Jannalein

Members
  • Content Count

    3
  • Joined

  • Last visited

  • Minecraft Name

    Jannalein

Community Reputation

11 Gut

About Jannalein

  • Rank
    Lehrling
  • RP Volk:Hochalve
  • Jannalein

ERRUNGENSCHAFTEN

1 Follower

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich habe ja irgendwie die Angst, dass jemand dann ankommt, den Befehl spammt und ich dann aus den Ohren oder Augen blute ._. Gäbe es denn eigentlich die Möglichkeit, eine Art Preview für die Emotes zu haben?
  2. Das mit der "Elfensprache" war tatsächlich ein Versehen, dachte hierbei an eine...man könnte sagen Art Dialekt. Ihr seid auch wirklich der einzige Server, der diesen Unterschied hat - aber kann ich gerne ändern. Memoiren-Magie existiert momentan nicht und wird es auch nie - eine Kammerzofe wird wohl keine Ahnung haben, was sie von sich gibt, oder was sie da hört wenn die hohen Herren über etwas sprechen. Das die Magie auch nicht existiert hat einen Grund: Es wurde an eine Art Magie experimentiert, die kläglichst gescheitert ist und entsprechende Folgen hinterlassen hat - u.a. erleidet Aleyna Valor eine dissoziative Persönlichkeitsstörung, verbunden mit kein Gedächtnis - sie kann sich nicht an ihre Vergangenheit erinnern. Der Göttervertrag ist Ende der 3.Epoche entstanden und die 4.Epoche umfasst gerade Mal 50 Jahre - Hochalven werden bis zu 150 Jahre alt. Aleyna Valor ist definitiv ÄLTER als 50 Jahre, auch wenn sie sich nicht entsprechend benehmen mag. Zur Anfang der 4.Epoche sind Flüchtlinge auf Lyria angekommen (nach dem Göttervertrag), weshalb ich davon ausgehe das man als "Normalsterblicher" auf Lyria durchaus gelangen kann, bloß nicht in die verdorbenen Länder hinaus. Höchstens mit leichter Verspätung nach dieser Flüchtlingswelle ist Aleyna auf Lyria gelangt und wurde von einem Kloster aufgenommen und "gesund" gepflegt Das die Story/Der Auszug aus dem Tagebuch deutlich älter ist, soll anhand des Bildes verdeutlicht werden, eventuell hätte ich auch bei der Unterschrift mit einer konkreten Jahreszahl arbeiten müssen, falls das noch helfen würde. Sollte die Story dennoch nicht erwünscht sein, kann ich es auch gerne sein lassen.
  3. Tagebuch von Aleyna Valor, deutlich mitgenommen Beim Folgenden handelt es sich um einen Auszug aus dem Forschungstagebuch der Patientin, in der Hoffnung eine womögliche Herkunft und Angehörige zu identifizieren. Weitere Auszüge werden im Laufe der Behandlung betrachtet und analysiert, sollte dies von Nöten sein. Desweiteren ist jegliche Interaktion mit der Patientin ohne Aufsicht von Soldaten verboten, sofern sich keine Besserung zeigt - Bruder Edmund sollte uns allen genug Gründe gezeigt haben. gez. Bruder Wilhelm ____________________________________________________________________________________ Mein Name ist Aleyna Valor, Forscherin an erster "offizieller Stelle", an zweiter Stelle Abenteuerin – zumindest wäre es mein größter Wunsch. Zuvor habe ich nur meinen Professoren bei ihren Vorlesungen geholfen, die lästigen, monotonen Aufgaben für sie erledigt aber mit meiner neusten Entdeckung haben sich ganz neue Möglichkeiten für mich eröffnet! Meine Euphorie kann ich kaum in Worte fassen, endlich mir einen Namen machen zu können. Auf einen meiner kleinen Rundreisen bemerkte ich ein Buch, welches mein Interesse geweckt hat – einige freundliche Worte mit dem Händler später und das Buch wechselte sein Besitzer. Der Händler grinste voller Freude, scheinbar hatte er schon seit Längerem versucht das Buch zu verkaufen, doch ohne Erfolg: Die Schrift war nicht zu erkennen, was meine Neugier geweckt hat. Mit einigen meiner Kollegen konnten wir feststellen, dass es sich bei den genutzten Formulierungen um eine Art Dialekt handelt, gängig auf einer der südlichsten Inselketten der Welt, bekannt als Vatheas-Kette - Der Name kommt von der einzigen Siedlung Vatheas in dieser Region. Es klingt nach nichts Besonderes, aber von dieser Siedlung ist seit der 2.Epoche nichts vorhanden, als wäre sie von der Welt verschwunden. Das Buch selbst scheint das Tagebuch einer Kammerzofe, die ihre Herrin auf die Flucht von der Insel begleitet hat und ihre Reise auf eine sichere Insel beschreibt. Glücklicherweise in einem solchen Detail, dass wir die Reise zurückverfolgen können. In einigen Nebensätzen wurden Gegenstände erwähnt, die unsere Faszination geweckt hatten – Erinnerungskristalle. Welche Möglichkeiten sich ermöglichen würden, wenn wir diese Magie wieder bergen könnten? Welche Fortschritte wir erreichen könnten, wenn das Wissen unserer größten Denker vollkommen weitergereicht werden kann? Wenn unser erste Gedanke bei den Worten "Erinnerungskristalle" tatsächlich stimmt, wäre das womöglich eines der größten Beiträge für das Leben aller Lyrianer. Tatsächlich beschreibt das Tagebuch auch den Erfinder dieser sogenannten "Memoiren-Magie", wobei sein wahrer Name nie erwähnt wird. Er wird stets als "Der Protektor" bezeichnet und derzeit können wir uns den Ursprung des Namens nicht erklären, aber scheinbar erzählte man sich in der Bevölkerung die Geschichte umher, dass er Forschungen in diesem Bereich der Magie nur begann, um seiner großen Liebe zu helfen. Diese litt scheinbar unter einer Art Gedächtnisschwund und konnte sich Jahr für Jahr an weniger erinnern. Im Tagebuch wird dieser Erfinder als großer Romatiker dargestellt, der Tag für Tag sich liebevoll um seine Geliebte gekümmert hat und jeden Funken seines Wesens ihr gewidmet hat, selbst wenn sie sich nicht mehr an ihn erinnert hat - doch jede Frau wird wohl wissen, dass es einen solchen Mann niemals geben wird. Genauere Umstände dieses "Protektors" sind derzeit leider verborgen, wie so üblich bei Gerüchten, doch vielleicht können wir was auf unsere Suche finden - mit Sicherheit ließe sich daraus noch eine gute Novelle schreiben, aber selbst dann würde ich nur allzugerne mehr über die Umstände der Entstehung von "Memoiren-Magie" erfahren. Sollte das Institut meine Forschungsreise nach Vatheas genehmigen, ach ein Traum würde sich verwirklichen. Normalerweise wäre eine Genehmigung auch nie ein Problem, doch eins der Vorstandsmitglieder blickte etwas bedenklich bei meinem Vorschlag. Ich hörte, er würde von "böser Aura des Buches" sprechen und so einen Schabernack – genau wegen solchen Forschern zeigte sich in den letzten Jahren kein Fortschritt, es fehlt an Innovation und Neugier unter den Forschern. Wenn mein Name in allen Büchern erwähnt wird, so war dies der Anfang.