scripting, Design & Architektur. Unsere Teamler haben (leider ) alle ein Reallife und werden nicht 24/7 in der Lage sein für Lyria zu planen, zu entwickeln und umzusetzen. Dieses Schicksal teilen wir mit den meisten anderen Minecraftservern. Insofern wird es in einigen Bereichen schneller, in anderen weniger schnell Fortschritte geben. Wer damit nicht klar kommt, darf sich jetzt in die Backe zwicken und dem Ernst des Lebens in die Augen sehen . Zukunftsmusik PvP Balancing: Im PvP/Balancing wird es immer wieder Anpassungen geben, nicht in naher Zukunft, aber immer wieder. Das letzte Balancing ist nicht sehr lange her. Dem einen gefällt es, dem anderen nicht. Ich verweise hierbei auch gerne nochmal an die Umfrage (manche sind unzufrieden mit dem aktuellen Balancing, anderen gefällt es so). Das perfekte PvP Balancing wird es nicht geben, niemals. Wer diese Illusion hat, wird bei keinem MMO Game der Welt glücklich werden. Balancing ist ein andauernder Prozess. Neuer Content / Lategame: Neuer Content muss her, keine Frage. Doch nicht einfach irgendwas reinwerfen, was nach einer Woche niemanden mehr interessiert. Vielmehr werden wir uns die Zeit nehmen und ein ordentliches Konzept ausarbeiten. Das wird dauern. Denn hier greifen viele kleine Rädchen ineinander - VIELE! Rollenspiel: Zugegeben, ich bin kein Rollenspieler, aber es gibt viele Spieler und Teamler, die sich in diesem Bereich top engagieren, was ich super finde. Im Rollenspiel wollen wir auch einen anderen Weg einschlagen und neben einem Plot für ein breites Spektrum an Spielern auch Miniplots oder kleinere RP-Runden betreiben. Allerdings sind wir im RP, mehr noch als in anderen Bereichen, auf eure Mitarbeit angewiesen. Also bitte ich euch mit Tirant eure Ideen für Plots zu besprechen. So können wir auch Spielerplots unterstützen und umsetzen. Erweiterung Stadtsystem: Für mich gehört dieser Aspekt zum Lategame Content. Unbedingt ausbaufähig, aber nicht einfach nur durch ein weiteres neues Gebäude (womit ich nicht sagen möchte, dass keine neuen Gebäude kommen werden!), sondern durch ein stimmiges Konzept, bei dem wieder viele Rädchen ineinander greifen -> wird dauern. Dungeons: siehe nächster Abschnitt (WIP) Neue Events: siehe nächster Abschnitt (WIP) Bessere Kommunikation: dieser Beitrag soll seinen Teil dazu beitragen. Mehr Quests: Definitiv! Es sind auch welche in Entwicklung. Hier brauchts Ideen, Konversationen, Scripte - was fällt euch dazu ein? Welche Ideen habt ihr? Sprecht mit unserem derzeit einzigen Quester, IngrimmArinngard. Unterstützung in diesem Bereich ist definitiv willkommen. In Zukunft soll dieser Bereich zunehmend ausgebaut werden. Work in Progress Hinter den Kulissen wird fleißig gearbeitet. Schade, dass es niemand mitbekommt. Schuld seid nicht ihr sondern wir. Vielleicht führte die teils heftige Vorab-Kritik in der Vergangenheit dazu, dass wir ängstlich geworden sind, Features, die in der Planung oder Umsetzung sind, bekannt zu geben. Wir sollten uns davon losmachen und wieder mehr kommunizieren auch wenn es ab und zu schief gehen kann (z.b. wenn wir etwas auf unsere Liste setzen, das euch gefällt, es letztlich dann aber doch nicht umgesetzt wird, weil a.) zu wenig / keine Zeit b.) technische Gründe oder c.) schlechte Planung / Konzeption. Ich finde, "laut nachdenken" sollte wieder erlaubt und möglich sein. Die Spieler sollten uns keinen Strick daraus drehen, wenn wir einmal etwas verbocken. Fehler sind menschlich und die meisten Teamler sind es auch. Also helft uns, euch zu helfen. Das heißt nicht, dass Kritik unerwünscht ist, aber bleibt fair und liefert konstruktive Kritik. Jetzt aber zu den Dingen, die aktuell in der Planung oder Umsetzung sind: Neues Auktionsplugin (ersetzt das "alte" Plugin mit seinen Ecken und Kanten & nervigen Bugs) Dungeons (nur als Testversion - zum Ausprobieren, da wir keine Erfahrung damit haben und die Einbindung ins Gesamtkonzept nicht kurzfristig erfolgen kann. Euer Feedback wird uns helfen!) Neue Events / Locations sind im Prinzip dauerhaft in der Planung. Derzeit wird z.B. konkret an einem Spleef-Event gebastelt Neues Eventplugin (ersetzt das "alte" Plugin mit seinen Ecken und Kanten, soll einfacher erweiterbar sein und neue Gamemodes wie z.b. CTF "Capture the Flag" bieten, zudem bessere Optimierung fürs Server-Netzwerk) System-Nachrichten-Plugin: Aktivieren / Deaktivieren von einigen Chat-Nachrichten, die von Plugins gefeuert werden, siehe dazu auch Spielervorschlag Das ist nicht alles, an was gearbeitet wird, aber einige der etwas größeren, nennenswerten Punkte. Noch etwas: Wir haben unsere Team-Seite überarbeitet. Dort könnt ihr nun sehen, welcher Teamler in welchen Bereichen unterwegs ist und findet damit wesentlich schneller und leichter den richtigen Ansprechpartern für eure Ideen, Wünsche, Sorgen. Zudem dürft ihr unsere frisch gebackene Communityfee BlueMantodea und den lieben Seron mit allem Bewerfen, was nicht klebt. Sie sind sozusagen lebendige Kummerkästen... aber lieb sein bitte! Togalt's Wort zum Sonntag: Von Kritik und bösen Zungen (Kommentar) Nach der ausgeuferten Kritikdiskussion vor wenigen Wochen sind einige Dinge ins Rollen gekommen. Wir haben eine Umfrage gestartet, Vorschläge & Meinungen analysiert. Böse Zungen behaupteten das Lyria Team sei nicht kritikfähig. Nun ich denke, das Gegenteil haben wir erneut unter Beweis gestellt: diese Zeilen sind einer davon. Ich habe auch nichts - und das erwähne ich immer und immer wieder - gegen konstruktive Kritik, mit der man was anfangen kann. Was mich jedoch persönlich stört ist die Art und Weise wie Kritik im konkreten Fall herangetragen wurde und dass solche Diskussionen immer ausgenutzt werden und Nährboden für unlustige Trolle geschaffen wird, die von irgendeinem fremden Planeten (oder Server ) reinzappen, sich kurz registrieren und nur provozieren wollen. Selbes gilt für gebannte oder inaktive Spieler, die jede Gelegenheit nutzen, um diesem ach so bösen Server (der ihnen scheinbar wichtig genug ist, dass sie sich die Mühe machen, hier zu interagieren ) noch eins mitzugeben. So etwas wird es künftig in dieser Form nicht mehr geben. Das Team wird konsequenter durchgreifen und schneller reagieren. Ernsthafte, konstruktive Kritik? Gerne, jederzeit nur her damit! "Alles ist doof" - Kritik: dürft ihr gerne für euch behalten. So jetzt aber genug von bösen Zungen und kritischer Kritik. Ich würde mich freuen, euch beim nächsten Community Update wieder genau an dieser Stelle antreffen zu dürfen. Euer Narrenkaiser, Togalt.
  12. Dann mal viel Erfolg. Und wenn's nicht geht, geht's halt nicht. Muss ja immer auch mit noch vertretbarem Aufwand verbunden sein.
  13. Ab 12:00 Uhr Restart 18.09.: Bilderrahmen, Gemälde und befestigte Seile droppen NICHT mehr, wenn man den Block dahinter entfernt. Dieses experimentelle Feature ermöglicht neue Möglichkeiten bei der Gestaltung / Dekoration sowie "Geheimtüren" hinter Gemälden usw.
  14. Ich muss meine Aussage von oben nochmals korrigieren. Unsere Devs prüfen jetzt, wie wir das umsetzen können.
  15. Hallo, danke für die große Beteiligung. Es wurden auch einiges an Feedback gegeben und würde gerne das Konzept von BlocK aufgreifen und in diese Richtung die Rezepte erstellen. Dies kann was dauern da ich gegebenenfalls einige Spieler dazu ziehe um zu schauen was die davon halten vor ich es dann endgültig umsetze. Einfach ein Auge auf die Changelog halten. Mit freundlichen grüßen Vallira
  16. Das Feedback zu dem Thema war sehr eindeutig, danke für eure Teilnahme. Entsprechend werden Breitmaulnashorn und ich einmal schauen, wie wir die Wünsche der Spielerschaft (Creative und vorgegebener Kartenausschnitt) zeitnah und gut umsetzen können. Ein Breitrag wird demnächst folgen.
  1. Load more activity