Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 01/16/2022 in all areas

  1. 10 points
    Marktschluss! ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Liebe Lyrianer! Die Weihnachtszeit ist zuende, das Neue Jahr hat begonnen. Nun muss leider auch der Weihnachtsmarkt zuende gehen, daher gebe ich eine Frist bis zum 31.1.22. Zu diesem Datum könnt ihr eure Stände abbauen und eure Kisten leeren, danach räumt das Team den Platz :) Auch biete ich euch dieses Jahr an, euer Gebautes in eure Städte zu übertragen, jedoch werden dann die originale am Spawn von uns gelöscht. Wir bedanken uns bei allen die mitgemacht haben und hoffen das der, wenn auch kleinere, Weihnachtsmarkt 2021 euch gefallen hat!
  2. 6 points
    Hallo liebes Team, ich wollte einmal nachfragen, wann der Weihnachtsmarkt abgebaut und der Spawn vom Schnee befreit wird? Gibt es ein Zeitfenster, wo die Ersteller ihre Werke abbauen können, oder noch besser, wäre es möglich, dass die bereits gebauten Werke von jemanden in die entsprechenden Siedlungen per Copy & Paste übertragen werden könnte?
  3. 5 points
    Toll das es die Möglichkeit gibt, die Gebäude des Weihnachtsmarktes in die Siedlungen zu übertragen!
  4. 2 points
    Hallo Community Für ein geplantes Event suche ich nach einem Pixel Architekt, der aus dem bestehenden Lyria Ressourcepack 3-5 spezielle Items pixeln kann. Falls ihr die Möglichkeit und das Interesse dazu habt, wäre es nett, wenn ihr euch per PN hier im Forum an mich wenden würdet. Aktuell verfüge ich über keinen Discord Zugang (Vergessen ;)), deswegen würde ich jemanden bitten, diesen Beitrag dort zu verlinken. Danke Yata
  5. 1 point
    Zweitcharakter von Jasou_Lucky: Arius Lupin Name: Arius Lupin Geschlecht: Männlich Volk: Elfen Geburtsjahr: 402 Alter: 38 Größe: 1,80 Haarfarbe: Blond Augenfarbe: Braun Hautfarbe: Goldbeige Wohnort: Ethos Stellung: Mittelständig Handwerk: Assassine Eltern: Lura (Mutter) Arian (Vater) Glaube: Ehemaliger Taldar jedoch mittlerweile ungläubig Heimat: Ethos Aussehen: Arius aussehen ist nicht sonderlich auffällig, seine Haarpracht ist etwas kürzer und des öfteren auch recht ungewaschen und strohig, seine Kleidung spricht für sich nämlich dass er ein herumtreiber und schwerenöter ist der nichts besseres zu tun hat als andere Leute ihres Besitzes zu berauben. Oft trägt er seinen etwas länger ausfallenden Mantel der bereits ein paar gebrauchsspuren wie Löcher und schrammen aufzuweisen hat, dazu seine Umhängetasche in welcher er so einige überraschungen versteckt hält, seine kaum merklichen lederschuhe verleihen dem ganzen noch einen etwas edleren gesamteindruck da er diese pflegt und hegt wie einen Schatz. Dass einzige wirklich auffällige an ihm sind seine spitzen Elfenohren bei welchen er sich nicht ziert diese zu verstecken. Arius hat jedoch auch andere Seiten, sollte er nämlich seiner Arbeit als Meuchler nachgehen versteckt er die Ohren unter einem Kapuzenumhang und auch setzt er eine Maske auf welche sein Kaum auffälliges Gesicht verdeckt. Charakter: Man könnte beim ersten treffen mit Arius behaupten er seie Menschen freundlich, offen und überaus höflich, doch der schein trügt. Wenn man ihn nämlich länger kennt merkt man dass er doch recht ungehobelt und schlitzohrig ist, denn Arius ist zu beinahe niemanden einfach so nett meist geht es ihm darum jemanden zu bestehlen oder ihm gar schlimmeres anzutun. Viele seiner "Freunde" sagen er sei ein egoist und zyniker welcher nur Leute um sich schart die ihm fast schon wie Hunde auf schritt und tritt folgen und ihm bei jedem Wort gehorchen. Dennoch hat er auch seine Guten Seiten in welchen er sich auch gerne mal in die Taverne setzt und gemeinsam mit unbekannten trinkt. Hintergrundgeschichte: Vor einigen Jahren gebar, die noch recht junge Elfae, Lura einen Jungen Elfen mit blonden Haaren und einem verschmitzten Blick. DIesen Elfen nannte sie Arius. Das junge Elfenbaby, welcher aussah wie sein Vater, reifte rasch zu einem jungen Knaben heran der schon in seiner frühen Jugend einigen schabernack treibte. Ein Beispiel aus dieser Zeit ist wahrscheinlich der Tag an dem er einen seiner Spielkameraden dass Spielzeug stahl oder einem anderen mal ein Kraut in dass essen tat woraufhin dieser extremste verdauungsprobleme bekam. Arius Eltern bekamen dies alles natürlich mit da sie ihr einzigstes Kind jedoch rundum verwöhnten gab es nie wirkliche Konsequenzen für Arius handeln. So wuchs der unschuldige Knabe zu einem verwöhnten aber dennoch stattlichen Jungen Mann heran bis eines Tages etwas schreckliches geschah, den Arius Eltern, von Beruf Kaufleute, wurden eines Tages von der Inquisition verschleppt und ermordet, Arius jedoch wurde in die Umerziehungschule gebracht in welcher er sich beinahe jeden Tag rausgeschlichen hat bis er es eines Tages schaffte zu fliehen. Von dort an wuchs Arius auf der Straße auf und lernte zu stehlen zu rauben und zu morden um sein eigenes überleben zu sichern.
  6. 1 point
    ---------------Steckbrief--------------- Name: Sanctus Praefectus (Im Orden als Praefectus bekannt) ehemaliger Name: Julius Geschlecht: Männlich Volk: Infalem Geburtsjahr: 425 Alter: 23 Größe: 1.70 Haarfarbe: Schwarz Augenfarbe: Er hat eher schmalere Augen, und besitzt aufgrund seiner Rasse keine Iris sowie Pupillen dennoch sind seine augen Tiefschwarz. Hautfarbe: Rot Wohnort: Die weiße stadt Ethos Stellung: Mittelständig Handwerk: Großinquisitor, Eltern: Ardena (Mutter) und Togalt (Vater) Glaube: Taldaren Heimat: Die weiße Stadt Ethos ---------------Aussehen--------------- Sanctus Praefectus ist ein aufgeweckter junger Krieger, sein Auftreten wirkt trotz seines jungen Aussehens sehr würde- und eindrucksvoll, denn sein gerader und aufrechter Gang mit seinen hochgezogenen Schultern erinnert sehr stark an einen edlen und einschüchternden Ritter. Vor Allem bekommt man diesen Eindruck wenn man seinen mit besten Händen geschmiedeten Plattenpanzer ansieht der seine Haut an fast allen stellen bedeckt. Unter dieser Rüstung trägt er ein ledernes Hemd um auch in den Zwischenräumen der Platten genügend geschützt zu sein. An den Füßen trägt er Eisenstiefel, welche er vom gleichen Schmied bekam, der auch seine Rüstung anfertigte. Als Infalem besitzt er natürlich Hörner, welche imposante aus seinem Kopf wachsen und ihm eine noch eindrucksvollere Aura geben. Man sieht ihm an, dass er penibel auf seine Sauberkeit achtet. . . ---------------Charakter--------------- Der Charakter von Praefectus ist für außenstehende nur schwer zu erkennen, meist wirkt er hochnäsig und eitel, da er ein sehr stolzer Infalem ist. Im Orden selbst ist er ein anerkannter Krieger und selbst davon überzeugt der größte Krieger des ganzen Orden zu sein. Diese Überzeugung führt dazu, dass er nur allzu oft Freund und Feind zu Duellen auffordert, welche er häufig gewinnt. Er glaubt, dass jedes Lebewesen, welches nicht Anhänger des einen wahren Glauben ist oder sich der Herrschaft des Ordens widersetzt, sein Recht zu Leben verwehrt hat. Nicht selten führt dieses extreme Denken zu Auseinandersetzungen. Die Werte, die durch den Orden und dem Patriarchen vertreten werden sind ihm heilig. Für diese Werte - Treue, Wahrhaftigkeit und Recht - tritt er ein wann immer er kann, stets mit der festen Überzeugung, dass ihn eben diese Wert dorthin gebracht haben wo er heute steht. Viel mehr scheint seine hohe Stellung im Orden, in solch jungen Jahren, in der Gunst des Patriarchen zu stehen. Dieser unterstützt seine hohe Stellung, weil er, wie viele andere auch, seine Verlässlichkeit und Treue schätzt. Viele Personen außerhalb des Ordens würden ihn als rachsüchtig und aggressiv beschreiben, denn er lässt sich leicht provozieren und reagiert oft in mit unverhältnismäßiger Gewalt. -------Hintergrundgeschichte------ Praefectus hatte eine sehr gute Kindheit, denn er ist in der Hauptstadt seines Ordens dem Orden von Balrus Wacht bei seiner Mutter Ardena, einer Priesterin, und ihrem Ehegatten Togalt, welcher ein Ranghoher Soldat war, aufgewachsen. Und diese kümmerten sich sehr um ihren Sohn, er war ihr ganzer Stolz den eigentliche sollte Ardena nie Kinder bekommen weshalb es an ein Wunder grenzt dass es diesen jungen überhaupt gibt. Sie hüteten ihn wie einen Schatz und sollte er nach etwas verlangen bekam er es auch. Nach seinem zehnten Lebensjahr verlangte Praefectus, er wolle eine Knappe werden, um eines Tages dem Patriarchen dienen zu können. So wie er verlangt hatte kümmerten seine Eltern sich schon bald darum einen Ritter zu finden der ihren Sohn als Knappen nehmen würde. Auch wenn er etwas jung war wollte Hauptmann Erthis, ein Ritter in glänzender weißer Rüstung und einem Helm der mit Schuppen, die stark an die eines Drachens erinnern, geschmückt war, den Jungen in seine Obhut nehmen. Warum er dies tat war allgemein bekannt der Hauptmann und der Vater von Julius waren seit vielen Jahren gute Freunde und hatten auch schon in einigen Kämpfen miteinander gekämpft. Der Junge Knappe arbeitete hart und bemühte sich schwer um eines Tages ebenfalls ein Ritter zu werden, aber um ein wahrer Ritter des Orden zu werden bedarf es mehr als nur harter Arbeit. Der junge Julius musst das Lesen und das schreiben lernen, er bemühte sich sehr und die Zeit die er in seine Arbeiten steckte zahlte sich bald aus. Mehr als die Schrift lag ihm allerdings immer noch die Handarbeit. Entgegen der Meinung der anderen Knappen empfand der er diese Zeit als lehrreich und interessant. Eines Tages begab es sich, Hauptmann Erthis mit einigen anderen Rittern, durch die Lande Lyrias r um den Mönchen sicheres Geleit auf ihrer Mission zu geben. Entgegen seiner Überzeugung er müsse unbedingt Mitreisen wurde Julius befohlen sich um die Angelegenheiten seines Meisters zu kümmern. Als an der Stelle seines Meisters nach sechs Tagen jedoch nur vier der elf Ritter zurückkam raste Julius vor Wut, er war fest entschlossen, es war ein Fehler ihn nicht auf diese Reise mitgenommen zu haben. Noch bevor die Ritter berichten konnten welches Unglück ihnen zugestoßen war, schrie er sie an. “Warum seid ihr wie Feiglinge geflohen und habt nicht bis ans bittere Ende gekämpft?!”, schrie er die Ritter an. Die Ritter waren sichtlich perplex und dachte woher dieser Knappe das Recht nahm sie zu kritisieren, so antwortet einer der Ritter, “Schweig Knappe!” ein weitere Stimmt mit ein, “Ihr wart nicht dort, wir hatten keine Chance wir mussten fliehen. Ihr habt doch keine Ahnung!”. Mit einem schnellen Schlag mit der Rückhand beendete Julius das Wehklagen des Ritters. “Wie kannst du es, ein Knappe, wagen mich, einen Ritter zurechtzuweisen.” entgegnet einer der Vier. “Das Recht nehme ich mir, denn ihr seid ein feiger Schweinehund, der nicht mehr als ein großes Mundwerk vorweisen kann.” Der Ritter lief vor Wut rot an, zückte sein Schwert und rief “Das reicht, komm her du Wicht”. Er schlug zu, doch vergebens, denn in diesem Moment stieß ihn ein Ältester des Ordens von rechts zur Seite und warf ihn damit zu Boden, “Ihr habt nicht das Recht diesen Knappen zu töten” sprach er. “vorallem nicht wenn er die Warheit predigt, denn ihr habt nicht gehandelt wie es der Kodex vorschreibt, ihr seit geflohen wie Feiglinge anstatt für den Orden zu sterben. Nehmt diesen Desateur fest”, befahl der Älteste woraufhin einige Wachen herbei eilten und den Ritter abführten. Der Älteste welcher die Entschlossenheit und dass unbändige Potential des Jungen sofort erkannte entschied, dass Julius von nun an als Ritter ausgebildet werden sollte. Nachdem er den Präfekt über sein Vorhaben berichtigte nahm er den Jungen mit, weg vom Vater und Mutter und weg, von der Festung die bisher sein Zuhause war. Als er am Hof des Ältesten mit dessen Ritterschaft trainierte, merkte er, dass er wohl mit großem Abstand der Jüngste war. Häufig wunderten sich Kameraden warum dieser junge Krieger den gleichen Rang wie sie besetzte doch, schon ein kurzes Gespräch offenbarte den Grund, seine Seele brennt für den Glauben und ein unerschütterliches Training lässt ihn schon bald mit den älteren Rittern mithalten. Durch diese Eiserne Disziplin und Willensstärke macht er sich schon innerhalb seiner Ausbildung einen Namen. Er steigt schnell, in die Leibgarde des Ältesten auf und auch der Patriarch soll von seinem bahnbrechenden Erfolg noch profitieren. Nach vielen Jahren des Stahlharten Trainings wurde der Junge Knappe zu einem hoch angesehenen Tempelritter welcher für seinen Orden sterben würde, so lernte er durch seine Arbeit eines schicksalhaften Tages zwei andere Tempelritter kennen welche mit ihm zusammen wachdienst hatten. Theodred und Artur hießen die beiden, ebenfalls tüchtige Ritter mit eisernen Willen. Die Männer freundeten sich an und verbrachten viel Zeit miteinander ob im Training oder in ihrer Freizeit waren die Ritter immer zusammen. So kam es, dass die Freundschaft der Männer eines Tages auf die Probe gestellt wurde. Die Ritter, welche gerade von einer Mission nahe der Stadt Ethos zurückkehrten, sattelten gerade ihre Pferde ab, als sie auf einmal einen lauten Schrei hörten. Natürlich liefen sie sofort los, um diesem Schrei auf den Grund zu gehen, sie kamen bis zum Stall Ausgang, als sie eine Gruppe Tempelritter sahen, welche gerade eine junge in einen Umhang gekleidete Frau festhielten, natürlich fragten die Jungen, was sie mit dieser Vorhaben doch die Ritter antworteten nur dass sie eine Hexe sei und man sich keine Sorge machen solle. Doch Theodred akzeptierte diese Antwort nicht und lief wutentbrannt auf die Ritter zu, diese waren sichtlich unbeeindruckt von diesem Theodem, befahl ihnen, sie sofort ihm zu übergeben, doch die Ritter lachten ihn nur aus und schubsten ihn auf den von Pferdemist getränkten Boden, als sie sich weiter über den im Mist liegenden Ritter belustigten, kamen Julius und Artur immer näher an die Gruppe, sie standen genau vor den Scherzbolden, welche nun auch sie zu Fall brachten wollten. Der Anführer, welcher eindeutig größer war als Julius, ging auf diesen zu und versuchte ihn umzuschubsen, doch der Ritter wisch geschickt aus und schlug dem Anführer mit der Rückhand so stark auf den Hinterkopf, dass dieser verdutzt auf den Boden aufschlug. Einer aus der Gruppe trat nun mit einem Schwert hervor und stürmte auf Julius los, der mittlerweile aufgesprungene Theodred jedoch Werte ihn mit seinem Schwert ab und brachte ihn ebenfalls schnell zum Fall. Nun zog auch der dritte der Freunde sein Schwert und stellte sich kampfbereit neben seine Gefährten, die Ritter brüllten diese an, dass sie es noch bereuen werden, diese ungläubigen Hexe gerettet zu haben und verschwanden darauf. Die Frau, welche sie gerettet haben, stellt sich als Hohepriesterin des Patriarchen heraus, die eigentlich nur einkaufen wollte, doch dann von der Gruppe abgefangen wurde. Natürlich berichtete diese dem Patriarchen, was geschehen ist, weswegen er beschloss, die drei Ritter zu Inquisitoren für die kommende Säuberung zu machen. Die Ritter, welche nun auch neue Namen bekamen, zogen nun in die Inquisitionsburg ein und warteten darauf, dass der Patriarch ihnen den Auftrag erteilt, die Welt von Ketzern und echten Hexen zu heilen.