countdacson

Members
  • Content Count

    65
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    7
  • Minecraft Name

    -

countdacson last won the day on January 12

countdacson had the most liked content!

Community Reputation

243 Ausgezeichnet

About countdacson

  • Rank
    Novize

ERRUNGENSCHAFTEN

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ultimatum des Ordens der Brüder der nördlichen Grenzwachten Duraes in Lyren zu Aldarith, an die so genannten Hüter des Durendal, auf dass allen Gläubigen und Völkern auf Lyria zum heutigen Tage kund werde die Tiefe der Verlogenheit der selbst ernannten Hüter und ihre gefährlichen Ansichten. Alle, welche Sinnes sind zu hören und zu sehen, mögen vernehmen die folgenden Worte, auf dass sich ein gerechtes Feuer des Widerstandes erhebe wider jene Häretiker und Ketzer, welche nicht müde werden, die Namen der Götter zu schänden mit ihren kleingeistigen Worten, und nun auch noch versuchen, diese rechtschaffenen Gläubigen aufzuzwingen. Waren es nicht die Götter, welche uns in den Zeiten vor und während der großen Kriege begleiteten und anhielten, wahrhaft und gerecht zu handeln? Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit jedenfalls gehen denen ab, die sich selbst als Hüter bezeichnen und nicht müde werden, die Namen der Götter zu missbrauchen, indem sie ihren eigenen Willen als göttlichen ausgeben. Allen Gläubigen allerorten ist bekannt, dass die Götter unser Leben, unser Dasein und unsere Existenz retteten, indem sie selbst ein Opfer von ungeheurer Tragweite sich aufbürdeten. Weiter ist bekannt, dass die Götter seither jeden direkten Kontakt mieden, und selbst die wenigen, die zwischenzeitlich noch vorgaben, mit den Göttern sich auszutauschen, ihre Fehler eingesehen haben. Nicht jedoch ihr. Ihr, die ihr ohne Unterlass weiter Worte verdreht, um eure eigenen verdrehten Ziele zu verfolgen. Dass wir noch hier stehen, ist untrügliches Zeichen, dass die Götter den Schutz dieses Landes und seiner Bewohner nie aufgegeben haben, und dies ist auch Zeichen, dass eure Aussagen falsch sind, wonach eure Sekte Anweisungen ebendieser unserer Götter erhalten haben könntet. Wir beschlossen bisher, zu eurem unwürdigen Gebahren zu schweigen, um nicht die Aufmerksamkeit unbescholtener Gläubiger auf euch zu richten, die euren Einflüsterungen erliegen könnten. Da ihr aber nun eine kranke Missionstätigkeit euch auf die Fahne geschrieben habt, kann ein Schweigen nichts Gutes mehr erbringen. Wir, die wir den Schwertgurt des Durendal bewahren seit einer Zeit vor dem Untergang der alten Kontinente, verkünden diese eure Irrlehren: - Dass die sogenannten Hüter im Jahr 50 der vierten Epoche eine Erscheinung hatten, die göttlicher Natur war. - Dass die so genannten Hüter sich durch einen göttlichen Auftrag legitimieren. - Dass die so genannten Hüter in diesem Jahr eine weitere Erscheinung göttlicher Natur gehabt haben. - Dass irgendeine von diesen Erscheinungen abgeleitete Handlung göttlichen Ursprungs ist oder dem Willen der Götter entspricht. - Dass sie die Namen der Götter missbraucht haben, um andere Glaubensgemeinschaften unter Druck zu setzen, zu erpressen und zum Anschluss an sie zu nötigen. Erneut wollen wir die Potentaten in Aramat auf diese Angelegenheit aufmerksam machen, wie wir bereits mehrmals in der Vergangenheit dies taten, und um eine Untersuchung dieser Behauptungen ersuchen, wie wir dies in der Vergangenheit bereits mehrmals taten. Sollten die Oberen dieses selbst ernannten Ordens auf unser Schreiben hin bekennen und ihre früheren Aussagen widerrufen, so soll ihnen jede Schuld abgesprochen werden. Bekennen und widerrufen sie aber nicht oder zögern sie ihre Bekenntnis und Widerrufung hinaus, so seien alle Gläubigen auf Lyria dazu aufgerufen, in Gerechtigkeit sich ihnen vehement entgegenzusetzen, bis dass kein Rest von ihnen verbleiben möge. Dies geschrieben und verkündet und angeordnet hat Der Hohe Pförtner des Ordens der Brüder der nördlichen Grenzwachten Duraes in Lyren zu Aldarith
  2. @beInvincible Lustige Geschichte, hat mit glaube ich Wolf2323 mal erzählt: Bekannter von ihm wurde wegen X-Ray auf einem Server gebannt. Die hatten beobachtet, dass er sich immer von einem Erz direkt zum nächsten gegraben hatte. Aber nicht erst in die eine Richtung, dann die andere, sondern immer diagonal, also gerade darauf zu. Er hatte nicht ge-X-Rayed. Er kannte jemanden bei Mohjang, der ihm verraten hatte, wie der Erz-Seeder funktioniert, und dass man anhand einiger Hinweise aus der Position von Erzen auf die Anwesenheit (und Richtung) anderer Erze schließen kann. Keine Ahnung, ob das Verfahren auf Custom-generierten Karten funktioniert. Wahrscheinlich nicht. Ist auch möglich, dass die den Seeder mittlerweile umgeschrieben haben. Die Story ist schon einige Jahre alt. Abgesehen davon möchte ich einmal die von dir zitierten Artikel wörtlich wiedergeben: "Artikel 9 (Schutz vor Verhaftung und Ausweisung) Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden. Artikel 10 (Anspruch auf faires Gerichtsverfahren) Jeder Mensch hat bei der Feststellung der eigenen Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht." Ich kann dir nur vollumfänglich recht geben! Wobei das eigentlich noch zu harmlos ist. Auf einem Minecraftserver gebannt zu werden darf in seiner Grausamkeit nicht unterschätzt werden, gerade wenn es mit einer Abschiebung verglichen wird. Und sollten solche Dinge nur vor einem "normalen" unabhängigen Gericht geprüft werden? Du kannst gerne mal den Menschenrechtsgerichtshof in Den Haag anfragen, ob die zwischen den ganzen Kriegsverbrecherverfahren noch Platz für etwas wirklich Wichtiges haben.
  3. Abgesehen davon, dass es solche Vorschläge in der Vergangenheit schon gegeben hat und diese meines Wissens nach in Events teilweise umgesetzt wurden oder werden (?). Sowas dauert. Lange. Seeeeeehr lange. Besonders, wenn vielleicht noch Rätsel oder eine Geschichte dazu existieren soll, oder die nach Schwierigkeit/Loot gebalanced werden sollen. Und noch einmal mehr, wenn jeder Dungeon einen Bossmob haben soll, der viellecht sogar neu programmiert werden muss. Ich habe schon Leute gesehen, die über ein Jahr an einem einzigen Dungeon gebaut haben (die hatten es aber dann auch in sich ^^). Angenommen also, das Team würde dem zustimmen und alle Energie auf je einen Dungeon pro Region/Biom Dungeons richten. Dann würde das mindestens mehrere Monate dauern, in denen das Team nichts anderes machen könnte, also keine neuen Events, Texturepack-Updates oder ähnliches. Und dann stürzen sich alle interessierten Spieler darauf, und haben vielleicht 2 Wochen lang etwas davon, und dann sind alle Dungeons durchgespeielt, und es werden wieder neue gefordert. Und das alles fängt von vorne an. Und noch eine andere Frage: Wenn man als Spieler alles auf dem Server hat, warum sollte ein Dungeon dann überhaupt Belohnungen geben? Die entsprechenden Spieler haben ja schon alles. Zusammengefasst: Ich glaube nicht, dass das Team die Kapazitäten frei hat, das so umzusetzen, wie du dir das vorstellst. Und ich glaube, dass selbst wenn die Kapazitäten da wären, alle mehr davon hätten, wenn man diese in andere Dinge stecken würde.
  4. Ich habe einen Vorschlag, der sich kontraintuitiv anhört, es aber nicht ist. Wie bereits oben gesagt, werden PvPler von vielen Spielern als Landplage empfunden. Woran liegt das? Dass die PvPler nicht-PvPler angreifen, die kein Interesse an PvP haben. Woran liegt das? Dass die PvPler einen Gewinn dadurch haben, dass sie nicht-PvPler angreifen. Mein Vorschlag: Wenn man durch einen Spieler getötet wird, droppt man nichts mehr. (Falls das technisch nicht umsetzbar ist: Beim Tod droppt man nichts mehr.) 1. Konsequenz: PvPler haben keinen Anreiz mehr, Leute umzuhauen, die kein Interesse daran an PvP haben und PvPler werden nicht mehr als Landplage gesehen. Sie können immer noch Schutzgeld verlangen, aber aufgrund der Belagerungszeit nicht damit übertreiben. 2. Konsequenz: PvPler können sich nicht mehr einseitig auf Kosten anderer bereichern. Dadurch wird nur noch dann PvP stattfinden, wenn der Loot nicht im Mittelpunkt steht, oder wenn man sich vorher darauf geeinigt hat, was der Gewinner bekommt. Dadurch könnte PvP fairer werden und mehr zwischen gleichstarken Spielern stattfinden, anstatt sich einseitig gegen schwache Spieler zu richten. Mögliche Abwandlung des Vorschlags: Nur Custom-Crafting-Waren werden gedroppt, also Waffen, Rüstungen (und ggf. Werkzeuge und Rohstoffe für solche). Das heißt, dass Leute, die bauen oder minen wollen, nicht ihre ganzen Waren verlieren, aber PvPler immer noch lohnende Ziele finden. Niedrig gelevelte Spieler würden damit aber eher uninteressant. Gibt es Meinungen hierzu? edit: 3. Konsequenz: Schwache PvPler verlieren die Zurückhaltung, gegen stärkere PvPler zu kämpfen, wenn sie die Möglichkeit haben, ihre Waffen zu behalten.
  5. Auch wenn andere das so ähnlich schon gesagt haben: Ich möchte darauf hinweisen, dass es auch Spieler gibt, die weder PvE noch PvP machen. Die einfach nur so vor sich hin bauen oder wirtschaften oder rollenspielen möchten. In diesem Sinne bin ich seit April 2017 durchgehend Novize auf Lv. 1. Mit anderen Worten: Was bin ich froh, dass ich kein einziges Grundstück besitze. Ich würde die instant verlieren. Ein Glück, dass ich nichts zu verlieren habe. ^^
  6. Leute, die mit Offtopic gar nicht können, sollten besser einmal kurz wegschauen. Ich habe - wie bereits mehrfach erwähnt - keine Ahnung von PvP und nehme auch nicht aktiv daran teil. Ich möchte mich nur zu einem allgemeinen Argument äußern, dass DatHolzkopf hier in einem Nebensatz anbringt, und das ich bereits in verschiedenen Kontexten gehört habe: "Das ist in Ordnung so, viele nutzen das nur nicht richtig aus." Oder härter formuliert: "Nicht das System ist fehlerhaft, sondern die Leute sind es." Dasselbe Argument höre ich oft auf persönliche/gesellschaftliche Sachen bezogen: "Mag sein, dass Leute die PS5 in Massen kaufen und dann teuer wieder an andere verkaufen, aber da sind dann halt die Leute schuld, die keine Bots verwenden und sich da dran beteiligen." "Mag sein, dass mein Chef ein Kotzbrocken ist, aber wenn ich erstmal Chef bin, darf ich mich auch daneben benehmen, darum ist das in Ordnung. Und wer nicht Chef wird, der hat eben Pech gehabt, hätte er sich mal besser eingeschleimt." "Mag sein, dass das Gesundheitssystem anfällig ist, aber was müssen die Leute auch so oft krank werden?" "Mag sein, das (hier Sache einfügen*) schlecht für Menschen ist, aber ja nur für einige, die machen da bestimmt was falsch; außerdem: das betrifft mich ja nicht." Wenn ein System auf Leute zugeschnitten sein soll, und die Leute es falsch nutzen, dann ist das System fehlerhaft. Das ist quasi eine Design-Grundregel. Um zum Thema zurückzukehren: Wir spielen ja hier - korrigiert mich, wenn mein Verständnis falsch sein sollte - nicht in einer PvP-Profiliga, da sollte Leuten gestattet sein, nicht perfekt zu spielen. *) Beispiele können etwa aus den folgenden Feldern stammen: politische Ideologien, Religionssysteme, Kulturen, wirtschaftliche Strukturen, Institutionen, Konsumgüter Kurz: alles, was für manche Leute gut und für manche Leute schlecht ist und dem man begegnet, ob man will oder nicht. edit: Das geht auch nicht gegen Holzkopf oder seine anderen Argumente. Ich mag nur halt diesen speziellen Typ Argument nicht.
  7. Eigene Meinung, möglicherweise aber geeignet als Querschnitt: Ein Server kann auf eine konkrete (Ziel-)Gruppe zugeschnitten sein oder Massenware sein. Also z.B. PvP-Server, RP-Server, Wirtschaftsserver, Kunstprojekt. Der Versuch, es allen recht zu machen, erzeugt Massenware und frustriert/verärgert diejenigen, die aus einem bestimmten Aspekt des Servers ihre Motivation ziehen ("Wer es allen recht machen will, wird es auf Dauer niemandem recht machen."). Das gilt auch teamseitig. Und ohne klares Profil kann man auch nicht belastbar herausfinden, wie der eigene Anspruch sich an der Umsetzung misst. Würde man z.B. sagen, der Hauptanspruch von Lyria wäre Wirtschaftsserver, dann müssten halt alle anderen einsehen, dass ihre Wünsche dem Wirtschaftsaspekt unterzuordnen sind. Da man das nicht tut, meint jede Gruppe/Person im Recht zu sein und besteht auf ihrem Anspruch. Auch sowas kann ein Teil von Transparenz sein. Im Titel der Seite steht "Minecraft Mittelalter Survival". Kann das jemand mal ordentlich definieren, damit man was Belastbares hat, das im Zweifelsfall als Entscheidungshilfe und Rechtfertigung für Teamentscheidungen herhalten kann?
  8. Weißt du zufällig, ob RPG Maker VX auf Windows 10 funktioniert? Auf der Internetseite sieht es nicht so aus. Falls doch, wäre ich interessiert.
  9. Theoretisch gibt/gab es auch mal den "Count-Sortiert-Service" :D Als: Unsortiertes Lager -> count engagieren -> 1-2 Abende ranpacken -> Lager sortiert -> glücklicher Lagerbesitzer + glücklicher count ^^ Wurde auf der vergangenen Karte viel genutzt. Auf der aktuellen habe ich neben meiner Arbeit als Lagerist Aldariths z.B. auch Furions Zwischenlager aufgeräumt. Das soll jetzt keine Eigenwerbung sein, aktuell bin ich etwas knapp an Zeit. Aber wer sich sein Lager nicht selbst sortieren kann/möchte, kann durchaus auch andere Spieler beauftragen, da mitzuhelfen, die das vielleicht besser können. Oder die einem ein brauchbares Lagerkonzept entwickeln. Und ansonsten noch meine Herangehensweise in Aldarith: Jeder darf sich aus dem Lager nehmen, was er braucht. Die Kisten sind beschriftet und es wird regelmäßig für Ordnung gesorgt. Aber außer derjenige weiß ganz genau, was er tut, soll er seine Sachen bitte in einen speziell dafür vorgesehenen Raum einlagern (und eben nicht in die beschrifteten Kisten). Wenn dieser "Eingangskorb" voll wird (oder auf Anfrage), sortiere ich die Sachen ein. Im Endeffekt hat man ein dauerhaft sortiertes Lager ohne große Bürokratie. Man muss nur den einen Spieler haben, der bereit ist, regelmäßig für Ordnung zu sorgen. Aber wenn man an dem Punkt ist, dass man sich darüber aufregt, wie unsortiert das Lager ist, ist man meistens auch bereit, das bisschen in eine dauerhaft funktionierende Ordnung zu investieren.
  10. Ich möchte auf dieses Angebot hinweisen: https://www.lyriaserver.de/community/forums/topic/3590-an-die-pvpler/ Das steht noch im Raum.
  11. @Homkey: Erstens: Ich habe kein Problem mit dem Geld, aber ich brauche es eigentlich nicht. Von Rausschmeißen würde ich daher nicht reden. Außerdem muss man Geld nicht nur für sich nutzen (Siehe Grundgesetz: Artikel 14, Absatz 2: "Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen."). Und das Geld für eine Verbesserung des Serveratmosphäre auszugeben (oder einen entsprechenden Versuch), halte ich ebenfalls nicht für verwerflich - denn da haben alle etwas davon. Zweitens: Ich habe in der letzten Zeit mehr als einmal solche Gespräche im Global auf dem Server gesehen: Wenn du von Geltungsbedürfnis sprichst, magst du recht haben (was weiß ich schon), aber wenn sich niemand drauf einlässt, weil die Konsequenzen schlecht sind, dann kann man das Spielfeld ja vielleicht in geregeltem Rahmen so gestalten, dass keine Seite dabei einen Verlust erleidet. Warum die PvPler PvP gut finden, kann ich nicht beurteilen, und das will ich auch gar nicht. Nur scheint ja ein Interesse an PvP zu bestehen, das ungenutzt brach liegen bleibt. Das wäre der Punkt gewesen, an dem ich hätte ansetzen wollen. Natürlich wird es immer noch PvPler geben, die sich Neulinge vornehmen, da mache ich mir keine Illusionen. Aber wenn man eine Möglichkeit bietet, sich auch anderweitig zu unterhalten, ist Neulinge anzugreifen vielleicht nicht mehr das Einzige, was PvPler tun können. Drittens: Du hast Recht, mein Geld würde nicht für ewig reichen, das zu veranstalten. Ich würde mich natürlich freuen, wenn das bis dahin zu einem Selbstläufer werden würde, oder sich jemand anderes finden würde, der das dann zu übernehmen bereit wäre. Falls nicht, dann wäre es aber trotzdem einen Versuch wert gewesen. Viertens: Ich habe nicht vor, das Rad neu zu erfinden. Wenn das jemand anderes übernehmen möchte, spricht nichts dagegen. Aus meiner Sicht könnte aber schon ein einfaches Regelwerk ausreichen, z.B. sowas (wie gesagt: ich bin kein Experte - ich weiß z.B. nicht, wie viel Level-1-Ausrüstung kostet): 1. Das Spielfeld ist ...; Turniere finden ... statt. Einlass erfolgt durch den Organisator. Nach Beginn des Turniers kann das Spielfeld von außen nicht mehr betreten werden. Ausloggen bzw. Verlassen führt zur Disqualifizierung. 2. Siegprinzip ist Last-Man-Standing. Der Sieger erhält ein Preisgeld von ... Das Bilden von Gruppen zur Koordination ist zulässig. In dem Fall kann auch ein Repräsentant der Gruppe das Preisgeld erhalten. Gibt es mehrere Sieger, die sich nicht auf einen Repräsentanten einigen können, wird das Turnier fortgesetzt. 3. Spieler erhalten Level-1-Ausrüstung sowie Nahrungsmittel gestellt. Die Ausrüstung darf gelooted werden. Für Rüstungen und Waffen, die von außen mitgebracht werden, wird keine Garantie übernommen. Eine Arena könnte z.B. in der Nähe eines bestehenden Portpunktes unterirdisch eingerichtet werden und vergleichbar zu einer King-of-the-hill-Karte eingerichtet werden. An den Seiten oder oben drüber könnte man Zuschauergelegenheiten einrichten, die mit Glas von der Arena abgetrennt sind. Bei Beginn werden die Spieler aus einzelnen Räumen per Schaltung herausgelassen, sodass sie sich nicht vorher angreifen können. In den Räumen erhalten sie auch ihre Ausrüstung. Die Regeln sind in diesem Beispiel so ausgestaltet, dass es ziemlich schwierig sein dürfte, sich nicht daran zu halten. Und ja, du hast recht, dass das im wesentlichen freies PvP wäre (falls das der korrekte Term ist - ich nix Ahnung :P ). Aber ich halte es trotzdem für einen Fortschritt gegenüber dem gegenwärtigen Zustand, den Leuten eine Gelegenheit zu geben, aktiv zusammenzukommen (siehe vorheriger Dialog) und daher für einen Versuch wert. Wie gesagt: Keine Ahnung, ob das so umsetzbar und sinnvoll wäre. Dafür habe ich ja euch.
  12. Hallo, im Zusammenhang mit PvP werden zwei Dinge beklagt: NichtPvPler beschweren sich, weil sie angegriffen werden, und PvPler beschweren sich, weil es an Herausforderungen fehlt - man aber meistens mit dem Verlust seiner Waffe/Rüstung rechnen muss, was wenig lukrativ ist, wenn man sich nicht völlig sicher ist, dass man gewinnt. Ich würde gerne Folgendes vorschlagen: Irgendjemand auf der Karte richtet Turniere (z.B. einmal wöchentlich) für PvPler aus, stellt eine Arena oder ein geeignetes Spielfeld zur Verfügung. Preisgelder sorgen dafür, dass sich das ganze lohnt. Waffen/Rüstungen werden entweder gestellt, oder wer sich an den Sachen der Mitspieler vergreift, fliegt aus dem Turnier raus. Vielleicht gibt es noch einen Sonderpreis oder ein Nebenturnier für Neu-PvPler oder etwas in der Art. Ich bin vor Kurzem zu etwas Geld/Dukaten gekommen und würde mich als Geldgeber/Mäzen für ein solches Turnier anbieten. Pro Turnier könnte ich mir etwa Preisgelder in der Größenordnung 5k-20k vorstellen. Das Gesamtkapital, das ich insgesamt stellen würde, beläuft sich auf 500k, aber die werde ich nicht auf einmal unter die Leute verteilen. Das soll schon auf mehrere Turniere verteilt werden, damit die PvPler etwas länger etwas von dem Angebot haben. Meine Hoffnung ist, dass im Erfolgsfall die PvPler wieder mehr Kontakt zueinander haben können einerseits, und andererseits aufgrund der gestiegenen Aktivität mit den Turnieren vielleicht die Bereitschaft steigt, neue Spieler etwas mehr in Ruhe zu lassen, die sich erst noch eingewöhnen. Zuletzt noch zwei Anmerkungen: Zunächst einmal: Dieser Vorschlag richtet sich an PvPler. Ich bin kein PvPler. Ich weiß nicht, worauf ich hier achten müsste und bin über hilfsreiche Vorschläge und Anmerkungen dankbar. Aus eben diesem Grund halte ich mich auch nicht für fähig, das angemessen umzusetzen - daher wäre die Mithilfe eines unparteiischen Organisators nötig. Der Aufwand, der für die Turniere entsteht, sollte meiner Meinung nach von PvP-interessierten Spielern getragen werden, die ja auch die Nutznießer solcher Turniere wären. Die müssten auch sinnvolle Turnierregeln ausarbeiten, da ich - wie gesagt - keinen blassen Schimmer habe, was bei so etwas sinnvolle Regeln sein könnten. Die Ergebnisse würden mich auch interessieren. Außerdem: Dieser Vorschlag richtet sich nicht an das Team; das hat hiermit nichts zu tun; und das soll es erstmal auch nicht. Bei zu vielen Dingen wird aus meiner Sicht auf das Team gesehen, und das hier könnte eine Sache sein, die die Spieler von sich aus in die Hand nehmen und umsetzen. Haltet ihr die Überlegung für brauchbar? Lohnt sich so etwas? Was wären günstige Rahmenbedingungen?
  13. Dann mal viel Erfolg. Und wenn's nicht geht, geht's halt nicht. Muss ja immer auch mit noch vertretbarem Aufwand verbunden sein.
  14. @Zacher: Streng genommen wird damit nicht die Bildung von Gruppen gefördert, sondern die Inklusion von Spielern gefördert, die bereit sind, Monster zu jagen. Oder die Motivation von Spielern zu erhöhen, Monster zu jagen, die bisher kein Interesse daran hatten. Beispiel Aldarith: WIr sind eine Spielergruppe, die primär an Bauen und RP interessiert sind. Natürlich haben wir auch Spieler dabei, die bereitwillig farmen - z.B. Yata, Stahlratte und Myrddin. Aber aktuell (PrinzSmart hat schon lange technische Probleme) haben wir keinen einzigen PvPler oder Monsterfarmer in der Gruppe. Wir als bestehende Gruppe wären also entweder genötigt, einige unserer Mitglieder unsererseits zur Monsterjagd zu überreden, oder aber Spieler von außerhalb anzuwerben. Insofern würde ich da unterscheiden.