PrinzessinLeooo I Leonie

Members
  • Content Count

    48
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    12
  • Minecraft Name

    PrinzessinLeooo

PrinzessinLeooo I Leonie last won the day on February 23

PrinzessinLeooo I Leonie had the most liked content!

Community Reputation

132 Ausgezeichnet

About PrinzessinLeooo I Leonie

  • Rank
    Schurke
  • Birthday February 15
  • RP Name:Lumiel Elafir
  • RP Volk:Elf
  • PrinzessinLeooo

ERRUNGENSCHAFTEN

Recent Profile Visitors

2,766 profile views
  1. đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™đ–‹đ–Šđ–˜đ–™ 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝕬𝖓 𝖉𝖎𝖊 𝖋𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕳𝖊𝖗𝖗𝖘𝖈𝖍𝖆𝖋𝖙𝖊𝖓 𝖉𝖊𝖘 đ•·đ–†đ–“đ–‰đ–Šđ–˜, đ•­ĂŒđ–—đ–Œđ–Šđ–—, 𝖂𝖆𝖓𝖉𝖊𝖗𝖊𝖗 𝖚𝖓𝖉 𝖆𝖑𝖑 𝖏𝖊𝖓𝖊 𝖉𝖎𝖊 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊𝖘 đ•Ÿđ–ˆđ–đ–—đ–Šđ–Žđ–‡đ–Šđ–“ 𝖊𝖗𝖗𝖊𝖎𝖈𝖍𝖙, 𝖒𝖎𝖙 đ•±đ–—đ–Šđ–šđ–‰đ–Š 𝖚𝖓𝖉 đ•Ÿđ–™đ–”đ–‘đ–Ÿ 𝖑𝖆𝖉𝖊 𝖎𝖈𝖍 𝖊𝖚𝖈𝖍 𝖎𝖒 đ•č𝖆𝖒𝖊𝖓 𝖉𝖊𝖗 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖟𝖚𝖗 đ•±đ–Šđ–Žđ–Šđ–— 𝖉𝖊𝖗 đ•Čđ–—ĂŒđ–“đ–‰đ–šđ–“đ–Œ 𝖚𝖓𝖘𝖊𝖗𝖊𝖗 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝖊𝖎𝖓. 𝕰𝖘 𝖎𝖘𝖙 𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖌𝖗𝖔ß𝖊 𝕰𝖍𝖗𝖊 đ–‹ĂŒđ–— 𝖒𝖎𝖈𝖍, 𝖆𝖑𝖘 đ•Ÿđ–™đ–Šđ–‘đ–‘đ–›đ–Šđ–—đ–™đ–—đ–Šđ–™đ–Šđ–— 𝖉𝖊𝖗 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™, 𝖊𝖚𝖈𝖍 𝖟𝖚 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊𝖒 𝖇𝖊𝖘𝖔𝖓𝖉𝖊𝖗𝖊𝖓 𝕬𝖓𝖑𝖆𝖘𝖘 𝖜𝖎𝖑𝖑𝖐𝖔𝖒𝖒𝖊𝖓 𝖟𝖚 𝖍𝖊𝖎ß𝖊𝖓. 𝕬𝖒 𝖊𝖗𝖘𝖙𝖊𝖓 𝕾𝖔𝖓𝖆𝖙 𝖉𝖊𝖘 đ•”đ–†đ–đ–—đ–Šđ–˜ 𝟏𝟕, 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖜𝖎𝖗 𝖚𝖓𝖘 𝖛𝖊𝖗𝖘𝖆𝖒𝖒𝖊𝖑𝖓, 𝖚𝖒 𝖉𝖎𝖊 đ•Č𝖊𝖘𝖈𝖍𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊 𝖚𝖓𝖘𝖊𝖗𝖊𝖗 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝖚𝖓𝖉 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖗 𝕭𝖊𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖟𝖚 𝖋𝖊𝖎𝖊𝖗𝖓. 𝖂𝖎𝖗 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖘𝖊𝖗𝖊𝖓 𝕾𝖚𝖙 𝖚𝖓𝖉 𝖚𝖓𝖘𝖊𝖗𝖊 𝕰𝖓𝖙𝖘𝖈𝖍𝖑𝖔𝖘𝖘𝖊𝖓𝖍𝖊𝖎𝖙 𝖊𝖍𝖗𝖊𝖓, 𝖉𝖎𝖊 𝖚𝖓𝖘 𝖉𝖆𝖟𝖚 đ–Œđ–Šđ–‹ĂŒđ–đ–—đ–™ 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓, 𝖊𝖎𝖓𝖊 đ–‡đ–‘ĂŒđ–đ–Šđ–“đ–‰đ–Š đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝖆𝖒 𝕰𝖎𝖘𝖒𝖊𝖊𝖗 𝖟𝖚 𝖊𝖗𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊𝖓. 𝕯𝖎𝖊 đ•±đ–Šđ–˜đ–™đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–đ–Šđ–Žđ–™đ–Šđ–“ 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖒 𝖓𝖊𝖚𝖊𝖘 đ•Č𝖆𝖘𝖙𝖍𝖆𝖚𝖘 𝖟𝖚𝖗 𝕰𝖎𝖘𝖇𝖑𝖚𝖒𝖊 𝖘𝖙𝖆𝖙𝖙𝖋𝖎𝖓𝖉𝖊𝖓. 𝕯𝖔𝖗𝖙 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖜𝖎𝖗 đ•œđ–Šđ–‰đ–Šđ–“ 𝖍𝖆𝖑𝖙𝖊𝖓, 𝖚𝖓𝖘𝖊𝖗𝖊 𝕯𝖆𝖓𝖐𝖇𝖆𝖗𝖐𝖊𝖎𝖙 đ–†đ–šđ–˜đ–‰đ–—ĂŒđ–ˆđ–đ–Šđ–“ 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖎𝖊 𝖐𝖔𝖒𝖒𝖊𝖓𝖉𝖊𝖓 đ•”đ–†đ–đ–—đ–Š 𝖒𝖎𝖙 đ•±đ–—đ–Šđ–šđ–‰đ–Š 𝖚𝖓𝖉 𝕳𝖔𝖋𝖋𝖓𝖚𝖓𝖌 đ–‡đ–Šđ–Œđ–—ĂŒĂŸđ–Šđ–“. 𝕰𝖘 𝖜𝖎𝖗𝖉 𝖊𝖎𝖓 đ•±đ–Šđ–˜đ–™đ–’đ–†đ–đ–‘ 𝖌𝖊𝖇𝖊𝖓, 𝖇𝖊𝖎 𝖉𝖊𝖒 𝖜𝖎𝖗 𝖚𝖓𝖘 𝖆𝖓 𝖑𝖔𝖐𝖆𝖑𝖊𝖓 đ•¶Ă¶đ–˜đ–™đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–đ–Šđ–Žđ–™đ–Šđ–“ 𝖊𝖗𝖋𝖗𝖊𝖚𝖊𝖓 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖚𝖓𝖘 𝖒𝖎𝖙 đ•±đ–—đ–Šđ–šđ–“đ–‰đ–Šđ–“ 𝖚𝖓𝖉 đ•č𝖆𝖈𝖍𝖇𝖆𝖗𝖓 𝖆𝖚𝖘𝖙𝖆𝖚𝖘𝖈𝖍𝖊𝖓 đ–Ă¶đ–“đ–“đ–Šđ–“. 𝖂𝖎𝖗 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓 đ•·đ–Žđ–Šđ–‰đ–Šđ–— 𝖘𝖎𝖓𝖌𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖚𝖓𝖘 𝖆𝖒 𝕿𝖆𝖓𝖟𝖊𝖓 𝖊𝖗𝖋𝖗𝖊𝖚𝖊𝖓, 𝖚𝖒 𝖉𝖊𝖓 đ•Č𝖊𝖎𝖘𝖙 𝖚𝖓𝖘𝖊𝖗𝖊𝖗 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝖚𝖓𝖉 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖗 đ•Čđ–—ĂŒđ–“đ–‰đ–šđ–“đ–Œ 𝖟𝖚 𝖋𝖊𝖎𝖊𝖗𝖓. 𝕮𝖈𝖍 𝖍𝖔𝖋𝖋𝖊, 𝖉𝖆𝖘𝖘 𝖎𝖍𝖗 𝖆𝖑𝖑𝖊 𝖆𝖓 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊𝖒 𝖇𝖊𝖘𝖔𝖓𝖉𝖊𝖗𝖊𝖓 𝕿𝖆𝖌 𝖆𝖓𝖜𝖊𝖘𝖊𝖓𝖉 𝖘𝖊𝖎𝖓 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖙, 𝖚𝖒 𝖌𝖊𝖒𝖊𝖎𝖓𝖘𝖆𝖒 𝖒𝖎𝖙 𝖚𝖓𝖘 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊𝖓 𝖇𝖊𝖉𝖊𝖚𝖙𝖊𝖓𝖉𝖊𝖓 𝕬𝖓𝖑𝖆𝖘𝖘 𝖟𝖚 𝖋𝖊𝖎𝖊𝖗𝖓. đ•Č𝖊𝖘𝖈𝖍𝖗𝖎𝖊𝖇𝖊𝖓 𝖜𝖆𝖗𝖉 𝖉𝖎𝖊𝖘 𝖉𝖚𝖗𝖈𝖍 𝕿𝖍𝖎𝖑𝖔 đ•±đ–Šđ–‘đ–˜đ–Šđ–“đ–đ–†đ–Žđ–“, đ•Ÿđ–ˆđ–đ–—đ–Šđ–Žđ–‡đ–đ–šđ–“đ–‰đ–Žđ–Œđ–Šđ–— 𝖟𝖚 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙, 𝖚𝖓𝖉 𝖇𝖊𝖘𝖎𝖊𝖌𝖊𝖑𝖙 𝖛𝖔𝖓 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝕰𝖑𝖆𝖋𝖎𝖗, đ•Ÿđ–™đ–Šđ–‘đ–‘đ–›đ–Šđ–—đ–™đ–—đ–Šđ–™đ–Šđ–— 𝖉𝖊𝖗 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙.
  2. Hausherr: Grimgrinnir Feuerbart I Grimgrinnir Einwohner Tempests: Stadtherrin: Lumiel Elafir I _xLeooo Stellvertreter: Arvin Elafir I phoenixliron Bewohner: Alrek Taskor I Swimshadyyy Bewohner: Vyke Altus I XarJobe Lage des Gasthauses: Gasthaus Geschichte: 𝕰𝖘 𝖎𝖘𝖙 𝖟𝖚 đ–›đ–Šđ–—đ–ĂŒđ–“đ–‰đ–Šđ–“, 𝖉𝖆𝖘𝖘 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖗 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖊𝖎𝖓 𝖓𝖊𝖚𝖊𝖘 đ•Č𝖆𝖘𝖙𝖍𝖆𝖚𝖘 𝖊𝖗𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊𝖙 𝖜𝖚𝖗𝖉𝖊, 𝖉𝖆𝖘 𝖛𝖔𝖓 𝖉𝖊𝖗 𝕰𝖑𝖋𝖎𝖓 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖊𝖒 𝖅𝖜𝖊𝖗𝖌 đ•Č𝖗𝖎𝖒𝖌𝖗𝖎𝖓𝖓𝖎𝖗 đ–Œđ–Šđ–‹ĂŒđ–đ–—đ–™ 𝖜𝖎𝖗𝖉. đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘, 𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖊𝖗𝖋𝖆𝖍𝖗𝖊𝖓𝖊 𝕭𝖗𝖆𝖚𝖒𝖊𝖎𝖘𝖙𝖊𝖗𝖎𝖓, 𝖜𝖎𝖗𝖉 𝖎𝖓 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖓 𝕳𝖆𝖑𝖑𝖊𝖓 đ–Ă¶đ–˜đ–™đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–Šđ–˜ 𝕭𝖎𝖊𝖗 𝖇𝖗𝖆𝖚𝖊𝖓, đ–œĂ€đ–đ–—đ–Šđ–“đ–‰ đ•Č𝖗𝖎𝖒𝖌𝖗𝖎𝖓𝖓𝖎𝖗, 𝖊𝖎𝖓 𝖙𝖆𝖑𝖊𝖓𝖙𝖎𝖊𝖗𝖙𝖊𝖗 𝖅𝖊𝖎𝖉𝖑𝖊𝖗, 𝖒𝖎𝖙 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊𝖒 𝕳𝖔𝖓𝖎𝖌, 𝖉𝖊𝖒 đ•Č𝖆𝖚𝖒𝖊𝖓 𝖉𝖊𝖗 đ•ČĂ€đ–˜đ–™đ–Š đ–›đ–Šđ–—đ–œĂ¶đ–đ–“đ–™. 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓, 𝖉𝖊𝖗 𝕭𝖗𝖚𝖉𝖊𝖗 𝖛𝖔𝖓 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘, 𝖜𝖎𝖗𝖉 𝖉𝖆𝖘 𝖂𝖎𝖑𝖉 𝖏𝖆𝖌𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖊𝖘 𝖆𝖑𝖘 đ–Ă¶đ–˜đ–™đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–Š đ•Ÿđ–•đ–Šđ–Žđ–˜đ–Š 𝖛𝖊𝖗𝖐𝖆𝖚𝖋𝖊𝖓, 𝖉𝖎𝖊 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖓 𝕳𝖆𝖑𝖑𝖊𝖓 𝖉𝖊𝖘 đ•Č𝖆𝖘𝖙𝖍𝖆𝖚𝖘𝖊𝖘 𝖘𝖊𝖗𝖛𝖎𝖊𝖗𝖙 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖜𝖎𝖗𝖉. 𝕭𝖊𝖘𝖚𝖈𝖍𝖊𝖗 đ–Ă¶đ–“đ–“đ–Šđ–“ 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖓 𝖇𝖊𝖍𝖆𝖌𝖑𝖎𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖅𝖎𝖒𝖒𝖊𝖗𝖓 𝖉𝖊𝖘 đ•Č𝖆𝖘𝖙𝖍𝖆𝖚𝖘𝖊𝖘 ĂŒđ–‡đ–Šđ–—đ–“đ–†đ–ˆđ–đ–™đ–Šđ–“ 𝖚𝖓𝖉 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖆𝖓 𝖉𝖊𝖓 𝕿𝖎𝖘𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖛𝖔𝖓 𝖉𝖊𝖓 đ•¶Ă¶đ–˜đ–™đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–đ–Šđ–Žđ–™đ–Šđ–“ 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖊𝖗 𝖌𝖚𝖙𝖊𝖓 đ•Č𝖊𝖘𝖊𝖑𝖑𝖘𝖈𝖍𝖆𝖋𝖙 𝖊𝖗𝖋𝖗𝖊𝖚𝖊𝖓. đ•·đ–†đ–˜đ–˜đ–™ 𝖚𝖓𝖘 𝖉𝖆𝖘 𝖓𝖊𝖚𝖊 đ•Č𝖆𝖘𝖙𝖍𝖆𝖚𝖘 𝖇𝖊𝖘𝖚𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖊𝖓 đ•Č𝖆𝖘𝖙𝖌𝖊𝖇𝖊𝖗𝖓 đ–‹ĂŒđ–— 𝖎𝖍𝖗𝖊 đ•­đ–Šđ–’ĂŒđ–đ–šđ–“đ–Œđ–Šđ–“ 𝖉𝖆𝖓𝖐𝖊𝖓, 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 đ•ș𝖗𝖙 𝖉𝖊𝖗 𝕭𝖊𝖖𝖚𝖊𝖒𝖑𝖎𝖈𝖍𝖐𝖊𝖎𝖙 𝖚𝖓𝖉 đ•±đ–—đ–Šđ–šđ–‰đ–Š đ–‹ĂŒđ–— 𝖆𝖑𝖑𝖊 đ•œđ–Šđ–Žđ–˜đ–Šđ–“đ–‰đ–Šđ–“ 𝖚𝖓𝖉 𝕭𝖊𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖛𝖔𝖓 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖟𝖚 𝖘𝖈𝖍𝖆𝖋𝖋𝖊𝖓. đ•žĂ¶đ–Œđ–Š 𝖉𝖆𝖘 đ•Č𝖆𝖘𝖙𝖍𝖆𝖚𝖘 𝖊𝖎𝖓 đ•ș𝖗𝖙 𝖉𝖊𝖘 𝖂𝖔𝖍𝖑𝖘𝖙𝖆𝖓𝖉𝖘 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖊𝖘 đ•±đ–—đ–Žđ–Šđ–‰đ–Šđ–“đ–˜ 𝖘𝖊𝖎𝖓. Bilder:
  3. http://136.243.90.71:25740/?worldname=Eveas&mapname=flat&zoom=4&x=-1601&y=64&z=3383 Stadtherrin: Lumiel Elafir I _xLeooo Stellvertreter: Arvin Elafir I PNXHD Bewohner: Alrek Taskor I SwimShadyyy Bewohner: Grimgrinnir Feuerbart I Grimgrinnir Bewohner: Vyke Altus I XarJobe 𝕰𝖘 𝖇𝖊𝖌𝖆𝖓𝖓 𝖒𝖎𝖙 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖒 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕯𝖔𝖗𝖋 𝖓𝖆𝖒𝖊𝖓𝖘 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙, 𝖊𝖎𝖓𝖌𝖊𝖇𝖊𝖙𝖙𝖊𝖙 𝖎𝖓 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖗 𝖎𝖉𝖞𝖑𝖑𝖎𝖘𝖈𝖍𝖊𝖓 đ•·đ–†đ–“đ–‰đ–˜đ–ˆđ–đ–†đ–‹đ–™ 𝖚𝖓𝖉 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖆𝖑𝖑 𝖟𝖚 𝖜𝖊𝖎𝖙 𝖛𝖔𝖓 𝖉𝖊𝖗 đ•°đ–Žđ–˜đ–’đ–Šđ–Šđ–—đ–ĂŒđ–˜đ–™đ–Š 𝖊𝖓𝖙𝖋𝖊𝖗𝖓𝖙. 𝕰𝖘 𝖜𝖆𝖗 𝖊𝖎𝖓 đ•ș𝖗𝖙, 𝖆𝖓 𝖉𝖊𝖒 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖊𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖎𝖍𝖗𝖊 𝖂𝖚𝖗𝖟𝖊𝖑𝖓 𝖙𝖎𝖊𝖋 𝖎𝖓 𝖉𝖎𝖊 𝕰𝖗𝖉𝖊 𝖘𝖈𝖍𝖑𝖆𝖌𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖘𝖙𝖆𝖗𝖐𝖊 đ•Č𝖊𝖒𝖊𝖎𝖓𝖘𝖈𝖍𝖆𝖋𝖙 𝖇𝖎𝖑𝖉𝖊𝖓 𝖐𝖔𝖓𝖓𝖙𝖊𝖓. 𝕯𝖎𝖊 đ•·đ–Šđ–šđ–™đ–Š 𝖛𝖔𝖓 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖑𝖊𝖇𝖙𝖊𝖓 𝖊𝖎𝖓 𝖊𝖎𝖓𝖋𝖆𝖈𝖍𝖊𝖘 đ•·đ–Šđ–‡đ–Šđ–“ 𝖚𝖓𝖉 𝖐𝖔𝖓𝖟𝖊𝖓𝖙𝖗𝖎𝖊𝖗𝖙𝖊𝖓 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖆𝖚𝖋 𝖉𝖊𝖓 đ•±đ–Žđ–˜đ–ˆđ–đ–‹đ–†đ–“đ–Œ 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖎𝖊 đ•·đ–†đ–“đ–‰đ–œđ–Žđ–—đ–™đ–˜đ–ˆđ–đ–†đ–‹đ–™, 𝖚𝖒 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖓 đ•·đ–Šđ–‡đ–Šđ–“đ–˜đ–šđ–“đ–™đ–Šđ–—đ–đ–†đ–‘đ–™ 𝖟𝖚 𝖘𝖎𝖈𝖍𝖊𝖗𝖓. 𝕯𝖔𝖈𝖍 𝖉𝖎𝖊 𝖅𝖊𝖎𝖙𝖊𝖓 Ă€đ–“đ–‰đ–Šđ–—đ–™đ–Šđ–“ 𝖘𝖎𝖈𝖍. 𝕰𝖘 𝖐𝖆𝖒𝖊𝖓 𝖎𝖒𝖒𝖊𝖗 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖓𝖊𝖚𝖊 𝕰𝖎𝖓𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗, 𝖉𝖎𝖊 𝖉𝖆𝖘 𝕯𝖔𝖗𝖋 đ–‹ĂŒđ–— 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊 đ–“đ–†đ–™ĂŒđ–—đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–Š đ•Ÿđ–ˆđ–Ă¶đ–“đ–đ–Šđ–Žđ–™ 𝖚𝖓𝖉 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖋𝖗𝖎𝖊𝖉𝖑𝖎𝖈𝖍𝖊 đ•Źđ–™đ–’đ–”đ–˜đ–•đ–Ă€đ–—đ–Š đ–˜đ–ˆđ–Ă€đ–™đ–Ÿđ–Šđ–“. 𝕯𝖎𝖊𝖘𝖊 𝖓𝖊𝖚𝖊𝖓 𝕰𝖎𝖓𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖇𝖗𝖆𝖈𝖍𝖙𝖊𝖓 𝖓𝖊𝖚𝖊 𝕮𝖉𝖊𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝕰𝖓𝖊𝖗𝖌𝖎𝖊 𝖚𝖓𝖉 𝖇𝖊𝖌𝖆𝖓𝖓𝖊𝖓, 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖟𝖚 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖗 𝖑𝖊𝖇𝖊𝖓𝖉𝖎𝖌𝖊𝖓 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝖟𝖚 𝖒𝖆𝖈𝖍𝖊𝖓. 𝕯𝖎𝖊 đ•Ÿđ–Žđ–Šđ–‰đ–‘đ–Šđ–— 𝖉𝖔𝖗𝖙 𝖜𝖆𝖗𝖊𝖓 𝖇𝖊𝖐𝖆𝖓𝖓𝖙 đ–‹ĂŒđ–— 𝖎𝖍𝖗𝖊 đ–‹đ–—Ă¶đ–đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–Š, 𝖋𝖗𝖊𝖚𝖓𝖉𝖑𝖎𝖈𝖍𝖊 𝖚𝖓𝖉 𝖌𝖆𝖘𝖙𝖋𝖗𝖊𝖚𝖓𝖉𝖑𝖎𝖈𝖍𝖊 𝕬𝖗𝖙 𝖚𝖓𝖉 𝖂𝖊𝖎𝖘𝖊. đ•Ÿđ–Žđ–Š 𝖑𝖊𝖇𝖙𝖊𝖓 𝖎𝖓 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 đ•łĂ€đ–šđ–˜đ–Šđ–—đ–“ 𝖚𝖓𝖉 𝖒𝖆𝖈𝖍𝖙𝖊𝖓 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖉𝖆𝖗𝖆𝖓, 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊 𝖓𝖚𝖓 𝖜𝖊𝖎𝖙𝖊𝖗 𝖆𝖚𝖘𝖟𝖚𝖇𝖆𝖚𝖊𝖓. . 𝕾𝖎𝖙 𝖉𝖊𝖒 𝖂𝖆𝖈𝖍𝖘𝖙𝖚𝖒 𝖐𝖆𝖒𝖊𝖓 𝖆𝖚𝖈𝖍 𝖓𝖊𝖚𝖊 𝕮𝖓𝖋𝖗𝖆𝖘𝖙𝖗𝖚𝖐𝖙𝖚𝖗. 𝕰𝖘 𝖜𝖚𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖓𝖊𝖚𝖊 đ•Čđ–Šđ–‡Ă€đ–šđ–‰đ–Š 𝖊𝖗𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊𝖙, 𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖓𝖊𝖚𝖊 𝕿𝖆𝖛𝖊𝖗𝖓𝖊 𝖌𝖊𝖇𝖆𝖚𝖙 𝖚𝖓𝖉 𝖊𝖎𝖓𝖊 đ–˜đ–™Ă€đ–‰đ–™đ–Žđ–˜đ–ˆđ–đ–Š 𝖁𝖊𝖗𝖜𝖆𝖑𝖙𝖚𝖓𝖌 𝖊𝖎𝖓𝖌𝖊𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊𝖙. 𝖅𝖚𝖉𝖊𝖒 𝖜𝖚𝖗𝖉𝖊 𝖊𝖎𝖓𝖊 đ•¶đ–Žđ–—đ–ˆđ–đ–Š 𝖊𝖗𝖇𝖆𝖚𝖙, 𝖉𝖆𝖒𝖎𝖙 𝖉𝖊𝖗 𝕿𝖆𝖑𝖉𝖆𝖗𝖎𝖘𝖈𝖍𝖊 đ•Č𝖑𝖆𝖚𝖇𝖊𝖓 𝖎𝖓 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖆𝖚𝖘𝖌𝖊𝖑𝖊𝖇𝖙 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖐𝖔𝖓𝖓𝖙𝖊. 𝕯𝖎𝖊 𝕭𝖊𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖐𝖔𝖓𝖓𝖙𝖊𝖓 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖓 đ•·đ–Šđ–‡đ–Šđ–“đ–˜đ–šđ–“đ–™đ–Šđ–—đ–đ–†đ–‘đ–™ 𝖓𝖚𝖓 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖓𝖚𝖗 𝖉𝖚𝖗𝖈𝖍 đ•±đ–Žđ–˜đ–ˆđ–đ–‹đ–†đ–“đ–Œ 𝖚𝖓𝖉 đ•·đ–†đ–“đ–‰đ–œđ–Žđ–—đ–™đ–˜đ–ˆđ–đ–†đ–‹đ–™ 𝖘𝖎𝖈𝖍𝖊𝖗𝖓, 𝖘𝖔𝖓𝖉𝖊𝖗𝖓 𝖆𝖚𝖈𝖍 𝖉𝖚𝖗𝖈𝖍 𝕬𝖗𝖇𝖊𝖎𝖙 𝖎𝖓 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊𝖓 𝖓𝖊𝖚𝖊𝖓 đ•Čđ–Šđ–‡Ă€đ–šđ–‰đ–Šđ–“.. 𝕯𝖆𝖘 𝖂𝖆𝖈𝖍𝖘𝖙𝖚𝖒 𝖛𝖔𝖓 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖌𝖎𝖓𝖌 𝖜𝖊𝖎𝖙𝖊𝖗 𝖚𝖓𝖉 𝖊𝖘 𝖜𝖚𝖗𝖉𝖊𝖓 𝖎𝖒𝖒𝖊𝖗 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝕯𝖎𝖊𝖓𝖘𝖙𝖑𝖊𝖎𝖘𝖙𝖚𝖓𝖌𝖊𝖓, 𝕰𝖎𝖓𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖚𝖓𝖌𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 đ•Č𝖎𝖑𝖉𝖊𝖓 𝖆𝖓𝖌𝖊𝖇𝖔𝖙𝖊𝖓
 𝕯𝖎𝖊 𝕰𝖎𝖓𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖛𝖔𝖓 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖍𝖆𝖙𝖙𝖊𝖓 𝖛𝖎𝖊𝖑 𝖍𝖆𝖗𝖙𝖊 𝕬𝖗𝖇𝖊𝖎𝖙 𝖎𝖓 𝖎𝖍𝖗 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖘 𝕯𝖔𝖗𝖋 𝖎𝖓𝖛𝖊𝖘𝖙𝖎𝖊𝖗𝖙, 𝖘𝖎𝖊 𝖜𝖆𝖗𝖊𝖓 𝖟𝖚𝖗𝖊𝖈𝖍𝖙 𝖘𝖊𝖍𝖗 𝖘𝖙𝖔𝖑𝖟 𝖆𝖚𝖋 𝖉𝖆𝖘, 𝖜𝖆𝖘 𝖘𝖎𝖊 𝖊𝖗𝖗𝖊𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖍𝖆𝖙𝖙𝖊𝖓. 𝕳𝖊𝖚𝖙𝖊 𝖎𝖘𝖙 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖑𝖊𝖇𝖊𝖓𝖉𝖎𝖌𝖊 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™, 𝖉𝖎𝖊 𝖆𝖚𝖋 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖗 𝖘𝖔𝖑𝖎𝖉𝖊𝖗𝖊𝖓 đ•Č𝖗𝖚𝖓𝖉𝖑𝖆𝖌𝖊 𝖆𝖑𝖘 𝖏𝖊 𝖟𝖚𝖛𝖔𝖗 𝖕𝖗𝖔𝖘𝖕𝖊𝖗𝖎𝖊𝖗𝖙. 𝕯𝖎𝖊 𝕰𝖎𝖓𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖘𝖎𝖓𝖉 𝖘𝖙𝖔𝖑𝖟 𝖉𝖆𝖗𝖆𝖚𝖋, 𝖜𝖎𝖊 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖎𝖍𝖗 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖘 𝕯𝖔𝖗𝖋 𝖎𝖓 𝖊𝖎𝖓𝖊 đ–†đ–šđ–‹đ–‡đ–‘ĂŒđ–đ–Šđ–“đ–‰đ–Š đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™ 𝖛𝖊𝖗𝖜𝖆𝖓𝖉𝖊𝖑𝖙 𝖍𝖆𝖙, 𝖚𝖓𝖉 𝖋𝖗𝖊𝖚𝖊𝖓 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖆𝖚𝖋 𝖉𝖎𝖊 𝖓𝖔𝖈𝖍 𝖛𝖔𝖗 𝖎𝖍𝖓𝖊𝖓 𝖑𝖎𝖊𝖌𝖊𝖓𝖉𝖊𝖓 𝕼𝖍𝖆𝖓𝖈𝖊𝖓. đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖘𝖆ß 𝖆𝖚𝖋 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖗 𝕭𝖆𝖓𝖐 𝖚𝖓𝖉 𝖘𝖈𝖍𝖆𝖚𝖙𝖊 đ–›đ–Šđ–—đ–™đ–—Ă€đ–šđ–’đ–™ 𝖆𝖚𝖋𝖘 𝖂𝖆𝖘𝖘𝖊𝖗. 𝕮𝖍𝖗 𝕭𝖗𝖚𝖉𝖊𝖗 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖘𝖊𝖙𝖟𝖙𝖊 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖟𝖚 𝕮𝖍𝖗. đ•Ÿđ–Žđ–Š 𝖘𝖈𝖍𝖆𝖚𝖙𝖊 𝖆𝖚𝖋. 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖋𝖗𝖆𝖌𝖙𝖊 𝖘𝖎𝖊:“ 𝖂𝖆𝖘 𝖒𝖆𝖈𝖍𝖘𝖙 𝖉𝖚 𝖍𝖎𝖊𝖗?“ đ•Ÿđ–Žđ–Š 𝖆𝖓𝖙𝖜𝖔𝖗𝖙𝖊𝖙𝖊:“ 𝕮𝖈𝖍 𝖍𝖆𝖇𝖊 𝖌𝖊𝖗𝖆𝖉𝖊 đ–‰đ–†đ–—ĂŒđ–‡đ–Šđ–— đ•č𝖆𝖈𝖍𝖌𝖊𝖉𝖆𝖈𝖍𝖙, 𝖜𝖆𝖘 𝖜𝖎𝖗 𝖆𝖑𝖑𝖊𝖘 𝖊𝖗𝖗𝖊𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖜𝖎𝖊 𝖜𝖊𝖎𝖙 𝖜𝖎𝖗 𝖌𝖊𝖐𝖔𝖒𝖒𝖊𝖓 𝖘𝖎𝖓𝖉..“ „𝖉𝖆𝖘 𝖘𝖙𝖎𝖒𝖒𝖙“ 𝖊𝖗𝖜𝖎𝖉𝖊𝖗𝖙𝖊 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 „𝕮𝖈𝖍 𝖇𝖎𝖓 𝖜𝖎𝖗𝖐𝖑𝖎𝖈𝖍 𝖘𝖙𝖔𝖑𝖟 𝖆𝖚𝖋 𝖚𝖓𝖘 𝖚𝖓𝖉 𝖏𝖊𝖙𝖟𝖙 𝖑𝖊𝖇𝖊𝖓 𝖜𝖎𝖗 𝖍𝖎𝖊𝖗 𝖘𝖔𝖌𝖆𝖗 𝖒𝖎𝖙 𝖛𝖎𝖊𝖑𝖊𝖓 𝖆𝖓𝖉𝖊𝖗𝖊𝖓 đ–Œđ–‘ĂŒđ–ˆđ–đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–Šđ–“ đ•·đ–Šđ–šđ–™đ–Šđ–“, 𝖎𝖓 𝖚𝖓𝖘𝖊𝖗𝖊𝖗 𝖊𝖎𝖌𝖊𝖓𝖊𝖓 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 đ•Ÿđ–™đ–†đ–‰đ–™.. 𝕰𝖘 𝖎𝖘𝖙 𝖜𝖎𝖗𝖐𝖑𝖎𝖈𝖍 đ–˜đ–ˆđ–Ă¶đ–“â€ đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖘𝖈𝖍𝖆𝖚𝖙𝖊 𝖟𝖚 𝕮𝖍𝖒 𝖚𝖓𝖉 𝖘𝖆𝖌𝖙𝖊:“ 𝕯𝖆𝖘 𝖆𝖑𝖑𝖊𝖘 𝖍𝖎𝖊𝖗 đ–Ă€đ–™đ–™đ–Š 𝖎𝖈𝖍 𝖒𝖎𝖗 𝖓𝖎𝖊𝖒𝖆𝖑𝖘 đ–Šđ–—đ–™đ–—Ă€đ–šđ–’đ–Šđ–“ đ–Ă¶đ–“đ–“đ–Šđ–“.. 𝖚𝖓𝖉 𝖏𝖊𝖙𝖟𝖙 𝖍𝖆𝖇 𝖎𝖈𝖍 𝖍𝖎𝖊𝖗 𝖘𝖔𝖌𝖆𝖗 𝖒𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖊𝖎𝖌𝖊𝖓𝖊 𝕿𝖆𝖛𝖊𝖗𝖓𝖊“ đ•Ÿđ–Žđ–Š 𝖑𝖆𝖈𝖍𝖙 𝖊𝖙𝖜𝖆𝖘 𝖚𝖓𝖉 𝖘𝖈𝖍𝖆𝖚𝖙 𝖆𝖓𝖘𝖈𝖍𝖑𝖎𝖊ß𝖊𝖓𝖉 𝖆𝖚𝖋𝖘 𝕾𝖊𝖊𝖗. „𝖀𝖓𝖘𝖊𝖗 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖘 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙
“ 𝖒𝖚𝖗𝖒𝖊𝖑𝖙 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖟𝖚𝖋𝖗𝖎𝖊𝖉𝖊𝖓“
  4. http://136.243.90.71:25740/?worldname=Eveas&mapname=flat&zoom=4&x=-1601&y=64&z=3383 Stadtherrin: Lumiel Elafir I _xLeooo Stellvertreter: Arvin Elafir I PNXHD Bewohner: Alrek Taskor I SwimShadyyy đ”˜đ”«đ”·Ă€đ”„đ”©đ”Šđ”€đ”ą đ”łđ”ąđ”Żđ”°đ” đ”„đ”«đ”ąđ”Šđ”±đ”ą đ”—đ”žđ”€đ”ą đ”łđ”ąđ”Żđ”€đ”Šđ”«đ”€đ”ąđ”« đ”Šđ”« 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”±, 𝔡𝔩𝔱 đ”–đ”Šđ”ąđ”Ąđ”©đ”Čđ”«đ”€ 𝔮đ”Čđ” đ”„đ”° đ”§đ”ąđ”Ąđ”ąđ”« đ”—đ”žđ”€ đ”ąđ”Šđ”« đ”–đ”±ĂŒđ” đ”š đ”„đ”ąđ”Żđ”žđ”«. 𝔄đ”Ș đ”„đ”«đ”Łđ”žđ”«đ”€ 𝔮𝔞𝔯 𝔱𝔰 đ”ąđ”Šđ”« đ”šđ”©đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”Ż đ”šđ”ąđ”Šđ”©đ”ąđ”Ż, đ”Ÿđ”ąđ”°đ”±đ”ąđ”„đ”ąđ”«đ”Ą 𝔞đ”Č𝔰 đ”ąđ”Šđ”« 𝔭𝔞𝔞𝔯 đ”„đ”Źđ”©đ”· â„ŒĂŒđ”±đ”±đ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”Ș đ”šđ”©đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”« 𝔖𝔱𝔱. ℑđ”Șđ”Ș𝔱𝔯 đ”Șđ”ąđ”„đ”Ż 𝔏𝔱đ”Čđ”±đ”ą đ”°đ”±đ”ŻĂ¶đ”Șđ”±đ”ąđ”« đ”«đ”žđ” đ”„ 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”±, đ”ąđ”Šđ”«đ”Šđ”€đ”ą đ”Žđ”Źđ”©đ”©đ”±đ”ąđ”« đ”Ąđ”Źđ”Żđ”± đ”©đ”ąđ”Ÿđ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”Šđ”„đ”Żđ”ą đ”„đ”Żđ”Ÿđ”ąđ”Šđ”± đ”łđ”ąđ”Żđ”Żđ”Šđ” đ”„đ”±đ”ąđ”«, đ”žđ”«đ”Ąđ”ąđ”Żđ”ą đ”„đ”Šđ”«đ”€đ”ąđ”€đ”ąđ”« đ”Žđ”Źđ”©đ”©đ”±đ”ąđ”« 𝔞đ”Č𝔣 𝔡𝔱đ”Ș đ”đ”žđ”Żđ”šđ”±đ”­đ”©đ”žđ”±đ”· 𝔡𝔱đ”Ș đ”™đ”Źđ”©đ”šđ”ą đ”Šđ”„đ”Żđ”ą đ”šđ”žđ”Żđ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”±đ”ąđ”Żđ”Ÿđ”Żđ”Šđ”«đ”€đ”ąđ”«. ℑđ”Ș 𝔏𝔞đ”Č𝔣𝔱 𝔡𝔱𝔯 â„šđ”ąđ”Šđ”± 𝔮đ”Č𝔯𝔡𝔱 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”± đ”€đ”ŻĂ¶ĂŸđ”ąđ”Ż, đ”žđ”©đ”° đ”đ”ąđ”«đ”°đ” đ”„đ”ąđ”« 𝔞đ”Č𝔰 đ”łđ”ąđ”Żđ”°đ” đ”„đ”Šđ”ąđ”Ąđ”ąđ”«đ”ąđ”« đ”—đ”ąđ”Šđ”©đ”ąđ”« đ”łđ”Źđ”« 𝔈𝔳𝔱𝔞𝔰 đ”«đ”žđ” đ”„ 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”± đ”·đ”Źđ”€đ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”«đ”ąđ”Č𝔱 đ”Šđ”ąđ”°đ” đ”„Ă€đ”Łđ”±đ”ą đ”ąđ”ŻĂ¶đ”Łđ”Łđ”«đ”ąđ”±đ”ąđ”«. 𝔖𝔬 đ”ąđ”Żđ”°đ” đ”„đ”©đ”Šđ”ąĂŸ 𝔱𝔰 đ”°đ”Šđ” đ”„, 𝔡𝔞𝔰𝔰 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”± đ”Șđ”ąđ”„đ”Ż đ”Šđ”ąđ”ŸĂ€đ”Č𝔡𝔱 𝔟𝔯𝔞đ”Čđ” đ”„đ”±đ”ą, đ”Șđ”ąđ”„đ”Ż â„ŒĂ€đ”Č𝔰𝔱𝔯 đ”ŁĂŒđ”Ż 𝔡𝔩𝔱 đ”…đ”ąđ”Žđ”Źđ”„đ”«đ”ąđ”Ż, đ”đ”žđ”Żđ”šđ”±đ”°đ”±Ă€đ”«đ”Ąđ”ą đ”ŁĂŒđ”Ż 𝔡𝔩𝔱 â„ŒĂ€đ”«đ”Ąđ”©đ”ąđ”Ż đ”Čđ”«đ”Ą đ”Šđ”Šđ”©đ”Ąđ”ąđ”« đ”ŁĂŒđ”Ż 𝔡𝔩𝔱 đ”–đ” đ”„đ”Ș𝔩𝔱𝔡𝔱. 𝔖𝔩𝔱 đ”·ĂŒđ” đ”„đ”±đ”ąđ”±đ”ąđ”« 𝔞đ”Čđ” đ”„ 𝔗𝔩𝔱𝔯𝔱 đ”Čđ”«đ”Ą 𝔟𝔞đ”Čđ”±đ”ąđ”« đ”Žđ”Źđ”Żđ”« đ”Čđ”«đ”Ą â„ŒĂŒđ”©đ”°đ”ąđ”«đ”Łđ”ŻĂŒđ” đ”„đ”±đ”ą đ”žđ”«, đ”Čđ”Ș 𝔰𝔬 đ”Šđ”„đ”Żđ”ą đ”…ĂŒđ”Żđ”€đ”ąđ”Ż đ”·đ”Č đ”ąđ”Żđ”«Ă€đ”„đ”Żđ”ąđ”«. â„‘đ”« 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”± 𝔮𝔩𝔯𝔡 đ”«đ”Čđ”« đ”§đ”ąđ”Ąđ”ąđ”« đ”—đ”žđ”€ đ”€đ”ąđ”±đ”žđ”«đ”·đ”± đ”Čđ”«đ”Ą đ”€đ”ąđ”°đ”Čđ”«đ”€đ”ąđ”« 𝔟𝔩𝔰 𝔡𝔩𝔱 đ”Žđ”ąđ”„đ”©đ”ąđ”« 𝔡𝔱𝔯 đ”…đ”žđ”Żđ”Ąđ”ąđ”« đ”„đ”ąđ”Šđ”°đ”ąđ”Ż đ”Žđ”ąđ”Żđ”Ąđ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”Šđ”« 𝔡𝔱𝔯 đ”—đ”žđ”łđ”ąđ”Żđ”«đ”ą 𝔮𝔩𝔯𝔡 𝔡𝔞𝔰 𝔅𝔩𝔱𝔯 đ”€đ”ąđ”±đ”Żđ”Čđ”«đ”šđ”ąđ”« 𝔟𝔩𝔰 𝔡𝔩𝔱 đ”ąđ”Żđ”°đ”±đ”ąđ”« 𝔘đ”Șđ”Łđ”žđ”©đ”©đ”ąđ”«. 𝔇𝔩𝔱 đ”Šđ”ąđ”°đ”Šđ” đ”„đ”±đ”ą đ”Čđ”Ș 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”±, đ”łđ”ąđ”Żđ”±đ”ąđ”Šđ”©đ”±đ”ą đ”°đ”Šđ” đ”„ 𝔩đ”Ș đ”€đ”žđ”«đ”·đ”ąđ”« đ”đ”žđ”«đ”Ąđ”ą. đ”đ”žđ”« đ”ąđ”Żđ”·Ă€đ”„đ”©đ”±đ”ą đ”°đ”Šđ” đ”„, đ”Žđ”ąđ”©đ” đ”„đ”ą đ”°đ” đ”„Ă¶đ”«đ”ąđ”° 𝔇𝔬𝔯𝔣 đ”Čđ”Ș đ”ąđ”Šđ”«đ”ą đ”žđ”©đ”±đ”ą 𝔅đ”Čđ”Żđ”€ 𝔩đ”Ș đ”–đ”±đ”žđ”Ąđ”± đ”Šđ”«đ”«đ”ąđ”Żđ”ąđ”« đ”ąđ”«đ”±đ”°đ”±đ”žđ”«đ”Ą. đ”‘đ”Šđ” đ”„đ”± đ”«đ”Č𝔯 𝔡𝔩𝔱 đ”·đ”Žđ”ąđ”Š đ”ˆđ”©đ”Łđ”ąđ”«-đ”Šđ”ąđ”°đ” đ”„đ”Žđ”Šđ”°đ”±đ”ąđ”Ż, 𝔡𝔩𝔱 𝔡𝔩𝔱 đ”–đ”±đ”žđ”Ąđ”± đ”·đ”Č đ”©đ”ąđ”Šđ”±đ”ąđ”« đ”­đ”Łđ”©đ”ąđ”€đ”ąđ”« đ”Ÿđ”ąđ”Łđ”žđ”«đ”Ąđ”ąđ”« đ”°đ”Šđ” đ”„ đ”Ąđ”Źđ”Żđ”±, đ”°đ”Źđ”«đ”Ąđ”ąđ”Żđ”« 𝔞đ”Čđ” đ”„ 𝔧𝔱𝔡𝔱𝔰 đ”žđ”«đ”Ąđ”ąđ”Żđ”ą đ”Šđ”ąđ”°đ” đ”„Ă¶đ”­đ”Ł, đ”Žđ”ąđ”©đ” đ”„đ”ąđ”° đ”Șđ”žđ”« đ”°đ”Šđ” đ”„ đ”łđ”Źđ”Żđ”°đ”±đ”ąđ”©đ”©đ”ąđ”« đ”šĂ¶đ”«đ”«đ”ą. 𝔖𝔬 đ”±đ”Żđ”žđ”Ł đ”Șđ”žđ”« đ”Ąđ”Źđ”Żđ”± 𝔞đ”Čđ” đ”„ đ”đ”ąđ”«đ”°đ” đ”„đ”ąđ”«, â„šđ”Žđ”ąđ”Żđ”€đ”ą đ”Čđ”«đ”Ą đ”Šđ”Źđ”«đ”Żđ”žđ”°, 𝔰𝔬 đ”Žđ”ąđ”Šđ”± 𝔡𝔞𝔰 𝔄đ”Čđ”€đ”ą đ”Żđ”ąđ”Šđ” đ”„đ”±. 𝔇𝔞𝔰 đ”šđ”©đ”ąđ”Šđ”«đ”ą 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”± 𝔮đ”Č𝔯𝔡𝔱 𝔰𝔬đ”Șđ”Šđ”± đ”Ÿđ”ąđ”šđ”žđ”«đ”«đ”± đ”ŁĂŒđ”Ż đ”Šđ”„đ”Żđ”ą đ”Šđ”žđ”°đ”±đ”Łđ”Żđ”ąđ”Čđ”«đ”Ąđ”°đ” đ”„đ”žđ”Łđ”± đ”Čđ”«đ”Ą đ”Šđ”„đ”Żđ”ą đ”‰đ”ąđ”Šđ”ąđ”Żđ”©đ”Šđ” đ”„đ”šđ”ąđ”Šđ”±đ”ąđ”«. â„‘đ”« 𝔈𝔳𝔱𝔞𝔰 đ”°đ”­đ”Żđ”žđ” đ”„ đ”Șđ”žđ”« đ”«đ”Čđ”« đ”łđ”Źđ”« "𝔡𝔱𝔯 đ”–đ”±đ”žđ”Ąđ”± 𝔞đ”Ș 𝔈𝔩𝔰đ”Ș𝔱𝔱𝔯" đ”Čđ”«đ”Ą đ”łđ”Šđ”ąđ”©đ”ą đ”·đ”Źđ”€ 𝔡𝔩𝔱𝔰𝔱 ĂŒđ”Ÿđ”ąđ”Żđ”°đ”­đ”Šđ”±đ”·đ”ą đ”…đ”ąđ”€đ”Żđ”Šđ”Łđ”Ł đ”Șđ”žđ”€đ”Šđ”°đ” đ”„ đ”·đ”Č 𝔡𝔩𝔱𝔰𝔱đ”Ș đ”’đ”Żđ”±, đ”Čđ”Ș đ”Šđ”« 𝔡𝔩𝔱𝔰𝔱đ”Ș đ”Šđ”„đ”Żđ”ą đ”ąđ”Šđ”€đ”ąđ”«đ”ąđ”« đ”„đ”Ÿđ”ąđ”«đ”±đ”ąđ”Čđ”ąđ”Żđ”« đ”·đ”Č đ”ąđ”Żđ”©đ”ąđ”Ÿđ”ąđ”«.
  5. http://136.243.90.71:25740/?worldname=Eveas&mapname=flat&zoom=4&x=-1601&y=64&z=3383 Stadtherrin: Lumiel Elafir I _xLeooo Stellvertreter: Arvin Elafir I PNXHD đ”ˆđ”Šđ”« đ”đ”žđ”Żđ”šđ”± đ”Šđ”°đ”± đ”ąđ”Šđ”« đ”’đ”Żđ”±, đ”žđ”« 𝔡𝔱đ”Ș đ”łđ”Šđ”ąđ”©đ”ą đ”łđ”ąđ”Żđ”°đ” đ”„đ”Šđ”ąđ”Ąđ”ąđ”«đ”ą đ”Žđ”Żđ”ąđ”žđ”±đ”Čđ”Żđ”ąđ”« 𝔞đ”Č𝔣 đ”ąđ”Šđ”«đ”žđ”«đ”Ąđ”ąđ”Ż đ”±đ”Żđ”ąđ”Łđ”Łđ”ąđ”«, đ”Čđ”Ș đ”·đ”Č đ”„đ”žđ”«đ”Ąđ”ąđ”©đ”«, đ”·đ”Č đ”­đ”©đ”žđ”Čđ”Ąđ”ąđ”Żđ”« 𝔬𝔡𝔱𝔯 đ”Čđ”Ș đ”Ąđ”ąđ”« 𝔊𝔞đ”Čđ”šđ”©đ”ąđ”Żđ”« đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”« đ”…đ”©đ”Šđ” đ”š đ”·đ”Č đ”ąđ”Żđ”Žđ”Šđ”Ąđ”ąđ”Żđ”«. 𝔄đ”Čđ” đ”„ 𝔡𝔩𝔱 đ”“đ”Źđ”ąđ”±đ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”Šđ”ąđ”©đ”ąđ”„đ”Żđ”±đ”ąđ”« đ”±đ”žđ”€đ”ąđ”« 𝔞đ”Ș ℌ𝔬𝔣𝔱 đ”Šđ”„đ”Żđ”ą đ”Šđ”ąđ”Ąđ”žđ”«đ”šđ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”Šđ”ąđ”Ąđ”Šđ” đ”„đ”±đ”ą 𝔳𝔬𝔯. 𝔖𝔬 𝔞đ”Čđ” đ”„ 𝔡𝔱𝔯 đ”ąđ”±đ”Žđ”žđ”° Ă€đ”©đ”±đ”ąđ”Żđ”ą đ”‘đ”Šđ”šđ”Źđ”©đ”žđ”Źđ”°, đ”ąđ”Šđ”« đ”Šđ”ąđ”°đ” đ”„đ”Šđ” đ”„đ”±đ”ąđ”« đ”ąđ”Żđ”·Ă€đ”„đ”©đ”ąđ”Ż, đ”Žđ”ąđ”©đ” đ”„đ”ąđ”Ż đ”ąđ”Šđ”«đ”Šđ”€đ”ą â„šđ”ąđ”Šđ”± đ”Šđ”« đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”Ș đ”’đ”Żđ”± đ”«đ”žđ”Ș𝔱𝔰 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”± đ”Żđ”žđ”°đ”± đ”Șđ”žđ” đ”„đ”±đ”ą. 𝔇𝔩𝔱 𝔏𝔱đ”Čđ”±đ”ą 𝔳𝔱𝔯𝔰𝔞đ”Șđ”Șđ”ąđ”©đ”±đ”ąđ”±đ”ąđ”« đ”°đ”Šđ” đ”„ đ”°đ” đ”„đ”«đ”ąđ”©đ”©, đ”Čđ”Ș đ”Ąđ”ąđ”« đ”ˆđ”Żđ”·Ă€đ”„đ”©đ”ąđ”Ż đ”žđ”«đ”·đ”Čđ”„Ă¶đ”Żđ”ąđ”«. 𝔇𝔩𝔱𝔰𝔱𝔯 đ”Ÿđ”ąđ”Żđ”Šđ” đ”„đ”±đ”ąđ”±đ”ą đ”łđ”Źđ”« đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”Ș đ”’đ”Żđ”±, đ”žđ”« đ”Žđ”ąđ”©đ” đ”„đ”ąđ”Ș đ”Șđ”žđ”« đ”Žđ”Źđ”„đ”«đ”ąđ”« đ”šĂ¶đ”«đ”«đ”ą đ”Źđ”„đ”«đ”ą đ”Șđ”Šđ”± đ”Šđ”ąđ”©đ”Ą đ”·đ”Č đ”Ÿđ”ąđ”·đ”žđ”„đ”©đ”ąđ”«, đ”Șđ”žđ”« đ”°đ”Źđ”©đ”©đ”ą đ”«đ”Č𝔯 đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”« đ”…đ”ąđ”Šđ”±đ”Żđ”žđ”€ đ”·đ”Č 𝔡𝔱đ”Ș 𝔊𝔱đ”Șđ”ąđ”Šđ”«đ”Ąđ”ą đ”Žđ”Źđ”„đ”© đ”©đ”Šđ”ąđ”Łđ”ąđ”Żđ”«. đ”‘đ”Šđ”šđ”Źđ”©đ”žđ”Źđ”°, đ”±đ”Żđ”žđ”± 𝔳𝔬𝔯 đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”Ș đ”đ”žđ”„đ”Ż đ”ąđ”Šđ”«đ”ą ℜ𝔱𝔩𝔰𝔱 𝔡đ”Čđ”Żđ” đ”„ 𝔈𝔳𝔱𝔞𝔰 đ”žđ”«. 𝔇𝔱𝔯 đ”©đ”ąđ”Šđ”Ąđ”ąđ”«đ”°đ” đ”„đ”žđ”Łđ”±đ”©đ”Šđ” đ”„đ”ą đ”ˆđ”Żđ”·Ă€đ”„đ”©đ”šđ”Čđ”«đ”°đ”±đ”©đ”ąđ”Ż 𝔰đ”Čđ” đ”„đ”± đ”«đ”žđ” đ”„ â„‘đ”«đ”°đ”­đ”Żđ”Šđ”žđ”±đ”Šđ”Źđ”« đ”ŁĂŒđ”Ż đ”°đ”ąđ”Šđ”«đ”ą đ”«Ă€đ” đ”„đ”°đ”±đ”ąđ”« 𝔄đ”Čđ”Łđ”±đ”ŻĂ€đ”€đ”ą. 𝔈𝔯 đ”©đ”ąđ”Ÿđ”± đ”€đ”žđ”«đ”· đ”€đ”Čđ”± đ”žđ”©đ”° đ”°đ”Źđ”©đ” đ”„đ”ąđ”Ż, đ”Ąđ”Źđ” đ”„ đ”Źđ”„đ”«đ”ą â„‘đ”Ąđ”ąđ”ąđ”« đ”Ÿđ”Żđ”Šđ”«đ”€đ”± đ”Šđ”„đ”Ș 𝔡𝔱𝔯 𝔄đ”Čđ”Łđ”±đ”Żđ”žđ”€ đ”žđ”©đ”° đ”đ”Šđ”«đ”«đ”ąđ”°Ă€đ”«đ”€đ”ąđ”Ż 𝔬𝔡𝔱𝔯 â„Œđ”Źđ”Łđ”«đ”žđ”Żđ”Ż đ”Żđ”ąđ” đ”„đ”± đ”Žđ”ąđ”«đ”Šđ”€. 𝔖𝔬 đ”ąđ”Żđ”·Ă€đ”„đ”©đ”± 𝔱𝔯 đ”łđ”Źđ”« đ”Ąđ”ąđ”« đ”Šđ”ąđ”°đ” đ”„đ”ąđ”„đ”«đ”Šđ”°đ”°đ”ąđ”« đ”Šđ”« 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”± 𝔮𝔩𝔱, đ”žđ”©đ”° đ”ŽĂ€đ”Żđ”ąđ”« 𝔱𝔰 â„Œđ”ąđ”©đ”Ąđ”ąđ”«đ”±đ”žđ”±đ”ąđ”« đ”€đ”ąđ”Žđ”ąđ”°đ”ąđ”«â€Š đ”‘đ”Šđ”šđ”Źđ”©đ”žđ”Źđ”° đ”Șđ”žđ” đ”„đ”±đ”ą đ”°đ”Šđ” đ”„ đ”“đ”©đ”žđ”±đ”· 𝔞đ”Č𝔣 đ”ąđ”Šđ”«đ”Šđ”€đ”ąđ”« đ”Žđ”Šđ”°đ”±đ”ąđ”« 𝔡𝔱𝔯 â„ŒĂ€đ”«đ”Ąđ”ąđ”©đ”«, đ”°đ”­đ”Żđ”žđ”«đ”€ 𝔞đ”Č𝔣 đ”ąđ”Šđ”«đ”ą đ”°đ”Źđ”©đ” đ”„đ”ą, đ”€đ”Żđ”Šđ”Łđ”Ł đ”«đ”žđ” đ”„ đ”°đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”Ż 𝔏𝔞đ”Čđ”±đ”ą đ”Čđ”«đ”Ą đ”°đ” đ”„đ”Żđ”Šđ”ą đ”łđ”Źđ”©đ”©đ”ąđ”« â„Œđ”žđ”©đ”°đ”ąđ”°: â€œđ”—đ”Żđ”ąđ”±đ”ąđ”± đ”«Ă€đ”„đ”ąđ”Ż, đ”±đ”Żđ”ąđ”±đ”ąđ”± đ”«Ă€đ”„đ”ąđ”Ż đ”Čđ”«đ”Ą đ”©đ”žđ”Čđ”°đ” đ”„đ”ąđ”± đ”Ąđ”ąđ”« đ”Šđ”ąđ”°đ” đ”„đ”Šđ” đ”„đ”±đ”ąđ”« đ”łđ”Źđ”« đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”Ș đ”’đ”Żđ”±đ”ą đ”žđ”« 𝔡𝔱𝔯 𝔈𝔩𝔰đ”Ș𝔱𝔱𝔯𝔱𝔰 đ”šĂŒđ”°đ”±đ”ą!!” 𝔈𝔯 đ”°đ”±đ”Šđ”Șđ”Șđ”±đ”ą đ”ąđ”Šđ”«đ”Šđ”€đ”ą 𝔄𝔯𝔹𝔬𝔯𝔡𝔱 đ”žđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”°đ”žđ”«đ”€ đ”Ąđ”žđ”«đ”« 𝔞đ”Č𝔰 đ”łđ”Źđ”©đ”©đ”ąđ”Ș â„Œđ”žđ”©đ”°đ”ą: 𝔖𝔩𝔱 𝔹𝔞đ”Șđ”ąđ”« đ”«đ”žđ” đ”„ 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”±, 𝔏đ”Čđ”Șđ”Šđ”ąđ”© đ”Čđ”«đ”Ą đ”„đ”Żđ”łđ”Šđ”«, đ”ˆđ”Šđ”« 𝔅𝔯đ”Č𝔡𝔱𝔯 đ”Čđ”«đ”Ą đ”–đ” đ”„đ”Žđ”ąđ”°đ”±đ”ąđ”Ż, đ”ąđ”Šđ”« đ”Žđ”žđ”„đ”Żđ”ąđ”Ż đ”–đ”ąđ”€đ”ąđ”«. 𝔖𝔩𝔱 đ”„đ”žđ”©đ”Łđ”ąđ”« đ”Ąđ”ąđ”« 𝔄𝔯đ”Șđ”ąđ”«, đ”Ąđ”ąđ”« đ”Žđ”Żđ”žđ”«đ”šđ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”–đ” đ”„đ”Žđ”žđ” đ”„đ”ąđ”« đ”˜đ”«đ”Ą đ”Ÿđ”Żđ”žđ” đ”„đ”±đ”ąđ”« 𝔡đ”Čđ”Żđ” đ”„ đ”—đ”žđ”±đ”ąđ”« đ”Šđ”ąđ”Żđ”ąđ” đ”„đ”±đ”Šđ”€đ”šđ”ąđ”Šđ”± đ”·đ”Čđ”ŻĂŒđ” đ”š. 𝔖𝔩𝔱 đ”Șđ”žđ” đ”„đ”±đ”ąđ”« 𝔡𝔩𝔱 đ”–đ”±đ”Żđ”žĂŸđ”ąđ”« 𝔰𝔞đ”Č𝔟𝔱𝔯 đ”Čđ”«đ”Ą đ”°đ”Šđ” đ”„đ”ąđ”Ż, 𝔇𝔩𝔱 đ”đ”ąđ”«đ”°đ” đ”„đ”ąđ”« 𝔟𝔱𝔹𝔞đ”Șđ”ąđ”« â„Œđ”Źđ”Łđ”Łđ”«đ”Čđ”«đ”€ đ”Čđ”«đ”Ą 𝔐đ”Čđ”±. đ”‡đ”žđ”«đ”š 𝔡𝔱𝔯 đ”Ÿđ”ąđ”Šđ”Ąđ”ąđ”« 𝔞đ”Čđ”Łđ”Żđ”Šđ” đ”„đ”±đ”Šđ”€đ”ąđ”« đ”ŽĂ€đ”Ș𝔭𝔣𝔱𝔯 𝔊𝔞𝔟 𝔱𝔰 đ”§đ”ąđ”±đ”·đ”± đ”ąđ”Šđ”« 𝔟𝔱𝔰𝔰𝔱𝔯𝔱𝔰 đ”đ”ąđ”Ÿđ”ąđ”« 𝔩đ”Ș đ”«đ”Č. 𝔎𝔬đ”Șđ”Șđ”± đ”Čđ”«đ”Ą 𝔟𝔱𝔰đ”Čđ” đ”„đ”± 𝔡𝔩𝔱 đ”–đ”Šđ”ąđ”Ąđ”©đ”Čđ”«đ”€ đ”łđ”Źđ”« 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”±, 𝔚𝔬 𝔉𝔯𝔱đ”Č𝔡𝔱 đ”Čđ”«đ”Ą đ”Šđ”©ĂŒđ” đ”š đ”ŁĂŒđ”Ż đ”§đ”ąđ”Ąđ”ąđ”« đ”ąđ””đ”Šđ”°đ”±đ”Šđ”ąđ”Żđ”±. đ”đ”žđ” đ”„đ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”—đ”žđ”«đ”·đ”ąđ”«, đ”đ”žđ” đ”„đ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”–đ”Šđ”«đ”€đ”ąđ”«, đ”˜đ”«đ”Ÿđ”ąđ”°đ” đ”„đ”Žđ”ąđ”Żđ”±đ”ą 𝔉𝔯𝔱đ”Č𝔡𝔱 đ”Čđ”«đ”Ą đ”šđ”ąđ”Šđ”« đ”ˆđ”Żđ”·đ”Žđ”Šđ”«đ”€đ”ąđ”«. đ”đ”žđ”°đ”°đ”ąđ”± đ”Čđ”«đ”° đ”©đ”ąđ”Ÿđ”ąđ”« đ”Šđ”« 𝔡𝔱𝔯 đ”–đ”Šđ”ąđ”Ąđ”©đ”Čđ”«đ”€ đ”łđ”Źđ”« 𝔗𝔱đ”Șđ”­đ”ąđ”°đ”±, đ”đ”žđ”°đ”°đ”ąđ”± đ”Čđ”«đ”° đ”©đ”Šđ”ąđ”Ÿđ”ąđ”«, đ”©đ”žđ”°đ”°đ”ąđ”± đ”Čđ”«đ”° đ”Łđ”Żđ”Źđ”„ đ”°đ”ąđ”Šđ”«, đ”đ”žđ”°đ”°đ”ąđ”± đ”Čđ”«đ”° đ”Łđ”ąđ”Šđ”ąđ”Żđ”«, đ”đ”žđ” đ”„đ”ąđ”« đ”Čđ”«đ”Ą đ”—đ”žđ”«đ”·đ”ąđ”«, đ”˜đ”«đ”Ą 𝔩đ”Ș đ”‰đ”Żđ”Źđ”°đ”±đ”§đ”žđ”©đ”Ąđ”ą đ”€đ”©ĂŒđ” đ”šđ”©đ”Šđ” đ”„ đ”°đ”ąđ”Šđ”«. 𝔇𝔩𝔱 đ”đ”ąđ”«đ”€đ”ą đ”±đ”Źđ”Ÿđ”±đ”ą đ”Čđ”«đ”Ą đ”žđ”­đ”­đ”©đ”žđ”Čđ”Ąđ”Šđ”ąđ”Żđ”±đ”ą đ”Čđ”«đ”Ą đ”ąđ”Šđ”«đ”ąđ”° đ”—đ”žđ”€đ”ąđ”° đ”ȘĂ¶đ” đ”„đ”±đ”ą đ”‘đ”Šđ”šđ”Źđ”©đ”žđ”Źđ”° 𝔞đ”Čđ” đ”„ 𝔮𝔩𝔱𝔡𝔱𝔯 đ”«đ”žđ” đ”„ 𝔗𝔱đ”Șđ”Źđ”ąđ”°đ”± đ”·đ”Čđ”ŻĂŒđ” đ”š đ”šđ”ąđ”„đ”Żđ”ąđ”«.
  6. http://136.243.90.71:25740/?worldname=Eveas&mapname=flat&zoom=4&x=-1601&y=64&z=3383 Stadtherrin: Lumiel Elafir I _xLeooo Stellvertreter: Arvin Elafir I PNXHD 𝕰𝖎𝖓𝖊 𝖂𝖊𝖎𝖑𝖊 𝖛𝖊𝖗𝖌𝖎𝖓𝖌 𝖚𝖓𝖉 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘, 𝖘𝖔𝖜𝖎𝖊 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖍𝖆𝖚𝖘𝖙𝖊𝖓 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖗 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙. 𝕰𝖘 𝖜𝖆𝖗 𝖉𝖔𝖗𝖙 𝖘𝖊𝖍𝖗 𝖛𝖎𝖊𝖑 đ•»đ–‘đ–†đ–™đ–Ÿ đ–‹ĂŒđ–— 𝖉𝖎𝖊 𝖇𝖊𝖎𝖉𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖘𝖔 𝖛𝖊𝖗𝖒𝖎𝖘𝖘𝖙𝖊𝖓 𝖘𝖎𝖊 𝖎𝖗𝖌𝖊𝖓𝖉𝖜𝖎𝖊 𝖆𝖚𝖋 𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖐𝖔𝖒𝖎𝖘𝖈𝖍𝖊 𝕬𝖗𝖙 𝖚𝖓𝖉 𝖂𝖊𝖎𝖘𝖊 𝖎𝖍𝖗𝖊 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 đ•œĂ€đ–šđ–’đ–Š, 𝖎𝖓 𝖜𝖊𝖑𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖒𝖆𝖓 𝖋𝖆𝖘𝖙 𝖘𝖈𝖍𝖔𝖓 𝖛𝖔𝖗 𝖉𝖊𝖗 đ•żĂŒđ–— 𝖘𝖙𝖊𝖍𝖙, 𝖜𝖊𝖓𝖓 𝖒𝖆𝖓 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 đ•±đ–šĂŸ 𝖆𝖚𝖘 𝖉𝖊𝖒 𝕭𝖊𝖙𝖙 𝖘𝖈𝖍𝖜𝖎𝖓𝖌𝖙. đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖘𝖙𝖗𝖊𝖎𝖋𝖙 𝖏𝖊𝖉𝖊𝖓 𝕾𝖔𝖗𝖌𝖊𝖓 𝖉𝖚𝖗𝖈𝖍 𝖉𝖎𝖊 đ–‚Ă€đ–‘đ–‰đ–Šđ–— 𝖟𝖚𝖗 𝕿𝖆𝖛𝖊𝖗𝖓𝖊 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖔𝖗𝖙 𝖟𝖚 𝖆𝖗𝖇𝖊𝖎𝖙𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖑𝖊𝖗𝖓𝖙, 𝖜𝖎𝖊 𝖏𝖊𝖉𝖊𝖓 𝕿𝖆𝖌 𝖓𝖊𝖚𝖊 đ•»đ–Šđ–—đ–˜Ă¶đ–“đ–‘đ–Žđ–ˆđ–đ–đ–Šđ–Žđ–™đ–Šđ–“ 𝖐𝖊𝖓𝖓𝖊𝖓. đ•Ÿđ–” 𝖐𝖆𝖒 𝖊𝖘 𝖉𝖆𝖟𝖚, 𝖉𝖆𝖘𝖘 𝖘𝖎𝖊 𝖆𝖗𝖒𝖊𝖓 𝕭𝖊𝖘𝖚𝖈𝖍𝖊𝖗𝖓 𝖊𝖎𝖓 𝖅𝖎𝖒𝖒𝖊𝖗 𝖉𝖊𝖗 𝕿𝖆𝖛𝖊𝖗𝖓𝖊 𝖚𝖒𝖘𝖔𝖓𝖘𝖙 𝖆𝖓𝖇𝖎𝖊𝖙𝖊𝖙. 𝕬𝖚𝖈𝖍 𝖉𝖊𝖓 𝖆𝖗𝖒𝖊𝖓 𝖂𝖆𝖎𝖘𝖊𝖓𝖐𝖎𝖓𝖉𝖊𝖗𝖓, 𝖉𝖎𝖊 𝖎𝖒 đ•±đ–—đ–”đ–˜đ–™đ–đ–†đ–‘đ–‰ 𝖘𝖕𝖎𝖊𝖑𝖙𝖊𝖓, 𝖇𝖆𝖙 𝖘𝖎𝖊 𝖊𝖎𝖓 𝖅𝖎𝖒𝖒𝖊𝖗 𝖆𝖓. 𝕯𝖊𝖗 đ•»đ–‘đ–†đ–™đ–Ÿ 𝖗𝖊𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊 𝖑𝖆𝖓𝖌𝖘𝖆𝖒 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖚𝖓𝖉 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖑𝖚𝖉 𝖘𝖎𝖊 𝖊𝖇𝖊𝖓𝖋𝖆𝖑𝖑𝖘 𝖎𝖓 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝖊𝖎𝖓. 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖍𝖆𝖙𝖙𝖊 𝖒𝖎𝖙 𝖉𝖊𝖓 đ•·đ–Šđ–šđ–™đ–Šđ–“ 𝖐𝖊𝖎𝖓 đ•»đ–—đ–”đ–‡đ–‘đ–Šđ–’, 𝖉𝖔𝖈𝖍 𝖛𝖊𝖗𝖙𝖗𝖆𝖚𝖙𝖊 𝖊𝖗 𝖎𝖍𝖓𝖊𝖓 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙, 𝖉𝖊𝖗 𝖏𝖚𝖓𝖌𝖊 𝕰𝖑𝖋 𝖜𝖆𝖗 𝖘𝖈𝖍𝖔𝖓 𝖎𝖒𝖒𝖊𝖗 𝖊𝖙𝖜𝖆𝖘 𝖒𝖎𝖘𝖘𝖙𝖗𝖆𝖚𝖎𝖘𝖈𝖍. 𝕰𝖎𝖓𝖊𝖘 𝕿𝖆𝖌𝖊𝖘 𝖘𝖕𝖗𝖆𝖈𝖍 𝖎𝖍𝖗 𝕭𝖗𝖚𝖉𝖊𝖗 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖆𝖚𝖋 𝖎𝖍𝖗𝖊 𝕯𝖚𝖐𝖆𝖙𝖊𝖓 𝖆𝖓, 𝖉𝖎𝖊 đ–‹ĂŒđ–— 𝖘𝖔 𝖛𝖎𝖊𝖑𝖊 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖊𝖜𝖎𝖌 𝖗𝖊𝖎𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖜𝖊𝖗𝖉𝖊𝖓. đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖙𝖊𝖎𝖑𝖙𝖊 đ–‡đ–Šđ–˜đ–™ĂŒđ–—đ–Ÿđ–™ 𝖉𝖎𝖊 đ•č𝖆𝖈𝖍𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊𝖓 𝖉𝖊𝖓 𝖛𝖎𝖊𝖑𝖊𝖓 𝕭𝖊𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖒𝖎𝖙. 𝕯𝖔𝖈𝖍 𝖊𝖓𝖙𝖌𝖊𝖌𝖊𝖓 𝖆𝖑𝖑𝖊𝖓 𝕰𝖗𝖜𝖆𝖗𝖙𝖚𝖓𝖌𝖊𝖓 𝖇𝖆𝖙𝖊𝖓 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖊𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖆𝖓, đ–‹ĂŒđ–— 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖗 𝖀𝖓𝖙𝖊𝖗𝖐𝖚𝖓𝖋𝖙 𝖟𝖚 𝖆𝖗𝖇𝖊𝖎𝖙𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖟𝖚 𝖟𝖆𝖍𝖑𝖊𝖓. đ•Ÿđ–Žđ–Š 𝖆𝖗𝖇𝖊𝖎𝖙𝖊𝖙𝖊𝖓 𝖋𝖔𝖗𝖙𝖆𝖓 𝖆𝖚𝖋 𝖉𝖊𝖓 đ•±đ–Šđ–‘đ–‰đ–Šđ–—đ–“ 𝖔𝖉𝖊𝖗 𝖎𝖒 𝕳𝖆𝖓𝖉𝖜𝖊𝖗𝖐 𝖚𝖓𝖉 𝖛𝖊𝖗𝖐𝖆𝖚𝖋𝖙𝖊𝖓 𝖎𝖍𝖗𝖊 𝖂𝖆𝖗𝖊 đ–‹ĂŒđ–— 𝖉𝖎𝖊 𝕰𝖑𝖆𝖋𝖎𝖗 đ•Č𝖊𝖘𝖈𝖍𝖜𝖎𝖘𝖙𝖊𝖗 𝖆𝖒 𝕾𝖆𝖗𝖐𝖙. 𝖁𝖎𝖊𝖑𝖊 𝖑𝖊𝖗𝖓𝖙𝖊𝖓 𝖆𝖚𝖈𝖍 𝖓𝖊𝖚𝖊 đ•»đ–—đ–”đ–‹đ–Šđ–˜đ–˜đ–Žđ–”đ–“đ–Šđ–“, 𝖚𝖒 𝖒𝖊𝖍𝖗 đ•Č𝖊𝖑𝖉 𝖟𝖚 𝖛𝖊𝖗𝖉𝖎𝖊𝖓𝖊𝖓. 𝕰𝖎𝖓𝖎𝖌𝖊 𝖉𝖊𝖗 đ•·đ–Šđ–šđ–™đ–Š 𝖊𝖗𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊𝖙𝖊𝖓 𝖓𝖊𝖚𝖊 đ•łĂ€đ–šđ–˜đ–Šđ–— 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖗 đ•čĂ€đ–đ–Š 𝖛𝖔𝖓 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙, 𝖚𝖒 𝖉𝖔𝖗𝖙 𝖟𝖚 𝖍𝖆𝖚𝖘𝖊𝖓, 𝖉𝖆 𝖘𝖎𝖊 𝖒𝖎𝖙𝖙𝖑𝖊𝖗𝖜𝖊𝖎𝖑𝖊 𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖊𝖎𝖓𝖌𝖊𝖘𝖈𝖍𝖜𝖊𝖎ß𝖙𝖊 đ•Č𝖊𝖒𝖊𝖎𝖓𝖉𝖊 𝖜𝖆𝖗𝖊𝖓. 𝕯𝖎𝖊 𝕭𝖊𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖗 𝖌𝖊𝖓𝖔𝖘𝖘𝖊𝖓 𝖉𝖆𝖘 đ•Č𝖊𝖒𝖊𝖎𝖓𝖉𝖊-𝕯𝖆𝖘𝖊𝖎𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖍𝖆𝖙𝖙𝖊𝖓 đ•Ÿđ–•đ–†ĂŸ 𝖆𝖓 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖓 𝕭𝖊𝖗𝖚𝖋𝖚𝖓𝖌𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖜𝖆𝖗 đ–Œđ–‘ĂŒđ–ˆđ–đ–‘đ–Žđ–ˆđ–, 𝖉𝖆𝖘𝖘 𝖘𝖎𝖊 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖓 𝖓𝖊𝖚𝖊𝖓 đ•±đ–—đ–Šđ–šđ–“đ–‰đ–Šđ–“ 𝖊𝖎𝖓 𝕳𝖊𝖎𝖒 𝖘𝖈𝖍𝖊𝖓𝖐𝖊𝖓 𝖐𝖔𝖓𝖓𝖙𝖊.
  7. 𝕯𝖆𝖘 đ•”đ–†đ–đ–— 𝖛𝖊𝖗𝖌𝖎𝖓𝖌 𝖘𝖈𝖍𝖓𝖊𝖑𝖑 đ–‹ĂŒđ–— 𝖉𝖎𝖊 𝖇𝖊𝖎𝖉𝖊𝖓 đ•Č𝖊𝖘𝖈𝖍𝖜𝖎𝖘𝖙𝖊𝖗, 𝖉𝖊𝖓𝖓 𝖊𝖘 𝖕𝖆𝖘𝖘𝖎𝖊𝖗𝖙𝖊 𝖘𝖔 𝖛𝖎𝖊𝖑, 𝖓𝖆𝖈𝖍 𝖉𝖊𝖒 𝖘𝖎𝖊 đ•œđ–†đ–›đ–Šđ–“đ–˜đ–Œđ–—đ–šđ–‘đ–‘ 𝖛𝖊𝖗𝖑𝖆𝖘𝖘𝖊𝖓 𝖍𝖆𝖙𝖙𝖊𝖓. đ–‚Ă€đ–đ–—đ–Šđ–“đ–‰ 𝖉𝖎𝖊 Ă€đ–‘đ–™đ–Šđ–—đ–Š đ•Ÿđ–ˆđ–đ–œđ–Šđ–˜đ–™đ–Šđ–— đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖆𝖒 𝕬𝖓𝖋𝖆𝖓𝖌 𝕿𝖆𝖌 𝖊𝖎𝖓 𝕿𝖆𝖌 𝖆𝖚𝖘 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖗 𝕿𝖆𝖛𝖊𝖗𝖓𝖊 𝖎𝖍𝖗𝖊 đ•ČĂ€đ–˜đ–™đ–Š 𝖇𝖊𝖉𝖎𝖊𝖓𝖙𝖊, 𝖌𝖎𝖓𝖌 𝖎𝖍𝖗 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖗 𝕭𝖗𝖚𝖉𝖊𝖗 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 đ–™Ă€đ–Œđ–‘đ–Žđ–ˆđ– 𝖆𝖚𝖋 𝖉𝖎𝖊 đ•”đ–†đ–Œđ–™. 𝕾𝖊𝖎𝖘𝖙𝖊𝖓𝖘 𝖌𝖎𝖓𝖌 𝖉𝖊𝖗 20-đ•”Ă€đ–đ–—đ–Žđ–Œđ–Š 𝖉𝖚𝖗𝖈𝖍 𝖉𝖎𝖊 𝖛𝖊𝖗𝖘𝖈𝖍𝖓𝖊𝖎𝖙𝖊𝖓 đ–‚Ă€đ–‘đ–‰đ–Šđ–—, 𝖚𝖒 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖉𝖎𝖊 𝖅𝖊𝖎𝖙 𝖟𝖚 𝖛𝖊𝖗𝖙𝖗𝖊𝖎𝖇𝖊𝖓. đ•”đ–Šđ–‰đ–Šđ–“ 𝕿𝖆𝖌 𝖌𝖎𝖓𝖌 𝖊𝖗 𝖆𝖓 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖗 𝖓𝖆𝖍𝖊 𝖌𝖊𝖑𝖊𝖌𝖊𝖓𝖊𝖓 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝖛𝖔𝖗𝖇𝖊𝖎. 𝕰𝖗 𝖙𝖗𝖆𝖚𝖙𝖊 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖓𝖎𝖊 đ–“Ă€đ–đ–Šđ–— 𝖗𝖆𝖓, 𝖆𝖇𝖊𝖗 𝖐𝖑𝖆𝖗 𝖐𝖔𝖓𝖓𝖙𝖊 𝖒𝖆𝖓 𝖊𝖗𝖐𝖊𝖓𝖓𝖊𝖓, 𝖉𝖆𝖘 𝖎𝖒𝖒𝖊𝖗 𝖜𝖎𝖊𝖉𝖊𝖗 đ•łĂ€đ–“đ–‰đ–‘đ–Šđ–— 𝖍𝖎𝖓𝖊𝖎𝖓 𝖌𝖎𝖓𝖌𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝕭𝖆𝖚𝖒𝖆𝖙𝖊𝖗𝖎𝖆𝖑 𝖛𝖔𝖗𝖇𝖊𝖎 𝖇𝖗𝖆𝖈𝖍𝖙𝖊𝖓.. 𝕬𝖑𝖘 𝖊𝖗 𝖘𝖎𝖊 𝖉𝖆𝖘 𝖊𝖗𝖘𝖙𝖊 𝕾𝖆𝖑 𝖘𝖆𝖍, 𝖜𝖆𝖗 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝖘𝖈𝖍𝖔𝖓 𝖗𝖊𝖈𝖍𝖙 𝖘𝖙𝖆𝖇𝖎𝖑, 𝖓𝖚𝖗 𝖉𝖎𝖊 đ•ŻĂ€đ–ˆđ–đ–Šđ–— 𝖋𝖊𝖍𝖑𝖙𝖊𝖓 𝖉𝖊𝖒 𝖕𝖗𝖆𝖈𝖍𝖙𝖛𝖔𝖑𝖑𝖊𝖓 đ•Čđ–Šđ–‡Ă€đ–šđ–‰đ–Š. đ•Ÿđ–” 𝖇𝖊𝖔𝖇𝖆𝖈𝖍𝖙𝖊𝖙 𝖊𝖗, 𝖜𝖎𝖊 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝖎𝖒 𝖛𝖊𝖗𝖌𝖆𝖓𝖌𝖊𝖓𝖊𝖓 đ•”đ–†đ–đ–—đ–Š 𝖊𝖓𝖙𝖜𝖎𝖈𝖐𝖊𝖑𝖙𝖊 𝖚𝖓𝖉 𝖇𝖊𝖌𝖆𝖓𝖓 𝖆𝖚𝖈𝖍 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊𝖗 đ•Ÿđ–ˆđ–đ–œđ–Šđ–˜đ–™đ–Šđ–— 𝖛𝖔𝖓 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊𝖒 𝕭𝖆𝖚 𝖟𝖚 𝖇𝖊𝖗𝖎𝖈𝖍𝖙𝖊𝖓. 𝕬𝖑𝖘 𝖊𝖗 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖘 đ–˜đ–ˆđ–Ă¶đ–“đ–Šđ–“ 𝖘𝖔𝖓𝖓𝖎𝖌𝖊𝖓 𝕿𝖆𝖌𝖊𝖘 𝖊𝖎𝖓𝖘𝖙 𝖜𝖎𝖊𝖉𝖊𝖗 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝖇𝖊𝖘𝖎𝖈𝖍𝖙𝖎𝖌𝖙𝖊, 𝖘𝖙𝖆𝖓𝖉 đ–•đ–‘Ă¶đ–™đ–Ÿđ–‘đ–Žđ–ˆđ– 𝖊𝖎𝖓 𝖆𝖑𝖙𝖊𝖗 𝕾𝖆𝖓𝖓 𝖍𝖎𝖓𝖙𝖊𝖗 𝖎𝖍𝖒. 𝕯𝖊𝖗 𝕾𝖆𝖓𝖓 𝖘𝖈𝖍𝖎𝖊𝖓 𝖎𝖍𝖒 𝖜𝖎𝖊 𝖊𝖎𝖓 𝕬𝖉𝖑𝖎𝖌𝖊𝖗, 𝖒𝖎𝖙 𝖘𝖆𝖒𝖙 𝖌𝖊𝖐𝖑𝖊𝖎𝖉𝖊𝖙 𝖚𝖓𝖉 𝖌𝖔𝖑𝖉𝖊𝖓𝖊𝖓 đ•¶đ–Šđ–™đ–™đ–Šđ–“ 𝖜𝖆𝖗 𝖊𝖗 đ–Œđ–Šđ–˜đ–ˆđ–đ–’ĂŒđ–ˆđ–đ–™, đ–œđ–”đ–’Ă¶đ–Œđ–‘đ–Žđ–ˆđ– 𝖉𝖊𝖗 𝕾𝖆𝖓𝖓, 𝖉𝖊𝖒 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 đ–Œđ–Šđ–Ă¶đ–—đ–™đ–Š. 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖋𝖗𝖆𝖌𝖙𝖊 𝖘𝖎𝖈𝖍, 𝖜𝖎𝖊𝖘𝖔 𝖉𝖊𝖗 𝕾𝖆𝖓𝖓 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖆𝖓 𝖎𝖍𝖓 𝖍𝖊𝖗𝖆𝖓𝖘𝖈𝖍𝖑𝖊𝖎𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖐𝖔𝖓𝖓𝖙𝖊, 𝖔𝖍𝖓𝖊 𝖉𝖆𝖘 𝖊𝖗 𝖊𝖘 𝖇𝖊𝖒𝖊𝖗𝖐𝖙𝖊 𝖚𝖓𝖉 𝖜𝖎𝖊𝖘𝖔 𝖊𝖗 𝖐𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖂𝖆𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖘𝖊𝖍𝖊𝖓 𝖐𝖔𝖓𝖓𝖙𝖊. 𝕮𝖓 đ–Ă¶đ–ˆđ–đ–˜đ–™đ–Šđ–— 𝖁𝖔𝖗𝖘𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖇𝖊𝖌𝖆𝖓𝖓 𝖊𝖗 𝖉𝖆𝖘 đ•Čđ–Šđ–˜đ–•đ–—Ă€đ–ˆđ– 𝖒𝖎𝖙 𝖉𝖊𝖒 𝕾𝖆𝖓𝖓, 𝖜𝖊𝖘𝖘𝖊𝖓 đ•č𝖆𝖒𝖊 𝖘𝖈𝖍𝖊𝖎𝖓𝖇𝖆𝖗 𝕼𝖆𝖑𝖆𝖓𝖉𝖗𝖆𝖘 𝖛𝖆𝖓 đ•Ÿđ–ˆđ–đ–œđ–†đ–—đ–Ÿđ–˜đ–™đ–Šđ–Žđ–“ 𝖜𝖆𝖗. 𝖁𝖆𝖓 đ•Ÿđ–ˆđ–đ–œđ–†đ–—đ–Ÿđ–˜đ–™đ–Šđ–Žđ–“ 𝖋𝖗𝖆𝖌𝖙𝖊 𝖉𝖊𝖓 đ•”đ–šđ–“đ–Œđ–Šđ–“, 𝖔𝖇 𝖊𝖗 𝖊𝖎𝖓 đ•”Ă€đ–Œđ–Šđ–— 𝖘𝖊𝖎 𝖚𝖓𝖉 đ–‹ĂŒđ–— 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 đ•Źđ–šđ–‹đ–™đ–—Ă€đ–Œđ–Š 𝖊𝖗𝖑𝖊𝖉𝖎𝖌𝖊𝖓 đ–Ă¶đ–“đ–“đ–Š? 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖜𝖎𝖑𝖑𝖎𝖌𝖙𝖊 𝖘𝖔𝖋𝖔𝖗𝖙 𝖊𝖎𝖓, 𝖒𝖎𝖙 𝖇𝖑𝖎𝖈𝖐 𝖆𝖚𝖋 𝖉𝖎𝖊 𝕯𝖚𝖐𝖆𝖙𝖊𝖓, 𝖜𝖊𝖑𝖈𝖍𝖊 𝖎𝖍𝖒 𝖛𝖊𝖗𝖘𝖕𝖗𝖔𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖜𝖚𝖗𝖉𝖊. 𝕯𝖎𝖊 𝕾𝖔𝖓𝖆𝖙𝖊 𝖛𝖊𝖗𝖌𝖎𝖓𝖌𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖛𝖊𝖗𝖘𝖙𝖆𝖓𝖉 𝖘𝖎𝖈𝖍 ĂŒđ–‡đ–Šđ–—đ–—đ–†đ–˜đ–ˆđ–đ–Šđ–“đ–‰ 𝖌𝖚𝖙 𝖒𝖎𝖙 𝖉𝖊𝖒 𝖆𝖑𝖙𝖊𝖓 𝕳𝖊𝖗𝖗𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖆𝖚𝖈𝖍 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊 đ•Ÿđ–ˆđ–đ–œđ–Šđ–˜đ–™đ–Šđ–— 𝖋𝖗𝖊𝖚𝖙𝖊 𝖘𝖎𝖈𝖍 ĂŒđ–‡đ–Šđ–— 𝖉𝖆𝖘 𝖛𝖎𝖊𝖑𝖊 đ•Č𝖊𝖑𝖉, 𝖉𝖆𝖘 𝖘𝖎𝖊 𝖓𝖚𝖓 𝖍𝖆𝖙𝖙𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖆𝖚𝖈𝖍 𝖉𝖆𝖘 𝖘𝖎𝖊 𝖎𝖍𝖗 đ•Č𝖊𝖇𝖗𝖆𝖚𝖙𝖊𝖘 𝖆𝖓 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕳𝖔𝖋 𝖇𝖗𝖎𝖓𝖌𝖊𝖓 𝖉𝖆𝖗𝖋. 𝕬𝖑𝖘 𝖓𝖚𝖓 𝖉𝖊𝖗 𝖂𝖎𝖓𝖙𝖊𝖗 𝖜𝖎𝖊𝖉𝖊𝖗 𝖊𝖎𝖓𝖐𝖊𝖍𝖗𝖙𝖊, 𝖘𝖈𝖍𝖊𝖎𝖓 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝕿𝖊𝖒𝖕𝖊𝖘𝖙 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖛𝖔𝖓 𝖉𝖊𝖗 đ•·đ–Šđ–‡đ–Šđ–“đ–˜đ–‹đ–—đ–Šđ–šđ–‰đ–Š 𝕼𝖆𝖑𝖆𝖓𝖉𝖗𝖆𝖘 𝖛𝖆𝖓 đ•Ÿđ–ˆđ–đ–œđ–†đ–—đ–Ÿđ–˜đ–™đ–Šđ–Žđ–“ đ–Šđ–—đ–‹ĂŒđ–‘đ–‘đ–™. 𝕬𝖑𝖘 𝖉𝖊𝖗 𝕬𝖉𝖑𝖎𝖌𝖊 𝖒𝖎𝖙 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 73 đ•”đ–†đ–đ–—đ–Šđ–“ 𝖎𝖒 đ•Ÿđ–™đ–Šđ–—đ–‡đ–Šđ–“ 𝖑𝖆𝖌, 𝖗𝖎𝖊𝖋 𝖊𝖗 𝖓𝖔𝖈𝖍 𝖊𝖎𝖓𝖒𝖆𝖑 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊 đ•Ÿđ–ˆđ–đ–œđ–Šđ–˜đ–™đ–Šđ–— 𝖟𝖚 𝖘𝖎𝖈𝖍. 𝕰𝖗 đ–Šđ–—đ–ŸĂ€đ–đ–‘đ–™đ–Š 𝖉𝖊𝖓 𝖇𝖊𝖎𝖉𝖊𝖓, 𝖉𝖆𝖘𝖘 𝖊𝖗 𝖐𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖀𝖓𝖙𝖊𝖗𝖙𝖆𝖓𝖊𝖓 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓 𝖜𝖔𝖑𝖑𝖊, 𝖊𝖗 𝖓𝖚𝖓 𝖆𝖑𝖑𝖊 𝖊𝖓𝖙𝖑𝖆𝖘𝖘𝖊𝖓 𝖍𝖆𝖇𝖊. đ•”đ–Šđ–™đ–Ÿđ–™, 𝖜𝖔 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊 𝖅𝖊𝖎𝖙 𝖌𝖊𝖐𝖔𝖒𝖒𝖊𝖓 𝖎𝖘𝖙, 𝖜𝖎𝖑𝖑 𝖊𝖗 𝖆𝖚𝖈𝖍 𝖉𝖎𝖊 𝖆𝖑𝖙𝖊𝖓 𝕯𝖔𝖐𝖙𝖗𝖎𝖓𝖊𝖓 𝖉𝖊𝖘 𝕿𝖍𝖗𝖔𝖓𝖗𝖊𝖎𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖎𝖓 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊𝖗 𝖂𝖊𝖑𝖙 𝖑𝖊𝖇𝖊𝖓 𝖑𝖆𝖘𝖘𝖊𝖓. 𝕯𝖔𝖈𝖍 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝖜𝖔𝖑𝖑𝖊 𝖊𝖗 𝖆𝖒 đ•·đ–Šđ–‡đ–Šđ–“ 𝖊𝖗𝖍𝖆𝖑𝖙𝖊𝖓. 𝕰𝖗 𝖑𝖎𝖊𝖇𝖙𝖊 𝖉𝖊𝖓 𝕭𝖑𝖎𝖈𝖐 𝖆𝖚𝖋 𝖉𝖆𝖘 𝖊𝖎𝖘𝖎𝖌𝖊 𝕾𝖊𝖊𝖗 𝖚𝖓𝖉 𝖜𝖚𝖗𝖉𝖊 đ–˜đ–•Ă€đ–™đ–Š 𝖆𝖚𝖈𝖍 𝖎𝖓 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊𝖒 𝖇𝖊𝖊𝖗𝖉𝖎𝖌𝖙. 𝕰𝖗 𝖛𝖊𝖗𝖒𝖆𝖈𝖍𝖙𝖊 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝖆𝖓 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖚𝖓𝖉 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓, 𝖊𝖗 𝖜𝖔𝖑𝖑𝖙𝖊 𝖉𝖆𝖘 𝖉𝖎𝖊 𝖇𝖊𝖎𝖉𝖊𝖓 𝖊𝖎𝖓 𝕳𝖊𝖎𝖒 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖓 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 đ•¶đ–†đ–’đ–’đ–Šđ–—đ–“ 𝖉𝖊𝖗 𝕿𝖆𝖛𝖊𝖗𝖓𝖊 𝖘𝖈𝖍𝖑𝖆𝖋𝖊𝖓 𝖒𝖚𝖘𝖘𝖙𝖊𝖓. 𝕯𝖎𝖊 đ•Č𝖊𝖘𝖈𝖍𝖜𝖎𝖘𝖙𝖊𝖗 𝖜𝖎𝖑𝖑𝖎𝖌𝖊𝖓 𝖊𝖎𝖓, 𝖉𝖎𝖊 𝕭𝖚𝖗𝖌 𝖟𝖚 𝖊𝖗𝖍𝖆𝖑𝖙𝖊𝖓, 𝖆𝖑𝖘 𝕬𝖓𝖉𝖊𝖓𝖐𝖊𝖓 𝖆𝖓 𝖎𝖍𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖆 𝖘𝖎𝖊 𝖘𝖎𝖈𝖍 𝖎𝖗𝖌𝖊𝖓𝖉𝖜𝖎𝖊 𝖎𝖓 𝖘𝖊𝖎𝖓𝖊𝖗 đ•Ÿđ–ˆđ–đ–šđ–‘đ–‰ 𝖘𝖆𝖍𝖊𝖓. 𝕯𝖊𝖓𝖓 𝖉𝖚𝖗𝖈𝖍 𝖉𝖆𝖘 đ•Č𝖊𝖑𝖉, 𝖜𝖊𝖑𝖈𝖍𝖊𝖘 𝕬𝖗𝖛𝖎𝖓 𝖉𝖚𝖗𝖈𝖍 𝖉𝖆𝖘 𝖂𝖎𝖑𝖉 𝖚𝖓𝖉 đ–˜đ–•Ă€đ–™đ–Šđ–— 𝖆𝖚𝖈𝖍 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖉𝖚𝖗𝖈𝖍 𝖎𝖍𝖗𝖊 𝕭𝖗𝖆𝖚𝖊𝖗𝖊𝖎 𝖊𝖗𝖍𝖎𝖊𝖑𝖙, 𝖐𝖔𝖓𝖓𝖙𝖊𝖓 𝖉𝖎𝖊 𝖇𝖊𝖎𝖉𝖊𝖓 𝖌𝖚𝖙 𝖑𝖊𝖇𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖉𝖎𝖊 𝕿𝖆𝖛𝖊𝖗𝖓𝖊 𝖐𝖆𝖚𝖋𝖊𝖓. 𝕯𝖎𝖊 𝕿𝖆𝖛𝖊𝖗𝖓𝖊 𝖜𝖎𝖑𝖑 đ•·đ–šđ–’đ–Žđ–Šđ–‘ 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙𝖘𝖉𝖊𝖘𝖙𝖔𝖙𝖗𝖔𝖙𝖟 𝖇𝖊𝖍𝖆𝖑𝖙𝖊𝖓 𝖚𝖓𝖉 𝖘𝖎𝖊 𝖑𝖊𝖇𝖙𝖊𝖓 𝖋𝖔𝖗𝖙𝖆𝖓 𝖎𝖓 𝖉𝖊𝖗 𝖐𝖑𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕭𝖚𝖗𝖌, 𝖔𝖍𝖓𝖊 𝖉𝖎𝖊𝖘𝖊 𝖆𝖑𝖘 𝖅𝖊𝖎𝖈𝖍𝖊𝖓 𝖉𝖊𝖘 𝕿𝖍𝖗𝖔𝖓𝖗𝖊𝖎𝖈𝖍𝖊𝖘 đ–‹đ–”đ–—đ–™đ–Ÿđ–šđ–‹ĂŒđ–đ–—đ–Šđ–“. 𝕰𝖎𝖓𝖟𝖎𝖌 𝖚𝖓𝖉 𝖆𝖑𝖑𝖊𝖎𝖓 𝖚𝖒 𝖉𝖔𝖗𝖙 𝖟𝖚 𝖜𝖔𝖍𝖓𝖊𝖓, 𝖜𝖊𝖓𝖓 𝖉𝖎𝖊 𝖇𝖊𝖎𝖉𝖊𝖓 𝖓𝖎𝖈𝖍𝖙 𝖌𝖊𝖗𝖆𝖉𝖊 𝖎𝖍𝖗𝖊𝖓 đ•»đ–—đ–”đ–‹đ–Šđ–˜đ–˜đ–Žđ–”đ–“đ–Šđ–“ 𝖓𝖆𝖈𝖍 𝖌𝖊𝖍𝖊𝖓. http://136.243.90.71:25740/?worldname=Eveas&mapname=surface&zoom=5&x=-1693&y=64&z=3432 Burgherrin: Lumiel Elafir I _xLeooo Stellvertreter: Arvin Elafir I PNXHD 𝒯ℯ𝓂𝓅ℯ𝓈𝓉 đ’œđ’œđ“Š!
  8. Charakterbeschreibung von Lumiel Elafir (PrinzessinLeooo) Name: Lumiel Elafir Geschlecht: weiblich Spezies: Elfe Geburtsdatum: 23. Tag des 11. Monats im Jahr 444 GrĂ¶ĂŸe: 1.75m Haarfarbe: ursprĂŒnglich blond / durch den Fluch hellblau Augenfarbe: himmelblau Wohnort: Kleines Dorf an der EismeerkĂŒste Heimat: Ravensgrull, Myr Tariniel Stellung: Wirtin der örtlichen Taverne Handwerk: Braukunst Glaube: Taldarischer Glaube Eltern: Mutter: Saphina Elafir leiblicher Vater: unbekannt Geschwister: Arvin Elafir (jĂŒngerer Halb-Bruder) Aussehen Dass die junge Elfe eine erfolgreiche Wirtin ist, hat sie nicht nur ihrer netten Art zu verdanken, sondern viel mehr ihrem außergewöhnlichen Aussehen. Durch eine Verkettung unglĂŒcklicher Ereignisse hat sich ihr einst elfischer Körper drastisch verĂ€ndert. Anstatt einem Paar spitzer Ohren an der Seite ihres Kopfes, kann man zwei Flauschige Ohren etwas höher gelegt finden. Ihre Haare waren einst aschblond, haben mittlerweile einen hellblauen Schimmer, der besonders auffĂ€llt, wenn die Sonne auf die junge Elfe fĂ€llt. Als Verzierung trĂ€gt sie oft frisch gepflĂŒckte Blumen in ihren Locken, um ihre Frisur in Position zu halten. Oft wird die junge Wirtin mit einem hellen Kleid gesehen, dass sie von ihrer Mutter als Reisegeschenk erhalten hat. Der Stoff ist aus einem edlen seidenartigen Material, dass sich ihre Eltern nur durch langes Sparen kaufen konnten. Wenn Sie in der Taverne arbeitet, wird sie jedoch auch sehr oft in einem engeren Kleid gesehen, dass ihr mehr Bewegungsfreiheit bietet. Gelegentlich trĂ€gt sie jedoch keine Schuhe, weil diese ein unangenehmes GefĂŒhl fĂŒr sie widerspiegeln. Charakter Nicht nur ihr Aussehen sorgt fĂŒr Aufsehen, sondern auch ihre nette Art, die sie jeden Tag in der Taverne ihren GĂ€sten zeigt. Dass sich einmal kein LĂ€cheln auf ihrem Gesicht zeigt, ist eine Seltenheit und war beinahe noch nie gesehen. Selbst wenn sie es nicht ernst meint, findet sich dennoch ein professioneller Ausdruck auf ihrem Gesicht wieder. Obwohl ihre Eltern ihr ein atheistisches Leben vorgelebt hatten, hat sich aufgrund eines schwerwiegenden, fast schon tödlichen Vorfalls ein fester Glauben in ihrem Kopf festgesetzt, den sie auch mit Liebe und Hingabe verbreitet, wenn sie danach gefragt wird. Jedoch möchte sie ihn niemanden aufdrĂ€ngen. Ihre Mutter und ihr kleiner Bruder sind die wichtigsten Personen in ihrem Leben, fĂŒr die sie vermutlich alles machen wĂŒrde. Aufgrund dessen, dass sie ihren richtigen Vater nie kennenlernen durfte, hatten sie und ihre Mutter es anfangs nie leicht, weshalb sie oft stehlen musste. Lumiel ist eine sehr aufgeschlossene Person, die einen sehr hohen Stellenwert fĂŒr MitgefĂŒhl und NĂ€chstenliebe in sich trĂ€gt. Sie versucht ihr Bestes immer jedem etwas Gutes zu tun, vor allem ihren Freunden und Kameraden. Was sie am meisten hasst, ist es, wenn ihre GutmĂŒtigkeit ausgenutzt wird. Auch wenn sie Durchreisenden eine Schlafmöglichkeit anbietet und sie dann mit Unfreundlichkeit und Abscheu behandelt wird, nur weil ihr körperliches Erscheinungsbild von den bekannten Spezies abweicht. Vergangenheit Die Welt dreht sich so schnell, dass es kaum erdenklich ist, wie schnell die Zeit tatsĂ€chlich verfliegen kann. Saphina, Lumiel‘s Mutter, war kaum siebzehn geworden und hatte einen großen Teil ihrer Lehre als Schreiberin hinter sich gebracht. Sie hatte ein natĂŒrliches Talent, was die Wortkunst betraf, womit es ihr leichter fiel, als vielen anderen. Eines Abends ging sie mit ihrem Mentor in die angeschlagene Taverne, in der kleinen Stadt, wo sie sich aufhielten, um ĂŒber ein tragisches UnglĂŒck zu berichten. Flammen hatten den Großteil der Siedlung verschluckt, so dass teilweise nur noch die Ruinen zurĂŒckgeblieben waren. In besagtem Haus wurde ihr gestattet zum ersten Mal in ihrem Leben Alkohol zu trinken. Sie fand schnell Genuss daran und versank in der Gier nach mehr Honigwein, so dass sie und der Kellner sich schließlich ein wenig nĂ€herkamen und im Laufe der Nacht im Hinterzimmer verschwanden. Nach einem katergeplagten Morgen zogen die beiden schließlich weiter. Vorerst bemerkte sie nichts, aber im Laufe der nĂ€chsten Monate schwoll ihr Bauch immer mehr an. Saphina war verzweifelt – sie hatte keine abgeschlossene Lehre und wurde auch aus dem Haus der Schreibergilde geworfen. Sie irrte fĂŒr ein paar Wochen herum, bis sie schließlich in einer Taverne Unterschlupf fand, wo sie Lumiel gebar. Auch wenn ihre Lage sehr unglĂŒcklich war, konnte sie ihr GlĂŒck kaum fassen, als sie ihre Tochter zum ersten Mal in ihren Armen hielt. Von da an, ging es immer mehr bergauf. Sie fand einen neuen GefĂ€hrten, mit dem sie zusammenzog und mit dem sie zusammen ihre Tochter aufzog. Es war eine kleine, glĂŒckliche Familie, mit vielen Geheimnissen. Schwere Schulden lasteten auf den Schultern von Saphinas neuen GefĂ€hrten Theodor, von denen er ihr jedoch nichts erzĂ€hlt hatte. So kam es auch, dass es, nach der Geburt von Arvin, zu einem folgenschweren Vorfall kam. Der Grund, wieso die GlĂ€ubiger so lange gewartet hatten, um sich das zu holen, was sie haben wollten, war bis zum heutigen Tag nicht klar. Vermutlich hatte Theodor etwas gewusst, was niemals an die Öffentlichkeit hĂ€tte dringen sollen, was sie an diesem Zeitpunkt dann beseitigt hatten. Die kleine Familie war eines Tages im Wald spazieren, als sie auf einer kleinen Lichtung plötzlich etwas Ungewöhnliches ihre Aufmerksamkeit erregte. Mitten auf der freien FlĂ€che, lag ein lebloses, kleines Tier – vermutlich eine Maus. Neugierig nĂ€herte sich Theodor, befahl seinen Kindern jedoch zurĂŒckzubleiben. Was der Mann jedoch nicht erwartete war, dass es sich nur um eine Falle handelte. Schlagartig strömten mehrere Ratten aus einem Loch im Untergrund. AngefĂŒhrt von einem Wesen, dass grĂ¶ĂŸer war und eine seltsame Ausstrahlung aufwies. Panisch versuchte er zu fliehen. Konnte dem Schadensgeist jedoch nicht entkommen. Den Preis fĂŒr seinen Fluch vor so vielen Jahren, hatte er noch immer nicht zahlen können und wĂŒrde ihn wohl mit seinem Leben begleichen. Jedoch sollte es nicht ganz so kommen, wie es in seiner Vorstellung der Fall war. Ein alter Mann trat aus dem Schatten des Waldes. Ihm stand der Tod bereits ins Gesicht geschrieben. Die panische Angst von Theodor stieg weiter, rasant an, als er ihn wiedererkannt. Ein langer Bart hing zottelig und ungepflegt bis zu seiner Brust und war, abgesehen vom Gestank, ein Zeuge davon, dass er wohl schon lĂ€nger keine Körperpflege betrieben hatte. Tiefe Ringe lagen unter seinen leeren Augen und seine Finger zitterten, als er langsamen Schrittes – auf einen Stock gestĂŒtzt – nĂ€herkam. Die Ratten, folgten ihm – als wĂ€ren sie domestiziert worden. Seine Stimme war schwach und kaum hörbar, als er das unvermeidbare Schicksal verkĂŒndete. Wenn Theodor in diesem Moment nicht zahlen konnte, so wĂŒrde er fĂŒr den damals erwĂŒnschten Fluchzauber einen qualvollen Tod sterben mĂŒssen. NatĂŒrlich konnte er das nicht. Wenig spĂ€ter erklangen im Wald die gurgelnden Schreie des Mannes, als sich die Ratten mit ihren spitzen ZĂ€hnen auf ihn stĂŒrzten und StĂŒck fĂŒr StĂŒck aus seinen Leben schnitten, bis er schließlich an seinem eigenen Blut erstickte. Der alte Mann schien jedoch noch nicht zufrieden zu sein und stieß einige drohende GerĂ€usche aus, beinahe was sich wie ein Fluch anhörte. Kurz darauf bemerkte sie die kleine Elfe, die sich hinter einem der BĂ€ume versteckt hatte. In diesem Moment schien ihr eine Idee zu kommen, denn er forderte einen weiteren Tributen fĂŒr den Fluch von damals: Er konnte nicht mehr lange leben und wĂŒrde solang er konnte seinen Geist noch an jemand anderen weitergeben, bevor er nicht mehr in der Lage war. Die Zeit schien wie stillgestanden, als der Mann seine Magie zu wirken begann. Die anfĂŒhrende Ratte gab einen protestierenden Laut von sich, bevor sie zu Boden kippte. Es wirkte beinahe so, als wĂŒrde die Energie aus ihrem Leib gesaugt werden. Kurz darauf schoss ein brennendes Licht durch die Luft und traf auf die junge Elfe, die unter großen Schmerzen am Boden zusammensackte und sich nicht mehr bewegen konnte. In ihrem Kopf entstand ein Kampf zwischen dem Fluch und ihren Gedanken, der sie zu zerstören drohte. Was ihr jedoch nicht bewusst war, war, dass sie in genau diesem Moment eine Taufe erhielt. Der Maledict wurde mit ihrem Geist und Körper verbunden, schien sich dabei jedoch heftig zu wehren. Sie konnte sich an vieles davon nicht mehr erinnern, sondern nur mehr an den Morgen, an dem sie in einer Kirche erwachte. Ihre Mutter hatte sie trotz ihrer Ablehnung zum Glauben in eine Kirche mit taldarischen Glauben gebracht, den sie einst selbst ausgelebt hatte. In der Hoffnung UnterstĂŒtzung fĂŒr ihre scheinbar sterbende Tochter zu bekommen. Sie suchten viele Magier auf, um jemanden zu finden, der diese Verbindung mit dem Schadensgeist brechen wĂŒrde. Doch sie konnte nur ansatzweise beschĂ€digt werden, so dass sie zwar keine Magie wirken konnte, jedoch zwei Tierohren an ihrem Kopf zurĂŒckblieben. Ihr Haare wurden ebenso verfĂ€rbt. Ihre Mutter war ĂŒberglĂŒcklich, dass sie ĂŒberlebt hatte, konnte ihre Tochter jedoch nicht mehr mit denselben Augen betrachten, wie sie es davor getan hatte. Schließlich war es Saphina’s Schuld gewesen, dass ihre Tochter nun „entstellt“ war. Dennoch lebten sie ein relativ entspanntes Leben. Sie konnten in dem Haus weiterleben, was Theodor ihnen ĂŒberlassen hatte. Anfangs wirkten die Dorfbewohner sehr geschockt ĂŒber die neue Kreatur, die in ihren Kreisen wandelte, jedoch hatte der örtliche Braumeister schließlich Mitleid mit den stetigen Ablehnungen, die Lumiel erhielt und bot ihr an, bei ihm in der Taverne zu arbeiten. NatĂŒrlich hatte sie eingewilligt. Vor knapp einem halben Jahr, kurz nach dem Lumiel Ihre Lehre beendet hatte, ĂŒberlegte sie ob sie einen Neuanfang wagen sollte. Ihre Mutter erzĂ€hlte ihr von einer neuen Welt, in der sie von fortan leben wollte, und so folgte Lumiel ihr. Und ihre Reise begann...
  9. Tempest hÀtte gerne Stand Nummer 3 :) Spieler: Grimgrinnir, Edana, PNXHD, PrinzessinLeooo
  10. Forenname (Minecraftname): PrinzessinLeooo (PrinzessinLeooo) Charaktername: Fylinia Erlenias Rasse: Elf RP-Beruf: Alchemistin RP-Amt/Posten: Diplomatin & Stellvertreterin Gruppenstatus: Tempest (Siedlung) Link zur CB: Rollenspiel: aktiv Erfahrung: 4.5-5/10 Helfer: Ja Rollenspiel FĂŒhrung in der Gruppe: Ja
  11. CB Fylinia Erlenias Steckbrief: Name: Fylinia Erlenias Alter: 23 ( Geboren im Jahr 425 ) Geschlecht: Weiblich Spezies: Elfe Haarfarbe: Braun Augenfarbe: Blau Grösse: 1,65cm Heimat: Kristallwacht Wohnort: An der WestkĂŒste Lyrias, angenzend zum Norden + Wohnsitz in Tempest Stellung: Stellvertreterin Profession: Angeln & Alchemie Eltern: Elranduar ( 70 Jahre alt ) & Arela Erlenias ( 67 Jahre alt ) Geschwister: Theranion Erlenias ( 27 Jahre alt ) Glaube: Aussehen: Fylinia trĂ€gt auf ihrem Haupt ein goldenen Reif, welchen ihr Bruder ihr einst schenkte. Ihr Haar ist Nussbraun, sie trĂ€gt es gerne offen bis auf einen geflochtenen Zopf, der an ihrem RĂŒcken entlang hinuter hĂ€ngt. Zudem hat sie Augen so Blau wie das Meer an der KĂŒste ihrer neuen Heimat, die schon so manch einen Mann um den Verstand gebracht haben. Ausserdem trĂ€gt sie ein Schulterfreies elegantes und Figurbetontes GrĂŒn – weisses Samtkleid mit Goldenen Verzierungen welches ihre Mutter in jungen Jahren einst gehört hat. Sie trĂ€gt zusĂ€tzlich Schwarze Schuhe aus Rindsleder welche unter ihrem Langem Kleid jedoch kaum zum Vorschein kommen. Sie ist 1,65cm Gross und war in ihrer Kindheit schon immer kleiner als die Anderen Charakter: Fylinia ist eine sehr Hilfsbereite und LiebenswĂŒrdige Elfe sie sorgt sich immer zuerst um das Wohl anderer als um ihr eigenes, Dies tat sie in ihrer Kindheit schon, jedoch ist sie mit dem Alter auch SchĂŒchterner geworden da sie als Kind manchmal auf Grund ihrer Grösse ausgeschlossen wurde, weil sie immer kleiner als die anderen war. Fylinia hasst es im Mittelpunkt zustehen und ist lieber mit guten Freunden oder ihrer Familie allein. Zudem braucht sie etwas lĂ€nger bis sie Leuten richtig vertrauen kann. Manchmal fĂŒhlt sie sich etwas Einsam und sehnt sich nach Liebe, doch dann liest sie einfach ein gutes Buch und es geht ihr etwas besser.Sie wĂŒnscht sich allerdings in ihrer Zukunft nicht mehr allein zuleben und vielleicht sogar eine Familie zugrĂŒnden. Sie ist zudem sehr Schlau und versteht alles sehr schnell. Jedoch hat sie mit Zeug wo man Handwerklich begabt sein muss Probleme. Manchmal kann Fylinia auch ein wenig Stur werden jedoch ist sie kein Streitlustiger Mensch und versucht deshalb diese Eigenschaft nicht auszuĂŒben. Sie legt relativ viel Wert auf ihr Ă€usseres da sie gerne Gepflegt und elegant aussieht dies hat sie von ihrer Mutter, da ihre Mutter im Kindesalter schon auf Ihr Aussehen und Ihre Pflege geachtet hat. Ihre Haare sollten immer Ordentlich liegen und Ihre Kleider gut Aussehen deshalb trĂ€gt sie nun das Kleid welches ihrer Mutter einst gehört hat. Geschichte: Ihre Vergangenheit? Könnte man traurig-glĂŒcklich bezeichnen. Fylinia ist in einer fĂŒrsorgevollen und respektvollen Familie geboren und hatte auch wegen ihrer eigenartigen GrĂ¶ĂŸe keine Nachteile innerhalb der Familie erlitten. „Ob groß oder klein, Mann oder Frau, fein oder rau, nur gemeinsam sind wir nicht allein.“ - so lautet das Sprichwort innerhalb Fylinia’s Familie. Außerhalb ihrer Familie waren die Ansichten gegenĂŒber ihr anders. Meisten ist sie die Benachteiligte innerhalb von gesellschaftlichen Spielen oder Angelegenheiten gewesen. Die meisten erwachsenen Elfen waren derselben Ansicht wie Fylinia’s „Spielkameradinnen“ und unterstĂŒtzen ihre eigenen Kinder statt sich um Fylinia als Benachteiligte zu kĂŒmmern. Nicht nur ihre GrĂ¶ĂŸe spielte eine Rolle bei der Ausgrenzung – auch ihr sauberen KleidungsstĂŒcke und ihr Schmuck, welche ihre Mutter stĂ€ndig fĂŒr sie poliert, ließen ihre Spielkameradinnen eifersĂŒchtig werden. Mal fehlte hier ein ErbstĂŒck, mal wurde dort ein KleidungsstĂŒck zerfetzt. Ihre Opferbereitschaft verschaffte Fylinia noch mehr Leid, da manche Personen dies konsequent ausnutzen, um ihr Hab und Gut zu stehlen – „sie sei niemand besonderes,“ soll eine damalige Lehrkraft laut in dem Lehrraum gerufen haben, „ warum sollte ein Raub an ihr auch jemanden interessieren?“ Ihre damals fehlende Einsicht der Ausnutzung bestimmter, weniger Personen und ihr Aussehen ließ Fylinia zu dem Schluss kommen, die Welt sei deutlich rauer und kaltherziger als ihre Eltern immer erzĂ€hlten. RĂŒckzug aus der Gemeinde und ihren Gleichaltrigen war die Konsequenz, die sie daraus zog – ein im weiteren Leben folgenschwere Entscheidung, die sie heute noch spĂŒrt. Ihr Vertrauen in Elfen, Menschen, Dhajirn, Elementaren und anderen Lebewesen in Lyria war sehr gering – öffnen gegenĂŒber anderen kam nicht in Frage. Die Diskriminierung gegenĂŒber ihrer KörpergrĂ¶ĂŸe wollte sie nicht noch einmal hören. In ihre Jugend war Fylinia sehr stark zurĂŒckgezogen, so dass der einzige Gleichaltrige, welcher nĂ€heren Kontakt mit ihr hatte, ihr Bruder war. Und die Leidenschaft zum Lesen? Eines Tages schickten ihre Eltern Fylinia in eine Bibliothek mit ihrem Bruder, da sie versuchen sollte, mit Gleichaltrigen Kontakt auf zu nehmen. Zwar ging sie mit ihrem Bruder in die örtliche Bibliothek, Fylinia hatte aber andere Gedanken im Sinn als sich mit anderen Elfen auseinander zu setzen. Angekommen setzte sie sich hin und wartete, dass die Zeit vorbei ging und sie nach Hause könne, um sich der Pflege ihres Aussehens kĂŒmmern zukönnen– bis ihr Bruder einen Roman-Klassiker auf den Tisch lautstark warf und sie aufforderte, es zu lesen. Demonstrativ nahm sie es in die Hand und öffnete den Roman – und somit das Tor in eine fĂŒr sie völlig neue Welt. Fesselnd las sie das Buch und aufgrund der KĂŒrze nahm sie den Nachfolger des Buches und las es am selben Tag durch. Erst am Abend, als sie das zweite Buch zuklappte, ergriff ihr Bruder die Chance, sie ĂŒber die zufĂ€llig vorbeigekommende Leitung der Bibliothek, welche sie ansprechen wollte, einen netten, fast gleich großen Elfenjungen, der sie fragen wollte, wie weit sie mit dem Buch sei, und einer Gruppe von MĂ€dchen, welche Kontakt suchten und sie anstubste, damit sie reagiere, aufklĂ€ren. Ignorierend des Bruders Rates legte sie es weg, nahm fĂŒnf weitere BĂŒcher und fragte die Rezeption, ob sie diese Ausleihen könne. Nachdem sie die Bibliothek verließ, versuchte ihr Bruder es erneut – ohne Erfolg, da Fylinia schon auf dem Weg nach Hause begann zu lesen. Ihre Eltern waren einerseits besorgt, andererseits ĂŒberrascht, dass sie sich ein Buch durchlas. In der Hoffnung, sie findet Freunde, schickten Fylinia’s Eltern sie regelmĂ€ĂŸig in die Bibliothek, wo sie ihre Wissenbegierde nachkommen konnte – Freunde fand sie jedoch wenige und wenn, dann nur zum Lesen. Als ihre Jugend vorbei war und man sie als Erwachsene bezeichnen konnte, begann die Höllenfahrt ihres Lebens. Ihr Aussehen war fĂŒr die meisten erwachsenen MĂ€nner nicht zu vergleichen mit anderen Frauen, weshalb sie großen Zuspruch bekam. Umgehen konnte sie jedoch damit nicht, da sie stĂ€ndig zurĂŒckgezogen war. Romantiker waren ihr nicht geheuer, Interessierte lehnte Fylinia ab, auch gegenĂŒber jenen, die auch nur ein einfaches GesprĂ€ch anfangen wollte, drehte sie sich um. Je weiter sie sich zurĂŒck zog, desto unangenehmer wurde jeder Kontakt zu Gleichaltrigen, die sie versuchten, an zu sprechen. Nach einiger Zeit probierte sie einen höflicheren Weg, in der Hoffnung, man wĂŒrde sie in Ruhe lassen. Fylinia erhielt mehr Zuspruch als zuvor, jedoch empfand sie es nicht mehr unangenehm. Kontakt scheute sie bis dahin, jedoch war ein einfaches GesprĂ€ch kein Problem mehr. Mit der sozialen Offenheit entstanden auch fĂŒr in ihrem Alter normale Probleme wie einen Gleichgesinnten, mit welchem sie sich versteht. Die wahre Liebe, so sagt Fylinia es immer, ist ihr Lieblingsbuch „Aus Mode Mode machen“, welches sie liest, sollte sie Kummer verspĂŒren. Doch je mehr sie sich nach draußen begab, desto mehr wollte sie sich von ihrer Familie und ihrem Heimatort trennen. Durch Reisende habe sie gehört, die WestkĂŒsten Lyrias seien sehr ruhig und meistens unbesiedelt – fĂŒr sie das perfekte Zielort fĂŒr eine neue Heimat. So war auch der Abschied von ihrer Familie geplant, welchen Fylinia unbedingt machen wollte. Doch vor dem Verlassen ihres Heimatortes soll ihr eine Person ĂŒber den Weg laufen, welche sie sich gewĂŒnscht hatte. Am Rande ihres Heimatortes einer Straße war sie bepackt mit den wichtigsten Dingen, um sich ein neues Leben auf zu bauen, und ein Buch in der Hand, welches sie sich durchlas. „Fylinia!“ kam ein Laut eines Elfen von der Mitte ihres Heimatsortes. „Fylinia! Fylinia, so warte doch!“ Fylinia drehte sich um und sah gut aussehenden Elfen ihrer GrĂ¶ĂŸe mit einigen Blumen in der Hand. „GrĂŒĂŸe. Ist was passiert?“ fragte sie verwundert. „Hör mir einen Moment zu, bevor du gehst.“ Er kniet sich vor ihr. „Dein Bruder erzĂ€hlte mir, du bist meisten alleine gewesen. Allein und erkĂ€ltet – ohne andere wahr zu nehmen oder wahrgenommen zu werden. Doch aus meinen Augen bist du nie verschwunden. Erinnerst du dich an einen Jungen, der dich in der Bibliothek nach etwas fragte?“ „Mein Bruder erzĂ€hlte mir mal davon“ erwiderte sie. „Ich verfolgte dich, ohne dir zu nahe zu treten. Deine Schönheit siehst du vielleicht als Fluch, ich sehe es aber als Segen...“ „
von wegen! Ich habe immer sehr auf mein Aussehen geachtet“ unterbach Fylinia. „Nur einen Moment! Du stehst mit einem Fuß noch hier, mit dem anderen bist du am Ort deiner TrĂ€ume. Doch bevor auch dein letztes Bein diesen Ort verlĂ€sst, wĂŒrde ich diesen gerne mit dir machen. WĂ€rst du interessiert, diesen Weg gemeinsam zu gehen? Als Frau und Mann?“ „Das ist Lieb von dir,“ sagt Fylinia geschmeichelt, “ aber bleib lieber daheim. Wenn ich als Elfin die Stadt verlasse, begebe ich mich in Gefahr. Willst du das selbe erleben, wie ich es tuen werde?“ „Aber das will ich!“ rief er ihr hinterher, als sie weiter ging. Umdrehend sagt Fylinia zum Abschluss obwohl sie sich ein wenig Nach Liebe Sehnte:“ Im Ernst. Gehe lieber rein. Das Leben außerhalb ist nichts fĂŒr Elfen.“ Und so begann sie ihre neue Reise HĂ€ndehaltend mit ihrem neuen Buch in eine Welt, welche Fylinia leben kann, wie sie es sich seit Beginn ihrer Jugend wĂŒnschte. Sie lebt nun in einem HĂ€usschen am Wasser der WestkĂŒste und hat ausserdem ein HĂ€usschen in Tempest, die Siedlung die ganz in der NĂ€he ihres HĂ€usschens war. Sie kannte die Stadtherren schon seit sie klein war, Es waren Freunde ihrer Eltern gewesen, die auch gerne in Frieden und Ruhe leben.
  12. Keine Beleidigung oder Negative Kritik einfach ein Meme ~ Danke Team dass ihr uns auch Neue Möglichkeiten bietet